Glücklich. Nicht Unverdient.

Coach Andrė Breitenreiten spricht von einem unverdienten Sieg. Das ist okay. Es spricht für die in diesem Blog so oft eingeforderte Demut und dem höchst angebrachten Respekt vor dem Gegner.

Es war ein kurioses Spiel. Stuttgart hält drauf, aber das Schicksal mit freundlicher und saustarker Unterstützung von Ralf Fährmann lässt diese Mannschaft immer noch punktlos dastehen. Völlig zu Unrecht.

Vielleicht kann man auch von Ungerechtigkeit sprechen, wenn der blutjunge Heißsporn, der vorher gefühlte 1904 Bälle in feinster Gutmenschmanier dem Gegner überlassen hat, dann plötzlich für die Spielentscheidung sorgt. Da möchte man ihn dann plötzlich nicht mehr auf den Arm nehmen, sondern nur noch auf Händen tragen.

Ja, Unrecht, meinetwegen. Aber der Sieg war nicht unverdient. Denn genau das hat diese junge Mannschaft sich verdient. Lehrgeld zu zahlen und fleißig Videomaterial zu sammeln, ohne in der Tabelle abzurutschen. Ja, das haben sie sich verdient. Nämlich mit Fleiß, einem großartigen Start in die Europa League und einem genialen Teamspirit. Sie haben es eben nicht verdient im dieser Phase von einem VfB gestoppt zu werden, der sich so viel Energie angestaut hat, dass man eigentlich nur abgeschossen werden kann. Eigentlich.

Einzig unverdient war die Niederlage der Stuttgarter. Aber ich bin mir sicher dass die auch noch belohnt werden. Vielleicht ja in der zweiten Hälfte der Hinrunde. Wenn es gegen Dortmund und Bayern geht…

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)