Ich fühlte mich sicher.

Während noch letze Saison die ganze Nation darüber diskutierte, ob ein Stadion Besuch nun sicherer ist als ein Oktoberfestbesuch, sorgt ein Polizeieinsatz in der Schalker Nordkurve gleich zu Saisonbeginn dafür, dass diese Diskussionen nunmehr vollkommen überflüssig sind. Denn seit gestern fühlen sich eine ganze Menge friedlicher Stadionbesucher in ihrer Kurve nicht mehr sicher. Ich selbst saß vor dem TV-Gerät und rang nach einer Erklärung, was da im Block nur los ist. Ich sorgte mich, vor allem um Kinder und Jugendliche, die unten im Block stehen.

Wie viele Andere auch, traute ich meinen Ohren nicht, als der TV-Moderator den Grund für den Einsatz preisgab. Eine mazedonische Flagge soll zur Provokation der Gästefans genutzt worden sein. Dass diese mazedonische Flagge nicht zu ersten Mal auf Schalke zu sehen war, weiss nicht nur jeder Schalker, sondern auch jeder einzelne Polizist. Dass diese mazedonischen Fans vor kurzem schon unfreiwillig für Schlagzeilen für Schalker Stadionverbote gesorgt haben – da sie sich frecherweise auf einem Flughafen in der Nachbarstadt haben angreifen lassen –  hat auch jeder mitbekommen.

Dass es sich bei dieser Aktion also entweder um ein politisches Possenspielchen, nachdem Schalke – wie man las – die verteilten Stadionverbote nicht akzeptiert hat,  oder sogar um eine willkürliche Racheaktion der Polizei – denen diese ‚Freundschaft‘ ein Dorn im Auge zu sein scheint – handelt, muss nicht zwingend der Gedanke eines Verschwörungstheoretikers sein. Ich kann zu den Vorfällen selbst wenig sagen, aber was ich hörte und las treibt mir den Angstschweiss auf die Stirn.

Besonders die Begründung, dass ein Einschreiten notwendig war, da die Gästefans mit der Stürmung der Nordkurve gedroht haben, ist schlicht zum Schreien. Wird bald Tränengas eingesetzt, wenn Schals des Gegeners im Block auftauchen? Knüppel, wenn bei der Partie gegen Fürth die Freundschaft mit den Nürnbergern gefeiert wird? Festnahmen, weil beim Spiel gegen Bilbao die Raúlistas die Rotgelbe Fahne schwenken?

Ich fordere die Fussballverbände und vor allem die Politik auf, etwas zu unternehmen und die zunehmende Polizeigewalt gegen Unschuldige in deutschen Stadien und deren Umfeld zu stoppen. Dieser Polizeieinsatz muss Konqequenzen haben, denn er bedroht nicht nur ein sicheres Stadionerlebnis, sondern, in einer solchen Entwicklung, auch den ganzen Rechtsstaat.

Ich möchte den Artikel mit den Worten einer doch recht gemäßigten Person schließen, die die Szenen von ihrem Sitz auf den Rängen beobachtete.

„… Das waren gefühlt mehrere tausend, tatsächlich geschätzt etwa 500-800 Polizisten, drei Blocktreppen waren vollständig abgeriegelt und die Menschen wurden in den Block gedrängt. Ich habe das Pfefferspray quer über den Platz erkennen können. Das waren MASSEN… und da war die Fahne längst weg. Draussen vor der Arena Polizisten, die sich Fäustchen geben… andere Polizisten, die Diskutierten „Marc“: „Dass das eskaliert war abzusehen.“ Ein anderer: „Es ist ja ok, dass Du das anders siehst, Marc…“ Also nicht mal die waren sich einig… 2 Kinder, 10-12 Jahre alt, mit ihren Vätern, die richtig was abbekommen haben, habe ich gesehn… Tut das Zeug eigentlich auch auf der Haut weh? Der eine Junge hielt sich nämlich immer abwechseln den Arm und das Gesicht. Die kamen ja aus dem Block gar nicht raus. 20 -30 Krankenwagen… und immer wieder fuhr einer mit Blaulicht weg. Viele Menschen die bei den Sanis über Eimern hingen um sich das Zeug aus dem Gesicht zu wuschen… Wir haben jemanden gefragt, der drin war, der war völlig fertig und sagte nur, das Schlimmste war, dass die Polizisten sich vermummt haben, und sogar während sie unten vor dem Block abzogen noch Spray reingejagt haben!! Natürlich hat die Kurve sich gewehrt… und natürlich flogen dann unten auch die Fäuste und die Fahnenstangen. Man konnte kaum sehen, wer angegriffen hat und wer versuchte den anderen zurückzuhalten. Ich hab viele gesehen, die die ganz besonders zornigen zurückgezogen haben… Aber sorry. Wegen einer Fahne kann man doch nicht unsere Kurve stürmen. Das geht nicht! Hatte der Einsatzleiter der normalerweise da ist Urlaub??? Beim Abfahren waren Straßen abgesperrt „um den Verkehrsfluss zu gewährleisten“… völlig unnormal… Und dabei hatte ich erwartet das nach dem 4. Böller und dem bengalo die Polizei bei den Griechen auftaucht…“

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)