Papa Don´t Grätsch

Im Jugendzimmer liegt er gern,
weil es ihm Spaß bereitet.
Dort sind die Sorgen ja so fern
von Manchester United. 

Platoon, den Krieges-Philosophen
liebt er all zu sehr!
Beim Lesen isst er – aus dem Ofen –
Hai vom Schwarzen Meer.

Frisch gestärkt sind Fleisch und Geist
So kann der Tag dann starten.
Zunächst beißt er, so ist es meist,
den Hund in Nachbars Garten.

Die Forstgesellschaft kommt fortan
und will den Jungen buchen!
Doch der ist noch am Hunde dran
und macht ihn zum Eunuchen.

Und weil der Fang mit bloßen Zähnen
für ihn nicht so schwer war,
reißt er noch mit müdem Gähnen
Eulen der Minerva.

Sogar Menschen mag er sehr
von Klum bis Ypsilanti,
Auch Tyson, Götze, Assauer
verspeist er zu Chianti.

Ein schönes Leben, eigentlich,
und eins, das ihm gefällt.
„Was Costas?“, fragt der Junge sich
und meint damit die Welt.

 

Strom Hagemann

Strom Hagemann

Poesiebeauftragter a.D. und Gründungsmitglied
Strom Hagemann