Schlimm

Nicht so schlimm finde ich den Fakt, dass wir haushoch gegen den FC Bayern verloren haben. Nicht etwa, weil es der große FC Bayern ist, und ich vorher noch der Meinung war, ein Punkt zu holen wäre ein Achtungserfolg, nein, ich hätte es trotzdem schlimm gefunden, wenn wir einfach so sang- und klanglos untergegangen wären. Das sind wir aber nicht. Viel mehr hat die Mannschaft des FC Schalke 04, was den Einsatz und Teamgeist angeht, meine Erwartungen in der Startphase des Spiels bei weitem übertroffen.

20 Minuten purer Stolz, und dann die Einsicht, dass es gegen die anderen 12 auf dem Platz einfach nicht reicht. Sie machen dann die zwei Tore, spielen wie im Training und Schalke ist Chancenlos. Diese Kluft mag für die Gesamtheit der Liga bedauernswert sein, ich für mich finde diese deutliche Niederlage keineswegs schlimm. Wir haben versucht und es nicht geschafft. Geht mir auch häufig so. Macht nichts.

Ich finde es auch nicht weiter schlimm, dass wir statt auf dem 5. Platz nun auf dem 14. Platz der Bundesligatabelle stehen, denn mir ist ganz wohl bei dem Gedanken, dass die Mannschaft unter dem Druck steht, sich da unten rauskämpfen zu müssen.

Ich finde es sogar mittlerweile, so sehr ich es mir gewünscht habe, auch nicht so schlimm, dass Manuel Neuer weiter unüberwunden geblieben ist. Denn irgendwie ist er mir zu einfach zu egal, um auch noch einen Tag darauf daran zu knabbern.

Viel schlimmer finde ich es indes, dass sich diese Haltung bei vielen auch in 1904 Jahren nicht einstellen wird. Wie peinlich mir diese hassenden Fratzen sind, die immer noch nicht gemerkt zu haben scheinen, dass es den Torwart der Bayern nicht nur nicht juckt, sondern dass es ihn zu Höchstleistungen antreibt, wenn hunderte Menschen mit rot aufgequollenen Augen und Sabberfäden am Mund ein Gesicht ziehen, als ob man ihre Freundin geschwängert hat, und ihr gesamtes Schimpfwort-Reportoire ins Hintertornetz brüllen.

Schlimm finde ich das nicht, weil mir der Pappkamerad auf dem Platz da unten so leid tut, nein. Schlimm finde ich das für UNSER Team. Weil ich mir ziemlich sicher bin, dass gerade junge Spieler und Neuverpflichtungen da unten stehen und beim Einlauf Neuers ziemlich schockiert über dieses hässliche Gesicht der Kurve sind.

Wie sehr würde ich mir wünschen, diesem Typ zukommen zu lassen, was er sich nach seinem Wechsel zu den Bayern verdient hat: NICHTS!

Ebenfalls schlimm finde ich, wenn ein Typ mit seinem eben auf der Demo gegen Polizeirepressionen erstandenen T-Shirt auf die Begrenzung der Kurve zur Haupttribüne klettert, um einen dort sitzenden Bayernfan mit Morddrohungen zu überhäufen. Aber vielleicht erwarte ich einfach zuviel von den jungen Leuten.

Wie auch von den älteren: Denn richtig schlimm und traurig finde ich es, wenn sich das Stadion vor Spielende dermaßen leert. Weit weniger schlimm, aber megapeinlich finde ich es übrigens, wenn die ganze Kurve – jung wie alt – ernsthaft noch in offenbar voller Überzeugung „Zieht den Bayern die Lederhosen aus!“ singt. Aber vielleicht gehört das ja zur im Leitbild verankerten Traditionspflege.

Zum Glück ist Schalke aber, was man draus macht. Denn mein später Nachmittag war – dank vieler großartiger Menschen – dennoch hervorragend. Danke dafür.

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)