Schalke eskaliert!

Man mag momentan gar nicht den (virtuellen) Sportteil der hiesigen Gazetten aufschlagen. Schnell gewinnt man den Eindruck, dass da einige Schreiber versuchen, einen Skandal zu erzwingen, wo eigentlich keiner ist. „Eskalation“, „Abblitzen“, „Zwickmühle“, „Gerangel“. Eine recht normale Situation wird bis zum Erbrechen aufgebauscht.

Es bringt nicht genug Klicks, von einem unspektakulären Arbeitssieg zu schreiben. Auch nicht, dass Schalke wieder sensationell Tabellenzweiter ist. Die Nummer Eins im Pott. Und der geilste Club der Welt. Da muss was anderes her!

Herr Wittmann war schon immer gern im Mittelpunkt. Auch schon zu Kuranyis Zeiten. Da dementierte er augenscheinlich fröhlich Wechsel, um noch irgendwo irgendwas raus zu holen. Er ist ein kluger Kerl, der Sachen sagt, um mehr Geld für seine Spieler und letztendlich sicherlich auch für sich rauszuholen. Das ist kein Verbrechen, sondern eher Alltag in diesem zugegebenermaßen kranken System.

Dass aber Heidel allenthalben nicht nur auf diese Aussagen angesprochen, sondern momentan sogar auf dieses Thema reduziert wird, halte ich für ein Unding. Und meines Erachtens sollte gerade ein Schalker Junge nicht mehr als zwei E-Mails benötigten, um seine Unterschrift zu leisten. Zumindest in meiner kleinen romantischen Fußballblase.

Was ich aber nicht verstehe, ist die seltsame Anfeindung der betroffenen Spieler. Man kann sie doof finden, wenn sie unseren Klub hinhalten. Man kann enttäuscht sein, wenn sie sich nicht eindeutig zu uns bekennen. Und man darf sicherlich sogar wütend sein, wenn sie gehen. Aber schon jetzt (oder überhaupt) davon zu sprechen, dass sie Söldner seien, oder gar „kein Spiel mehr machen“ und „auf die Tribüne gesetzt werden“ sollen, halte ich für ziemlich unsinnig und garstig.

Klar, ich halte es mittlerweile auch für ausgeschlossen, dass Meyer sich nach dem Brimborium noch für Schalke entscheidet. Und von Kehrer traut man sich aufgrund der Posse im Sommer 2015 auch nicht viel zu erwarten. Aber macht sie das zu schlechten Spielern? Schlechten Menschen? Und noch wichtiger, zu schlechten Sportlern, die ab sofort nicht mehr 100%ige Leistung abliefern? Ich glaube nicht.

Aber Anfeindungen, Pfiffe und bescheuerte Zeitungsartikel können sehr wohl zu einem Leistungseinbruch und Lustlosigkeit führen. Deshalb ist mir wichtig, dass nicht nur Herr Heidel, wie in meinem letzten Post gefordert, sondern auch wir Fans cool, selbstbewusst und locker bleiben. Wir sollten uns von Funke & Co nicht den Schaum vor den Mund diktieren lassen.

Denn Spieler kommen und gehen. Sollen sie doch. Wir bleiben der geilste Club der Welt!

 

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)