Nur mal so

Arithmetik, die Lehre vom Rechnen mit Zahlen und Buchstaben, das wissen wir ja, ist ein Anagramm und heißt ebenso „Tabellenrechner“. Wir vom Web 0.4 sind wieder mal eine Woche flinker als Karl-Heinz Schnellinger und machen die „Restprogramm“-Schau noch vor dem Gelsenkirchner Stadtspiegel auf. Denn fünf Spieltage vor dem Ende der Bundesliga-Saison 2012/2013 interessiert uns brennend wie 1000 Feuer, welches Team es noch wohin schaffen könnte.

Meisterschaft, Champions- und Euro-League-Plätze, Abstieg, Relegation: schön und gut. Was aber machen die Aufsteiger zum Beispiel? Nehmen wir Augsburg. 15 Punkte sind noch zu vergeben. Natürlich gewinnen die Fugger alle 5 Spiele und haben dann 42 Punkte: EL-Platz! Aussichtsreich, was!? Bitte? Geht nicht?? – Doch. Zwar kicken die einen oder anderen der dazwischen liegenden 10 (!) Mannschaften auch noch das eine oder andere mal gegeneinander und verteilen unter sich Punkte, aber auf dem Rechenzettel könnten sie sich diese Zähler auf eine Weise aufteilen (vor allem mit vielen Remis), dass keiner auf 42 Punkte kommt. – Bitte? – Stimmt. Mainz 05 trifft noch auf Borussia Mönchengladbach und auf Eintracht Frankfurt. Dadurch erreicht mindestens eins dieser drei Teams einen besseren Tabellenplatz als Augsburg. Schade, Schwaben.

Dann eben – extrem wahrscheinlich, da sie nun zum Ende der Spielzeit offenbar zu einem unschlagbaren Ausnahmeteam mutiert sind – des schönen Brunos Stuttgarter! 36 plus 15 machen 51, das reicht zur CL-Quali, da brauchen sie fürs internationale Geschäft noch nicht einmal auf ihren durchs DFB-Finale errungenen Euro-Platz zurückgreifen. (Der würde dann für, sagen wir, Fortuna Düsseldorf frei.) Geht nicht? – Doch! Denn (fast) alle 9 vor dem VfB liegenden Mannschaften (außer den ersten beiden in der Liga) haben jeweils maximal nur noch 2 Spiele gegen eine dieser anderen, und so könnten diese Punkte schiedlich verteilt werden und keinen an die 51 rankommen lassen. Nur die Mainzer treffen noch 3x auf Gegner aus diesem Mittelfeld: den Tuchel aber schlägt der Labbadia in seinem letzten Spiel dann ja selbst! Sogar die 5 Teams, die zu diesem Zwecke allesamt Leverkusen schlagen müssen/würden, bekommen mit den jeweils so gewonnen 3 points insgesamt nicht „51“. – Was?? Schalke? Spielt doch noch 5 mal (!) gegen genau diese Teams … ? – Ach ja. Also alle verlieren, liebe Kanappen. Doch weder Frankfurt, noch der HSV, die Gladbacher oder die Freiburger kommen dadurch auf „51“. Stuttgart also.

Auch vom Legendenclub Werder Bremen kann der S04 übrigens noch eingeholt werden! 32 und 15 sind 47, jaha, und das sind einer mehr als 46. Arithmetik. – Vierter können die Werderaner allerdings dann nicht mehr werden, weil die 3 Punkte aus der für obige Bremen-Rechnung erforderliche Schalke-Niederlage in Freiburg an die Breisgauer gingen … Konjunktiv. Und die hätten mit mindestens 48 Punkten dann wieder mehr als Werder.
Außerdem ergibt solche Tabellenglaskugelguckerei in Bezug auf die Niederungen der Realität zum Beispiel, mit welcher immens wichtigen Konzentration und Akribie der Herr Schaaf seine Jungs auf ihren Kick am 32. Spieltag gegen Hoffenheim vorbereiten dürfte … ein 9-Punkte-Spiel für Bremen!

Bitte sehr? Warum die Hoffenheimer keinen einstelligen Tabellenplatz mehr erreichen werden? Weil sie dazu nebst Spitzen-Tordifferenz Mainz überholen müssten, die o5-er aber spielen noch gegen Hannover 96, womit einer von beiden mehr als der TSG 24+15=39 points auf der Einnahmenseite haben wird! Restprogrammrechnerei leicht gemacht.

Im Ernst: Hatte ich schon angedeutet, dass Schalkes Begegnung am letzten Spieltag in Freiburg ein Endspiel wird? Da beide Teams bis dahin mit jeweils 54 Punkten gleichauf liegen werden? Und dass bis dahin jedes Tor zählt?? Weil ganz und gar nicht auszuschließen ist – gerade weil der SC nicht ins Pokalfinale gekommen ist – dass die Streicherjungs sich für die Qualifikation zur europäischen Championsrunde 2013/2014 durchspielen können?

Ach, die Mathematik. Wir wissen: Wichtig ist, ein Tor mehr als der Gegner pro Spiel: Sieg: 3 Punkte. Ist klar. Aber nur mal so …

André

André

Fakten:
Zwischentonbeauftragter des Web 0.4 | Jahrgang erster Bühnenauftritt der Stones | Erster Verein: Rot-und-blau, W-S-V, und als Aktiver: königsblauer Delbrücker Spochtclub | WohnHAFT in Dortmund | Würde niemals in Lüdenscheid wohnen wollen | Hat das Consol Theater in Gelsen-kirchen mitgegründet, direkt neben dem Logo des Web 0.4 | unvergessliche Paraderolle: der blinde Trainer Otze Hirschregen
André

Letzte Artikel von André (Alle anzeigen)