Teamwork

Was ist schöner als ein 5:0 gegen Bremen zum Hinrundenabschluß? Richtig: Ein 5:0 gegen Werder Bremen zum Hinrundenabschluß, wenn man über Wochen Trainer und Mannschaft in Schutz genommen hat. Natürlich: An eine solche Explosion zu diesem Zeitpunkt habe ich im Traum nicht gedacht, aber ich hatte immer das Gefühl, dass sich etwas tut, mehr noch, das etwas zusammenwächst.

Es war ein Fest, dass ich in der Nordkurve mit SLib und Jochen erleben durfte. Ein Fest, bei dem ich davon ausgehe, dass ihr es alle irgendwie erlebt habt. Sprich: Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen. Ich möchte auch keinen Spieler hervorheben, obwohl dies wohl kaum schwer fiele. Aber das 5:0 ist ein eindeutiges Ergebnis eines Teams, dass schon lange nicht mehr derart homogen war.

Was ich mich frage ist: Wie erlebt ein Stevens-Zweifler solch ein Spiel? Ist das jetzt ein „Siehst du, so müssten sie immer spielen!“ oder geht vielleicht auch ein bisschen „Oh, vielleicht war ich etwas voreilig!“? Oder ist am Ende nur Huubs Fehlen in der Woche schuld? Haben letztendlich unsere Co-Trainer Huubs Abwesenheit, der ja zwischenzeitlich bei seiner kranken Mutter weilte, genutzt, um schnell mit Rangnick zu Telefonieren und die abschließende, entscheidende Trainingseinheit zu erarbeiten? Bestimmt!

Was wir uns aber alle fragen müssen: Wie sehr darf man Magath zum Teufel wünschen? Klar: Spielerisch ist nicht mehr all zu viel von Magath übrig, aber seine Tätigkeit hängt doch ganz klar nach, oder? Und dass nicht nur im finanziellen Bereich, sondern auch im positiven. Ich wage mich, einen Blick auf das Team zu werfen, welches am Samstag Abend auf dem Feld stand:

1) Lars Unnerstall

Zugegeben: Irgendwie eine Verkettung von Zufällen, dass Unnerstall jetzt im Kasten steht. Dennoch war es Magath, der Unnerstall vor zwei Jahren zum Profitraining beorderte und 6 Monate später mit einem Profivertrag ausstattete. Magath geriet in die Kritik, weil er keine Anstalten machte, den starken Jugendtorwart Rakovsky zu halten. Unter Rangnick häuften sich die Meldungen, dass Unnerstall verliehen werden soll, wurde aber zum Saisonstart von diesem zur Nr. 2 ernannt. Auch Stevens schenkte ihm sein Vertrauen. Das zahlte sich aus.

2) Benedikt Höwedes

Benedikt Höwedes ist ein Produkt der Schalker Jugend und wurde erstmals von Slomka eingesetzt. Er überlebte Rutten und Magath und ist nach wie vor eine unumstrittene Konstante. Unter Rangnick wurde er nach Neuers Weggang Spielführer, unter Stevens Rechtsverteidiger.

3) Kyriakos Papadopoulos

Ein Produkt der vielfach belächelten Einkaufspolitik von Magath. Nur war dieser derjenige, der am wenigstens mit ihm anzufangen wusste. Er blühte unter Rangnick auf und wurde bei Stevens Stammspieler in der Innenverteidung.

4) Joel Matip

Nahm so ziemlich den gleichen weg wie Papa. Magath holte ihn aus den untiefen der Schalker Talentschmiede, setze ihn gegen Bayern ein. Den Rest kennen wir. Erst defensives Mittelfeld, immer mal wieder Feuerwehrmann in der Verteidigung. Auch unter Rangnick. Jetzt, unter Stevens, absolute Größe in der Innenverteidigung und zu Unrecht umstritten.

5) Christian Fuchs

Kam zu Rangnicks Zeiten, war seitdem gesetzt, kann sich jedoch erst in letzter Zeit richtig in Szene setzen.

6) Jermaine Jones

Kam zu Slomka-Zeiten, wurde von Magath abgesägt und verliehen, kam bei Rangnick wieder, fand jedoch kaum Beachtung. Unter Stevens eine Granate!

7) Marco Höger

Kam zu Beginn der Saison, musste/durfte bei Rangnick das Loch auf der rechten Abwehrseite stopfen, kehrte unter Stevens zurück ins defensive Mittelfeld.

8) Jurado

Momentan umstrittenster auflaufender Spieler. Wurde von Magath für eine unglaubliche Summe geholt, tut sich schwer diese abzubezahlen. Musste unter Rangnick und Stevens kämpfen, tat dies nicht immer, war fast schon weg, steht nun aber in der Startaufstellung. Erfolgreich.

9) Teemu Pukki

Kam nach der EL-Quali Runde ins Team von Rangnick, bekam dort kaum Einsatzzeiten. profitierte unter Stevens erst vom Ausfall Huntelaars, und wurde nun als Farfán-Alternative entdeckt und liefert hervorragende Leistungen.

10) Raúl

Geht glasklar auf die Kappe von Magath. Hatte ein kleines Tief bei Rangnick und blüht unter Stevens.

11) Klaas-Jan Huntelaar

Wurde ebenfalls von Magath geholt, wurde bei diesem aber nicht richtig in Szene gesetzt. Unter Rangnick und Stevens einfach fantastisch.

12) Julian Draxler

Feierte sein Profidebut bei Magath, wurde von diesem hochgelobt. Spielte bei Rangnick eine größere Rolle als bei Stevens, hat aber offensichtlich sein Vertrauen.

13) Ciprian Marica

Wurde für Rangnicks Elf als Feuerwehrmann im Sturm geholt. Ist auch bei Stevens Sturmjoker Nr. 1, scheiterte oft knapp.

14) Alexander Baumjohann

Wurde von Magath zurückgeholt, wurde von Magath aussortiert. Nutze unter Rangnick seine große Chance nicht, lieferte zuletzt unter Stevens gute Leistungen.

Im Fazit heißt das: Zwei der Vierzehn Spieler, die am Samstag auf dem Platz standen, gehen auf die Zeit vor Magath zurück, acht kamen zu seiner Zeit ins Team. Die verbleibenden Vier holten Rangnick und Held in ihrer einzigen Transferperiode (Marica, Höger, Pukki & Fuchs). Das spricht einerseits für eine unglaubliche Effektivität im letzten Transferfenster, anderseits gehen die gefeierten Stützen des Kantersieges klar auf Magath zurück. Die Effektivität möchte ich hierbei aber nicht errechnen. Nimmt man Farfán hinzu stehen also noch drei Feldspieler in der ersten Elf, die vor Magath da waren. Das muss man ihm wohl lassen: Er sollte umbrechen, er hat umgebrochen. Die Saat gedüngt haben jedoch Rangnick und Stevens.

Jetzt hat Stevens seine erste Transferperiode vor sich. Und ich bin gespannt was passiert. Beziehungsweise hoffe ich, dass gar nichts passiert, denn wenn es keine Namhaften Abgänge gibt, gibt es auch keinen Grund zu handeln. Ich freue mich, dass alles so ist, wie es ist und das mir der FC Schalke Recht gegeben hat mit meiner Einschätzung, dass nicht alles so schlecht ist, wie es momentan gerne gemacht wird. Und das nicht nur im letzten Spiel.

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)