Persönliches Elend vs. Schalke 04

Schwierigkeiten habe ich ja grundsätzlich immer. Manchmal muss ich ja sogar meine eigene Überlebensfähigkeit in Frage stellen. Aber wie klein die alltäglichen Problemchen wie Geldmangel, Prokrastination und Burnoutgrenzgang (alles chronisch) sind, merkt man erst, wenn der Super-Gau da ist: Der TV-Receiver ist kaputt. Austausch-Gerät lässt auf sich warten.

Es war am Samstag, als ich vom Spiel heim kam, und es mir, wie immer, nochmal in der Aufzeichnung angucken wollte. Pustekuchen. Kein aufgezeichnetes Spiel, keine Zusammenfassung der anderen Spiele, keine DJ-Munich-Show am Sonntag, keine Sonntagsspiele, kein Zeigler, keine Dienstagsserien, kein Champions-League Spiel, und – vermutlich – auch heute weder Live-Genuss, noch Aufzeichnung. Ein schreckliches Leben. Liebes Telekommunikationsunternehmen meiner Wahl: Mach was!

Auch auf Schalke war die Woche nicht gerade von positiven Meldungen durchsetzt. Allen voran die relativ schwere und erneute Verletzung von Grätschenkönig Peer Kluge. Hinzu kommen Problemchen von Papadopolous, Jones, Holtby und Höwedes. Sollten die vier ausfallen, stellt sich die Mannschaft hinten wohl von alleine auf. Matip und Metze innen, Fuchs und Uchida außen, Höger und Jurado im Zentrum, Draxler und Farfán auf den Flügeln, Raúl überall und Hunter kurz vor Abseits. Wem was besseres einfällt, der darf das gern‘ in den Kommentaren zum besten geben.

Von Vertragsverlängerungen, angebliche Torwartfragen, Wadenbisse bei Journalisten, etc. pp. will ich gar nicht erst anfangen. So eine Woche schließt man einfach am besten mit zwei mal drei Punkten ab…

 

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)