Ungefair

Ich kriege den netten jungen Mann einfach nicht aus dem Kopf. Es war Donnerstag Abend. Gleis 5. Bahnhof Gelsenkirchen. Ein Rumäne zwischen 100 Blau-Weiß gekleideten Menschen. Wir unterhielten uns. Über das schönste Stadion der Welt. Über die besten Fans der Welt. Über das eben gesehene Spiel. Über die unschönen Szenen in Rumänien. Und über die Tabelle. Und er bettelte mich mit großen Augen an, wie ich es in seiner Situation ebenfalls getan hätte. Er bettelte darum, dass unser Verein trotz der sicheren Gruppenführung im letzten Spiel noch mal alles gibt.

Auch nach den anderen beiden Heimspielen habe ich mich mit Fans unterhalte. Ich tue das gern. Man erfährt so viel über ihre Fankultur. Über den Stellenwert, den König Fußball bei ihnen einnimmt. Auch ihnen gönne ich ein weiterkommen. Alle meine Gesprächspartner waren überglücklich, in diesem tollen Stadion gewesen zu sein und die Stimmung erlebt zu haben. Doch natürlich: Irgendwie sind wir es unseren Gegnern schuldig, auch im letzten Spiel alles zu geben, auch wenn die Mehrheit derer sich sicher wünscht, dass wir es nicht tun.

Aber wie viel ist „Alles“? Wir haben eine harte Hinrunde hinter uns mit vielen Spielen und ebenso viel Kampf. Mit schweren Ausfällen und einigen Länderspielpausen. Mehr noch: Wir haben am Samstag ein Spitzenspiel vor uns, in der Woche darauf ein weiteres im Pokal.

Ist es unfair, Hildebrand sein Debut feiern zu lassen? Wäre es unfair, den 34 jährigen Raúl zu schonen und eine andere Mittelfeldvariante zu probieren? Wäre es unfair, dem Hunter die Maske mal nicht aufzuzwängen und Marica endlich sein erstes Tor schießen zu lassen? Wäre es unfair, dem jungen Superdupermegatalent Escudero sein Startelfcomeback zu geben? Wäre es unfair Moritz mehr Spielanteil zu geben und Jones eine gelbe Karte zu ersparen? Wäre es unfair, Spielern wie Metze, Baumjohann, Morávek und Uchida die Bühne zu geben, die sie verdienen? Wäre es unfair, nicht mit 1904% Einsatz zu spielen um Kräfte zu sparen und Verletzungen zu vermeiden?

Nein, nein, nein, nein, nein, nein, Vielleicht! Ich freue mich auf das Spiel, obwohl ich doch irgendwie Bitteres erahne. Ich freue mich (wirklich) auf ein Hildebrand Debut. Soll er doch nochmal allen zeigen, dass er fast so gut wie Unnerstall ist. Und ich freue mich eben auf den ein oder anderen Spieler, der sich als Alternative aufzudrängen weiß! Kurz: Ich freue mich auf Schalke International, egal wer auf dem Feld steht, egal wie viel Einsatz gezeigt wird und egal, mit welchem Ergebnis die Partie endet. Schalke ist Gruppenerster, und hat sich unser Wohlwollen verdient.

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)