Oben Kurz, unten eng!

Die Mutter schickt den kleinen Mann
alljährlich zum Frisör.
Der kommt dann mit der Schere ran
und schnibbelt rum am Gör. 

Der kleine Marco weint und fleht,
er lässt sich nicht beschneiden!
Weder Haar noch, sein Gerät!
Doch lässt sich´s nicht vermeiden.

Der Haar-Salon kriegt richtig Futter,
Die Mama? Aufgebraust! –
Denn dieses Herz der Mutter
schlägt so kalt wie jede Faust:

Wirbel ab, der Pony auch!
Die Haare bitte glätten!
Und die Locken auf dem Bauch
sind auch noch kaum zu retten!

Einmal mit der Heckenschere!
Schmerzen sind ihm schnurz!
Tu dem Namen alle Ehre!
Mach den Marco kurz!“

So liest sich diese Haar-Geschicht´
als wäre sie Parabel.
Auf dem Platz und im Gesicht:
Er ist nicht akzeptabel.

Oder anders ausgedrückt:
hat Kurz die Haare länger,
sind Schalker Damen hoch entzückt
doch Lauterns Luft wird enger.

Strom Hagemann

Strom Hagemann

Poesiebeauftragter a.D. und Gründungsmitglied
Strom Hagemann