Wir bilden dich. KW 37 – Schalke für Rückkehrer

Komapatienten sind nun wirklich nichts, worüber man sich lustig machen könnte, wollte, oder sollte. Trotzdem regte mich ein zufällig entdeckter Zeitungsartikel von 2007 dazu an, den Inhalt für die heutige Stunde festzulegen. In dem Artikel ging es um einen polnischen Bahnarbeiter, der nach 19 Jahren aus dem Koma erwacht. Um den Eingangssatz Tribut zu zollen, gehen wir mal weg von der Inspirationsquelle und widmen den Artikel unseren Freunden Peter (war 13 Jahre lang im Weltall unterwegs), Uschi (Amnesie – auch nicht lustig) und Horst (war 15 Jahre verheiratet).

Wir bilden dich. KW 37 - Schalke für Rückkehrer

Alle drei waren in den Neunzigern glühende Schalkefans, konnten in den letzten Jahren aber ihrem Hobby aus ebenjenen verschiedenen Gründen nicht nachgehen. Doch nun ist es so weit. Endlich wieder Parkstadion…

Klar, der Herzinfarkt (gar nicht lustig) wäre für alle drei schon vorprogrammiert, wenn sie ihre Karte kurz vor’m Spiel im Tabakladen an der Kurt-Schumacher abholen wollen, von der Ankunft am Stadion ganz zu schweigen. Das Web 0.4 hilft. Mit Bildung.

Tickets – Tickets, so heißen Karten heutzutage, sind auf Schalke Mangelware. Dies ist vor allem dem Erfolg und dem Umzug in die Arena geschuldet. Wer ein Ticket möchte, hat am besten schon eins. Ist das nicht der Fall, gibt es zwar wenige, aber etliche Möglichkeiten.

1) Sie wühlen sich durch die Webseiten (DAS erkläre ich Ihnen ein anderes mal) der Sponsoren und nehmen an mindestens einem der 30.000 Gewinnspiele teil, und hoffen auf Fortuna (Könnten sie noch kennen, ist auch wieder da!)

2) Sie freunden sich mit Karteninhabern an, und laden sie zwei Tage vor dem Spiel zum Essen ein. (Vgl. Köcheln f. Fortgeschrittene, S.64, durchfallfördernde Mittel)

3) Sie heiraten eine Witwe mit zweiter Dauerkarte.

4) Sie bewerben sich in einer Firma, die im Besitz einer Loge oder zumindest mehrerer Dauerkarten ist.

Arena – Puh… ja.. wie soll ich es sagen. Anfang dieses Jahrhunderts bauten Rudi Assauer und Johan de Kock (Kennt ihr ja beide noch… ) in ihrer Freizeit im Garten des Parkstadions einen Tempel. Etwas Kleiner als das Parkstadion (Weniger Angebot -> Mehr Nachfrage, das kennt man auch von Wassereis und Sozialdemokratischen Spitzenkräften.) aber viel moderner und so. Könnt ihr euch einfach mal angucken. Am besten fangt ihr mit dem integrierten Museum an, da fühlt ihr euch sicher direkt heimisch.

Erfolg – Nene, keine Sorge, Meistertitel haben Sie keinen verpasst. Wir haben zwar ein paar mal *hüstel* mehr oder weniger daran gekratzt, haben es aber letztendlich bei Pokalsiegen (’97 ham’se noch mitgekricht, ja?) und guten Ergebnissen in Champions- und Europa-League belassen.

Europa-League – Ja, genau, ist auch neu. Also eigentlich ist es der UEFA-Cup, aber auch Fernsehsenderansprüche getrimmt. Viele Spiele, keine Spannung, dafür aber drei mal so teuer. Stehplätze (Ja, die gibt es immer noch) sind in diesem Wettbewerb, wie auch in der Champions-League tabu. Füchse sind das bei der UEFA, sag ich Ihnen.

Champions-League – Nicht ganz neu, aber neuerdings fast nur noch mit Schalke. Ist wie Europa-League nur mit mehr Geld. Auch hier sitzen alle. Außer bei Toren oder wenn die Ultras singen, dass Sie kein Schalker wären, wenn Sie nicht umgehend aufstünden.

Ultras – Nee, hat nichts mit Waschmittel oder Damenhygiene zu tun, sondern ist eine Gruppierung von Terroristen, die sich im unteren Teil der Nordkurve (Die gibt es auch nicht, ist nur nicht mehr im Norden) versammelt, um Brandanschläge, Schwimmbadüberfälle und nichts weniger als die Revolution zu planen. Dabei singen sie unaufhörlich. Unser Tipp: Hörweite ist okay, Sichtweite könnte Ihr Leben in Gefahr bringen.

Videowürfel – Apropos Sichtweite. Wollen Sie die Aufstellung, das Ergebnis oder die Spielminute erspähen, bedarf es in der Nordkurve keines Umdrehens mehr. Ein Blick ins obere Zentrum des Tempels reicht völlig. Und zwar von allen Seiten. Abgefahren!

Böcklunder Box – Und nun das Beste: Auch Sie können auf dem Würfel erscheinen! Sie können besonders falsch singen, sind erst 4 1/2 Jahre alt oder wollen ihrem zahnlosen Partner einen Antrag machen? Ab anne Nordkurve. Dort empfängt sie an der Böcklunder-Box ein nettes Kamerateam. Mit etwas Glück wird der Clip dann in der Halbzeit auf dem Videowürfel gezeigt. Und seien sie sich sicher: Der nächste Witz geht auf Ihre Kosten!

Catering – Catering ist englisch und heißt übersetzt Bratwurst und Bier. Die gibt es jetzt überall. Zwar nicht mehr so lecker wie früher, dafür aber teurer. Bevor Sie sich aber schon vor dem Spiel das Kleingeld zu Recht legen: Nene, iss nich! Knappenkarte!

Knappenkarte – Vermutlich mussten einige von Ihnen gerade erst von der Einführung des Euro erfahren. Schlimme Sache das – aber nicht mit uns Schalkern. Wir zahlen mit Knappen. Von einer Karte. Die Karten wiederum sind gleichzeitig Sammlerstücke, die man aber nur behalten darf, wenn ein Geldwert drauf ist. DAS ist Marketing! Ausserdem ist dieses System gut gegen überfüllte Toiletten, da man es unmöglich schafft, Knappenkartenschalter, Essens- und Bierstand (beide sind strikt getrennt) und Toilette in einer Halbzeit mit zu nehmen. Da muss man sich schon für zwei der Vier Sachen entscheiden!

Sportliche Situation – Im großen & ganzen können Sie sich aber sicher sein, dass sie nicht all zu viel verpasst haben. Schauen sie sich sämtliche Spiele in Mailand noch mal an und bleiben Sie am Besten in dem glauben, so wäre Schalke. SCHAUEN SIE SICH AUF KEINEN FALL BILDER AUS DER SAISON 2000/2001 AN!

Finanzielle Situation – Tja, Schade, leider ist die Stunde langsam aber sicher zu Ende, aber ich möchte Ihnen gerne eine Hausaufgabe mit auf den Weg geben: Beschäftigen Sie sich mit zwischenzeitlichen Helden wie Sand und Raúl und referieren Sie außerdem über weitere erwähnenswerte Neuerungen in den Kommentaren.

Vielen Dank!

 

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)