Die Leiden der Alten Hertha

Alter schützt vor Torwand nicht.
So ist das halt bei Greisen.
Mit grauem Star und starker Gicht
woll´n sie was beweisen!

Die Goldhochzeit mit Sekt und Mett
ist unter Dach und Fach.
Die Libido im Ehebett:
so heiß wie Hallen-Schach.

Den Herbst des Lebens teilt sie sich
mit ihrem Gatten Otto.
Sie sterben leis, doch königlich,
beim Bingo oder Lotto.

Müde wirkt sie, welk und grau,
die alte Dame Hertha.
So wird die stark versehrte Frau,
schon bald noch viel versehrter.

Strom Hagemann

Strom Hagemann

Poesiebeauftragter a.D. und Gründungsmitglied
Strom Hagemann