skAndy fragt, Schalke antwortet!

Gerade als Kind schleppt man eine Menge Fragen mit sich rum. Ob die Form der Banane, die Farbe von Karton oder des eigenen Nasensekrets: Die kleinen sind immer auf der Suche nach Antworten. Dass weiß auch der WDR und bietet seit Jahrzehnten Sendeformate, die den Wissenshunger der Kleinen stillen soll. Diese Sendungen gibt es natürlich auch für Große. Guckt aber kaum einer. Dass man jedoch auch bei einem Fußballspiel brennende Fragen, die man teils schon länger mit sich rum trägt, beantwortet kriegen kann, wurde mir gestern bewiesen.

Wenn man so einen Zauberfuß hat, wie Raúl gleich zwei besitzt, kann man dann nicht auch mal von außerhalb des Strafraums abziehen?
Ja, lange quälte mich diese Frage. Die Beantwortung dieser Frage versetzte mich in einen Zustand, in dem mich hoffentlich nicht all zu viele Menschen sehen werden. Zumindest keine, die noch einen Funken Achtung vor mir haben sollte… Wild hüpfte ich – mit weit aufgerissenen Augen und noch weiter hoch gerissenen Armen durch mein Wohnzimmer und macht dabei einen verbalen Aufriss, die der langsamen Schlachtung eines Jungelefanten gleichkommen könnte. Was für ein Schuss… Der mir auch direkt die nächste Frage beantwortet hat, die ich mir schon seit Kindestagen stelle.

Überlebt man es, wenn sich 10 Leute auf einen schmeißen?
Scheinbar. Zumindest hat der Señor dabei sogar noch gelacht. (Liebe Myth Busters, mein Schreiben an euch ist nun Gegenstandslos. Danke!) Kommen wir damit zu einer Frage, die ich mir bereits stellte, als Holtby noch in Mainz spielte:

Wenn Holtby zurück auf Schalke kommt, machen wir dann auch so einen dämlichen Torjubel? 
Bisher konnte diese Frage zum Glück verneint werden. Doch gestern war fremdschämen angesagt!
Lieber Lewis. Das sah nicht nur scheiße aus, sondern das war auch noch höchst respektlos. Sowas kann man in Dortmund oder Bayern machen, nach dem 0:4!

Brauchen wir ein Gegentor, um ins Spiel zu kommen?
Scheinbar. 11 mal schossen wir in dieser Saison in Liga und Europa League mehr als 4 Tore – was schon rekordverdächtig ist. Davon ganze sieben mal nach Rückstand. Da könnte man fast so weit gehen, dass als Methode gelten zu lassen. Sicher spielte auch gestern die Psychologie beim Gegner eine Große Rolle. Ich gehe fest davon aus, dass die nach ihrem Treffer Angst davor hatten, nun überrollt zu werden, denn auch sie werden das Spiel gegen Enschede gesehen haben. Und Angst ist nie gut…

Bleiben noch zwei aktuellere Fragen:

Haben wir den Champions-League-Quali nun sicher?
Jein. Man soll  ja immer schön auf dem Teppich bleiben. Aber ich behaupte: Punkten wir gegen Leverkusen, sind wir sicher mindestens Vierter. Denn Elf Punkte in Sieben Spielen werden die Leverkusener nicht aufholen. Von den Bremern, die nach der Niederlage gegen Dortmund noch gegen den ganzen Rest der Spitzengruppe ran muss, ganz zu schweigen.

Was ist diese Saison noch drin?
Einiges! Zum Beispiel nämlich der dritte Platz! Es sind noch acht Spiele zu spielen. In diesen acht Spielen holten wir in der Hinrunde 19 Punkte. Das zu wiederholen wird verdammt schwer. An den zweiten Platz ist indes nicht mehr zu denken. Was aber auch nicht weiter schlimm ist…

Und sonst? Alles in allem läuft es im Moment einfach fantastisch. Wir haben (mal wieder) eine erklärte Umbruchssaison zur Erfolgssaison gemacht, und dennoch klagen viel zu viele Leute über einzelne schlechte Spiele, wie zum Beispiel gegen Freiburg. Obasi wird schon wieder als Fehleinkauf abgestempelt, obwohl Farfán, Huntelaar und einige andere doch gezeigt haben sollten, dass man mit Vertrauen und Zeit am Weitesten kommt. Läuft!

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)