Post an Wagner

Lieber David,

du hattest einen schweren Stand bei mir. Ich war, nein, ich BIN erklärter Tedesco-Jünger. Ich glaube fest daran, dass dieser junge Mann so unfassbar klug, ja geradezu genial ist, dass, wenn man alles nach ihm ausrichten würde, eine sehr, sehr, sehr erfolgreiche Zeit genießen könnte. Die Realität hat dem Ganzen ein Strich durch die Rechnung gemacht.

Dann, lieber David, kamst du. Eine Art Spar-Klopp. Quasi der kleine Bruder des Teufels. Eine Kopie von etwas, wo einen das Original schon nervt. Soso, Erfolg in England hatte der feine Herr, der einem damaligen Jungspund wie mir aus den besten Schalkezeiten höchstens flüchtig in Erinnerung geblieben ist. Hat ein unterklassiges Team in der Premier League etabliert und brauchte dann den Tapetenwechsel. Ein einmaliger Erfolg. Fast so wie der Champions League Sieg von DiMatteo. Halt nur ohne Champions League Sieg.

Dann sprichst du auf der Pressekonferenz. Irgendwie sympathisch. Irgendwie glatt. Nicht zu glatt. Gegen Herrn Schneider wirkst du geradezu wie ein Partylöwe. Aber eben auch nur gegen den. Die Pressekonferenzen verkommen nicht gerade zu Highlights. Du knurrst nicht. Du schmeißt nicht mit Systemvokabeln um dich. Du drückst nicht mal Teebeutel mit den Fingern aus. Du bist so sachlich, wie du sein musst, und so locker, wie du sein kannst.

Du bist fast ein bisschen langweilig, David, aber nicht auf negative Art und Weise. Und das nehme ich gerne in Kauf. Denn das, was du auf den Platz bringen lässt, ist alles andere als langweilig. Du hast einem vermeintlich toten Team aus noch vermeintlicheren Egoisten und Fehlkäufen, dem es – am allervermeintlichsten, doch wie man allerorten hört – an Leadern und Typen fehlt, wieder Leben eingehaucht.

David, im Ernst, ich möchte dir hier einfach Danke sagen. Ich möchte dir Danke sagen, dass du den Spaß am Spiel zurück gebracht hast. Danke, dass wir wieder ein Team haben, welches den Namen verdient. Ein Team, welches sicher noch mitten in der Entwicklung steckt, aber eben auch eines, das bereits wichtige Spiele gewinnt.

Ich finde es im Nachgang kein bisschen schade, dass wir den Sprung auf den zwischenzeitlichen Platz Eins verpasst haben. Weil ich weiss, dass es manche Leute vergessen gemacht hätte, dass wir erneut erst wieder am Anfang einer Entwicklung stehen. Mein absoluter Über-Traum wäre, am Saisonende auf dem 04. Platz zu stehen. Das ist nicht hoch genug, um die Menschen derart abheben zu lassen, wie nach der vorletzten Saison, aber hoch genug, um zu sehen, was für tolle Arbeit du leistest.

Zufrieden wäre ich aber auch mit viel weniger. Und dem Wissen darum, dass sich wieder etwas zusammengefügt hat, was als Scherbenhaufen galt.

Trotzdem wünsche ich dir langen und konstanten Erfolg. Denn wir alle wissen, was passiert, wenn dieser irgendwann ausbleibt. Dann zählen Verdienste, Mühen und Fähigkeiten auf Schalke nur noch wenig.

Glück Auf,

Andi

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)