Habemus Papa

Keine Sorge: Ich haue mich bei Gelegenheit selbst für die Überschrift! Doch Spaß beiseite: Mir fallen auf Anhieb neun Spieler der ersten Elf ein, die ich lieber hergeben würde als unseren Koloss, für den augenscheinlich ein attraktives Angebot aus Russland vorliegt.

Daran lässt sich auch nicht rütteln: ICH will Papa behalten. Auf Ewig! Doch natürlich muss die Frage erlaubt sein, ob die Herren, die etwas wirtschaftlicher als meiner einer denken, ein Angebot von annähernd 20 Millionen Euro ausschlagen können. Wir reden hier von einem Abwehrspieler. Wenn vielleicht auch von dem besten der Liga.

Gegen einen Weggang spricht zum einen die Vertragslaufzeit. Kyriakos ist bis 2015 gebunden, dass heißt, man kann auch noch in den nächsten beiden Sommern Transfererlöse erzielen. Ein einfaches aufrechnen, wie es der Boulevard gerade tut („um die 20 Mio. einzuspielen, müsste Schalke sich wieder für die CL qualifizieren“) ist also gar nicht möglich. Denn evtl. wäre ein Transfererlös nach einer eventuell bestechenden Saison ja sogar höher.
Zum anderen glaube ich das Kyriakos sich hier sehr wohl fühlt. Zwischen Champions League und Hellas Grill weiß er, dass er auch mit 21 oder 22 noch einen großen Vertrag zeichnen kann.
Und ob Huub in dieser Saison wirklich auf den Koloss verzichten kann, halte ich ebenfalls für fraglich.

Doch die Argumente für einen Wechsel sind leider nicht weniger plausibel. Denn natürlich hat Schalkes wichtiger Geschäftspartner Gazprom im Spiel. Schwer abzuschätzen, ob Schalke willens wäre, dem russischen Sponsor eine solche Gefälligkeit auszuschlagen. Argument zwei bis drei heißen Geld. Schalke hatte Löcher, Papa hätte netto.
Im sportlichen Bereich gibt es natürlich auch ein Gegenargument: Ein guter Verteidiger kostet in der Regel eben nicht 20, sondern 5-7 Mio. Ein neuer Spieler für Huub im Champions League Format dürfte also drin sein, zumal wir ja mit Benni, Joel, Sead und – wenn wieder fit – auch Metze gut aufgestellt sind.

Ich will das nicht entscheiden müssen. Ich will nicht mal hören, wie darüber entschieden wird. Ich werde abwarten und mich mit dem Ergebnis abfinden.

Müssen.

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)