Griechische Abwehr…

Es war Ende Juni, einen Tag vor dem Trainingsauftakt zur Saison 2010/2011 als Felix Magath neben zahlreichen anderen Verpflichtungen auch noch diese aus dem Hut zauberte. Kyriakos Papadopoulos, „Perspektivspieler“. Erst junge 18 Jahre alt, aber ein Kraftpaket und sogar schon mit internationaler Erfahrung ausgestattet. Bereits mit 15 spielte er beim Erstligisten Piräus, mit 16 (!) debütierte er in der U21-Nationalmannschaft. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag und wurde mit der Rückennummer 14 ausgestattet.

Nach zwei weniger erfolgreichen Kurzeinsätzen beim schlimmen Saisonstart 2010 durfte er Ende September im Champions-League-Spiel gegen Lissabon erstmals durchspielen, und zeigte auf der Position des Innenverteidigers eine großartige Leistung. Er war somit auch im Ligaspiel gegen Nürnberg gesetzt, in dem er aber nicht glänzen konnte. Dies schien zu reichen, um ihn erst mal wieder in die zweite Garde zu verschieben. Währenddessen berichtet die Presse, dass Vereine wie Juve Interesse an unserem Supertalent haben.

Griechische Abwehr...
Copyright: "Heise/Supporters Club e.V." oli4@oli-vier.de

Erst nach dem 5:0 Debakel in ‚Lautern kommt Papa wieder zu Joker-Einsätzen und ist Teil der kleinen Wiedergutmachungs-Siegesserie im Dezember. Bemerkenswerterweise sah er in dieser Hinrunde nicht ein gelbe Karte. Dies holte er in der Rückrunde nach in der er sich einen Stammplatz im Team erkämpfte. Ab dem 19. Spieltag kam er in fast jeder Partie zum Einsatz, nur ein Bänderriss im Sprunggelenk (Februar) und eine Handverletzung (April) ließen ihn kurz pausieren. Kurz nach dem DFB-Finaleinzug gegen die Bayern, stand er der Mannschaft wieder zur Verfügung, genoß auch das Vertrauen des neuen Trainers Rangnick und spielte bei den Partien gegen Manchester & Mailand und im Pokalfinale über die volle Distanz. Unvergessen sind die Bilder, wie er voller Stolz den Pokal in die Höhe reckt. Nebenbei machte er sein Debüt für die A-Nationalmannschaft.

In der laufenden Saison kam er in jedem Spiel zum Einsatz, lediglich eine Gelbstrafe hatte er nach dem Derby abzusitzen. Diese kam nicht von ungefähr: 55 Fouls zeigte der Grieche in der Hinrunde. Ligaweiter Spitzenwert! Kyriakos lässt kein Schützenfest aus: Beim 1:11 in Teningen, beim 6:1 gegen Helsinki und beim 5:0 gegen Bremen traf mit dem Kopf. Zudem beim Spiel gegen Bukarest. Beim Spiel in Hannover köpfte er einen Pander-Freistoß ins eigene Tor.

Am 23. Februar wird Papadopoulos erst 20! All die Matips, Wiegels, Kenias, Unnerstalls sind älter als er.  Nur Draxler ist jünger als er. Er ist jetzt schon ein Großer, und auf dem Besten Weg, ein ganz Großer zu werden. Sein Gesicht zeigt, wie zuletzt in Gladbach, größten Kampfeswillen. Seine Körpersprache beeindruckt jeden Gegner. Doch das Wort Kampfschwein würde ihm nicht gerecht werden. Er ist mehr als das! Er ist eine Kampfmaschine. Ein Krieger. Eine Bestie, die eigentlich in Ketten gehört. Doch vor allem ist er eins: Ein echter Schalker!

 

Das Web 0.4 und die Papa-Woche gehen ins Wochenende! Weiter geht’s am Montag um 09:04

Außerdem in der Papa-Woche erschienen:

Griechisches Bein (Song von Strom Hagemann)
Web 0.4 Bilderrätsel: Wer ist das? Teil XVII (von Änne)
Eben KEIN Pfannkuchengesicht! (Text & Gedicht von Schalker71)
Papa Don´t Grätsch (Poesie von Strom Hagemann)
Essen wie bei Papa (Bericht von skAndy)
Papadopoulos, Kyriakos, geboren am 23. Februar 1992 in Katerini, Makedonien, Griechenland (Prosa von SLib)
θέμα της εβδομάδας: Κυριάκος Παπαδόπουλος (Eröffnungsbeitrag von David)

 

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)