„Asoziale Schalker“

"Asoziale Schalker"

“Asoziale Schalker”. Die Bilder von Benjamin Stambouli mit seiner Cap gingen durch die Medien. Zu Recht. Was für ein geiler Typ. Und was für eine geile Cap. Wo kommt die her? Wo kriegt man die? Und warum lohnt es sich doppelt, diese zu erwerben? Zwar nicht diese, aber immerhin ähnliche Fragen haben wir Nik vom Online-Shop “Hammer und Schlägel” gestellt.

Hallo Nik! Verzeih mir, dass ich nicht umhin komme, dir die üblichen Fragen zu stellen. Wer bist du, was machst du so außer Schalke und wie hat der FC Schalke dich gefunden?

Hi, kein Problem. Für Fragen bin ich immer offen. Ich bin Nik, Sänger einer Punkrockband aus dem Ruhrpott, Vater eines angehenden Teenies und ein kleiner Teil von „Hammer und Schlägel“.
Wie hat Schalke mich gefunden? Schalke wurde mir in die Wiege gelegt. Mein Opa ist , damals Bergmann gewesen und von Witten (dort wohnt unsere Familie) zu Fuß nach Gelsenkirchen gelaufen. Nur um die Jungs in der Glückauf-Kampfbahn anzufeuern. Seine Geschichten über diese Zeit haben mich immer fasziniert. Deshalb ist es auch kein Wunder, das meine Mutter zum Blau-Weißen Mädchen wurde. Den letzten Rest hat mein Vater mir gegeben, indem er mich damals das erste Mal mit ins Parkstadion genommen hat. Also, wie du merkst, eine typische Geschichte. Schalke ist man oder ist man nicht!

Die letzte Saison, vor allem die Rückrunde, war für Schalke nicht gerade von großen Momenten geprägt. Trotzdem war für dich und „Hammer und Schlägel“ ein Geisterspiel wohl das absolute Highlight. Magst du uns erzählen, warum?

Ja, ich weiß worauf du hinaus willst. Es war – glaube ich – das vorletzte Heimspiel, gegen Wolfsburg. So genau weiß ich das nicht mehr, da das Spiel und sein Ausgang an diesem Tag nur Nebensache für mich waren.
Aber fangen wir am Anfang an. „Hammer und Schlägel“ ist ein Online-Shop für Schalker und Ruhrpott-Liebhaber. Dort verkaufen wir Shirts, Hoodies etc. für ‘nen kleinen Taler. Ein Teil der Einnahmen geht an die blauen Männer von „Blue Charity„, welche sich für soziale Dinge in und um Gelsenkirchen einsetzen. Meine Frau ist selbständig und produziert Kinderkleidung. Aus Langeweile und Neugier habe ich mich einen Nachmittag an ihre Cappy-Presse gesetzt. Ich wollte mir eine „Asoziale Schalker“ Cap pressen. Das sie so gut aussehen wird, habe ich nicht geahnt…..hust! Vor lauter Stolz habe ich ein Foto davon auf Instagram hochgeladen und Benjamin Stambouli eine Nachricht zukommen lassen, in der ich ihm angeboten habe auch für ihn eine zu machen, wenn er denn mag. Eine halbe Stunde später hatte ich eine Nachricht von ihm im Postfach. Wir kamen ins Gespräch und machten einen Plan aus, wie ich sie ihm zukommen lassen kann. Gesagt, getan. Er versprach mir ein Foto mit der Cap zu machen, auf welches ich übrigens immer noch warte. ;)

"Asoziale Schalker"
Rechte für Foto und Beitragsbild: Hammer und Schlägel

Kurz nach Erhalt meiner Cap sitzt der Gute dann während des Spiels auf der Tribüne und hat genau dieses Ding auf dem Kopf. Ich glaube es war die 14. Minute, ab der ich nichts mehr vom Spiel mitbekommen habe. Mein Telefon stand nicht still. Das Ding ging so durch die Decke, dass ich 2-3 Tage nicht mehr zur Ruhe kam, vor lauter Nachrichten von Interessenten. Darauf hin habe ich mich entschlossen, die Kappe in einer kleinen Auflage zu produzieren, Handmade und ebenfalls für einen guten Zweck.

Wenn ich das in den sozialen Netzwerken richtig interpretiert habe, gibt es sogar einen direkten Bezug des ‚guten Zweck‘ zum ursprünglichen Liedtext der Hymne ‚Asoziale Schalker‘?!

Ja. Joel Hong und ich sind die Gründer von „Hammer und Schlägel“. Da wir in freundschaftlichen Kontakt zu den Jungs von „Blue Charity“ stehen, war für uns klar mit wem wir zusammenarbeiten möchten in Bezug auf  Spenden etc.
Der Erlös der Cap allerdings ist mir eine Herzensangelegenheit. Da ich im engeren Bekanntenkreis jemanden habe, der längere Zeit auf der Straße gelebt hat, möchte ich in dieser Richtung etwas machen. Meine Aktion nennt sich „Unter Brücken oder in der Bahnhofsmission„. Ich werde gegen Ende des Jahres mit mehreren Freunden auf die Straße gehen und den Menschen etwas Gutes tun, die wirklich dort leben. Wir stehen in Kontakt mit jemandem, der weiß, wo die Hotspots sind und wie man das alles am besten anstellt. Nach und nach werde ich auf meinen Social-Media-Profilen Updates posten. Wichtig ist mir, dass die Leute auf der Straße Sachen bekommen, die ihnen wirklich etwas bringen um gut über den Winter zu kommen. Decken, Schlafsäcke, Pflegeprodukte etc. Ich möchte einfach etwas von dem Glück, welches ich hatte, zurückgeben. Dafür möchte ich keinen Beifall oder Ähnliches, sondern Werte vermitteln. Gerade weil ich einen heranwachsenden Menschen Zuhause habe.

Wir applaudieren trotzdem, gerade weil diese Mentalität unserem Verein in junger Vergangenheit immer mehr abhanden gekommen zu sein scheint. Was kann man tun, um dich und diese Aktion zu unterstützen?

Also man kann mich/uns auf verschiedenem Wege erreichen. Wer uns unterstützen möchte schaut dort einfach mal in unsere Social Media Kanäle (Links unter dem Text). Für die Cap, ist es uns wichtig, das man uns persönlich anschreibt. Dort bekommt man dann Infos zu dem guten Stück. Natürlich auch, wie man an so ein Teil rankommt. Wer unsere Aktion “Unter Brücken oder in der Bahnhofsmission“ eventuell mit Schlafsäcken, die irgendwo Zuhause rumfliegen, und Decken, welche noch benutzbar sind, unterstützen möchte, kann uns gerne ebenfalls eine persönliche Nachricht zukommen lassen. Wir freuen uns über jeden, der Interesse zeigt.

Ausserdem werden wir in unterschiedlichen Abständen immer wieder neue Shirts mit neuen Designs online stellen. Uns zu folgen, lohnt sich auf jeden Fall.

Dann hoffen wir mal, dass ihr weiterhin erfolgreich seid. Apropos Erfolg: Was erwartest du in dieser Saison von unseren Profis? Sind die ‚Hammer und Schlägel‘-Meister-Shirts schon entworfen?

In all meinen Schalker-Jahren habe ich gelernt, nicht viel zu erwarten. Ich nehme mir immer wieder vor Saisonbeginn vor locker an die Sache ran zu gehen. Wenn es dann nicht läuft, ist man nicht zu sehr enttäuscht. Wenn es allerdings in die richtige Richtung geht, wird die Pappschale im Keller schonmal etwas entstaubt. Die üblichen Gefühlsschwankungen eines Schalkers. Nein, die Meister-Shirts sind noch nicht entworfen, aber die Derbysieger-Shirts warten auf ihren Einsatz.

Na, dann will ich mal schwer hoffen, dass die schon sehr bald zum Einsatz kommen. Ich danke dir, dass du dir die Zeit genommen hast, unsere Fragen beantworten.

Gerne, ich habe zu danken. Wir von „Hammer und Schlägel“ sind ohnehin sehr dankbar für alle Leute, die uns bis jetzt unterstützt haben. Ob es unsere Kunden waren, die unsere Klamotten tragen und uns Fotos schicken, Fanseiten, die unsere Beiträge geteilt haben, Organisationen die uns unterstützen, und und und…
Wir freuen uns über jeden von euch und hoffen, dass wir in Zukunft noch viel Spaß miteinander haben werden. Danke, dass ihr unsere Designs tragt. Das macht uns sehr stolz.

Links:
Nik auf Twitter
Hammer und Schlägel auf Facebook
Hammer und Schlägel auf Instagram

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)