14 Feb

Ein Lichtblick

„Denk ich an Fußball in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht“, so könnte das Motto derzeit heißen. Der Fremdschäm-Faktor rund um die Bundesliga nimmt mit jedem Tag ein bisschen mehr zu. (mehr …)

09 Feb

Darf man eigentlich auch wieder über Fußball reden?

Diese Frage stelle ich mir unwillkürlich bei der derzeitigen Berichterstattung. Die Zeitungen sind seit Tagen voll von den Vorkommnissen, die sich am vergangenen Samstag rund um das Westfalenstadion abgespielt haben. Gerade die Funke-Gruppe in Person des Chefpopul…redakteurs  sticht in der Berichterstattung hervor. Umfragen, wie lange denn bitte die Süd gesperrt werden soll, reißerische Titel a la „Eine Schande für den Fußball“ und seitenlange Berichte über die Vorgänge vor und während des Spiels BXB-RBL. (mehr …)

05 Feb
Auch ein Fliegenfänger. Bild: Norbert Reimer

Nach den Nichtleistungen gegen Ingolstadt und Frankfurt erwarteten die Schalker ein erneutes Desaster. Doch dann geschah dies:

Die erste kleine Parallele zur Hinrunde, als nämlich einer desaströsen Leistung in Frankfurt eine passable Leistung gegen die Bayern folgte, diesmal nur mit dem kleinen, aber feinen Punkteunterschied. Dazu noch war es ein Spiel von allerhöchstem Unterhaltungswert, der von einem soliden Spielaufbau und einer klaren Linie nach vorne bestimmt wurde. Dinge, die man in den letzten Monaten schon vergessen hatte. Auf so einer Basis freut man sich auf die Spiele, die jetzt kommen, wäre da nicht die Sorge, dass es im nächsten Match aus heiterem Himmel wieder lethargisch zugeht. Der S04 war und bleibt leider auch in dieser Spielzeit eine reine Wundertüte.

Dabei fiel das zu befürchtende Gegentor schon nach wenigen Minuten und ausgerechnet nach einem Stockfehler von Badstuber. Zum Glück erwies er sich dann aber im Laufe der weiteren Partie doch nicht als bayerisches U-Boot, sondern war mit Ausnahme dieses Patzers ein bärenstarker Teil einer bärenstarken Mannschaft, aus der man niemanden herausheben kann – es war eine großartige Teamleistung. Hinzu kommt, dass man auch die Schwachstellen der Bayern perfekt analysiert hatte. Als solche Schwachstelle hatte man im Vorfeld offenbar den Torwartangestellten des Gegners ausgemacht und so ist es kein Wunder, dass gefühlt erstmalig in dieser Saison ein Tor durch einen Standard fiel, an der -wie vorauszusehen war- der Torwartangestellte seinen Anteil hatte. Perfekt!

Der Aufreger des Spiels war für mich jedoch eine Szene kurz vor Schluß. Bayern drehte zum Ende hin auf und mit einem gigantischen Tackling gelingt es Nastasic, Müller den Ball zu entreißen. Chance perfekt und fair vereitelt. Wie wurde diese Szene jedoch von Kai Dittmann auf Sky kommentiert? Sehen wir mal davon ab, dass der Reporter als einziger weit und breit ein Foul gesehen haben will, was selbst der eilig zugeschaltete Rückpass-Experte Dr. Markus “ein Spiel dauert 94 Minuten” Merk dementierte. Wenn die steile These des Fouls somit nicht mehr zu halten war, wer bekommt ein Extralob von Dittmann? Matija Nastasic für ein Weltklasse-Tackling? Nein. “Für mich ist Thomas Müller der Mann des Spiels, weil er sich nicht beim Schiedsrichter beschwerte und einen Elfer rausholen wollte”, verlautbarte es aus den Lautsprechern. Meine Güte, das ist auf so vielen Ebenen einfach schlecht. Aber so ist es eben, wenn man bekennende Dortmunder unsere Spiele kommentieren lässt.

Aber regen wir uns nicht mehr über solche Nebensächlichkeiten auf, sondern genießen den Moment. Der Moment übrigens, an dem ich nach ungefähr 20 Jahren lernte, dass das großartige Lied “Bayern” von den Toten Hosen aus der Feder des großartigen Funny van Dannen stammt. Diese wichtige Erkenntnis will ich den getreuen Leserinnen und Lesern natürlich mitgeben, um auch den Bildungsauftrag dieses feinen Blogs zu erfüllen. Glückauf!

28 Jan

Was war das für 1 Leistung?

„Bum Bum Kola“. Das hörte ich am meisten diesen Abend. Oder „langen Hafer“.

 Wie immer, habe ich mir Donnerstag die PK zum Spiel angesehen. Unser leicht mürrisch wirkender Bayer erzählte vorne auf dem Podium von Mut und flach spielen. Gesehen habe ich heute beides nicht. Doch. Mist ich habe die ersten 04.+1 Spielminuten vergessen. Da haben wir gezeigt was geht. Wo der Frosch die Locken hat. Mit ein bisschen Glück steht es da schon 1:0 und das Ding ist vermutlich durch. Als dann aber die 04.+2 Spielminute anbrach, war der Zauber vorbei. Als hätte jemand eine Schalter umgelegt.  (mehr …)

23 Jan

Leider historisch.

Um ist sie nun, die Hinrunde. Und die Bilanz ist zunächst natürlich bitter. Nur 6 Siege stehen 8 Niederlagen und 3 Remis entgegen. Immerhin: Man es also vermieden, mehr als die Hälfte der Spiele zu verlieren. (mehr …)

22 Jan

Rückholaktion

Wisst ihr noch? Am 27. August 2016? Wir spielten in Frankfurt. 1. Spieltag. Auf der Bank saßen Bentaleb, Baba und Embolo, auf dem Feld standen die, mit denen es zuvor nicht so gut klappte. Unter anderem Dennis Aogo. Bis gestern war es das letzte Mal, dass er in der Startaufstellung stand. (mehr …)

21 Dez

Dollarzeichen

Keine Ahnung, ist in allen Schalke-Adventskalendern an den selben Tagen immer das gleiche Gold- oder Silberpapier-Schokolädchen drin? Heute morgen, an diesem aus mehreren Gründen diesigen Tagesbeginn, vom gestrigen Abend noch Wunden leckend, finde ich das Stück, das ich zunächst für ein S04-Emblem hielt – wie gesagt, „diesig“ – welches sich aber dann als sich drehende Onkel-Dagobert-Dollarzeichen-Münze herausstellte. (mehr …)

18 Dez

2016 kann wech

Das beste an der Schalker Fussballwoche war dann wohl die Auslosung für die Europaleague. Die Flaggenhändler in der näheren Umgebung dürften bis zum Spiel gegen PAOK Saloniki einen spürbaren Mehrabsatz von mazedonischen Fahnen verzeichnen. Ansonsten gab es nicht viel gutes festzustellen. Die gefühlte Tradition, niemals die einmal pro Saison stattfindenden zwei Heimspiele hintereinander mit sechs Punkten zu beenden, fand auch in diesem Jahr wieder ihre Fortsetzung. Gab es aber gegen Leverkusen immerhin einen fightenden und mitreißenden Auftritt in Unterzahl, war es gegen Freiburg nur ein ausgesprochen behäbiges Match. Niemand wird Thilo Kehrer einen Vorwurf für seinen Patzer machen, der zum Gegentor machen. Jungen Spielern verzeiht man so etwas, gerade nach seinem zuletzt überragenden Auftritt. Niemand macht der Mannschaft ihr Verletzungspech zum Vorwurf. Sowas kann halt passieren. Ist die Personaldecke im Sturm zu dünn? Vermutlich nicht, denn aus der Jugend drängen auch Spieler für vordere Personen hinterher – Heißsporn und Geldschwimmbadpferdenarr Avdijaj sowie die Jungspunde Reese und Tekpetey können gerade jetzt zeigen, dass sie bereit stehen. Ich selbst als alter Taktikdilettant hätte mir von Beginn an Donis Avdijaj gewünscht, da ich ihn zuvor als engagierter erlebt habe, aber man steckt nicht in der gesundheitlichen Form der jeweiligen Spieler drin.

So ist es dann am Ende nur ein Punkt geworden und wenn man bedenkt, wo man mit durchaus möglichen 6 Punkten aus den letzten beiden Partien stünde, dann ist es schlicht ärgerlich. Aber weil diese 6 Punkte eben möglich waren, stimme ich nicht in den Chor ein, der jetzt schon wieder die Qualifikation für Europa in Frage stellt. Die Mannschaft selbst ist gefestigt und trotz des ein oder anderen enttäuschenden Auftritts, geht die Tendenz dennoch nach oben – nach Weihnachten kommen verletzte und gesperrte Spieler wieder und eine Serie von 5 verlorenen Spielen wird sich nicht wiederholen. Zumal die anderen Teams allesamt auch nicht konstant abliefern.

Also jetzt noch einmal in Hamburg etwas gut machen und dann das Jahr abhaken. 2016 war sowieso in jeder Hinsicht ein Scheißjahr, 2017 wird alles wieder gut.

13 Dez

Die gefühlten drei Punkte

Leon Goretzka sagte am gestrigen Montag, dass sich die Niederlage gegen Leverkusen auch nach einer Nacht Schlaf nicht besser anfühlt. Ich weiß nun, dass es auch nach zwei Nächten immer noch nicht besser wird. Das einzig gute ist, es wird aber auch nicht schlimmer. (mehr …)

09 Dez

Unwort des Jahres 2016

Das frisch gekürte Wort des Jahres 2016 ist „postfaktisch“. In meinen Augen vollkommen zurecht, was mal wieder mit aktueller Berichterstattung über den gestrigen S04 bewiesen wird, die (anders als die tatsächlichen Geschehnisse) die Stimmung überschattet. (mehr …)

08 Dez

Antrag auf Löschungen und Änderungen im Traditionsregister

Gerade in der jüngeren Vergangenheit haben sich ein paar Dinge in das seit 1904 bestehende Traditionsregister geschlichen, welche dringend einer Eliminierung bedürfen. Das Web 0.4 beantragt hiermit die Löschung folgender Registereinträge zum Schutze der nachfolgenden Fangenerationen. (mehr …)

08 Dez

Der gemeinsame Nenner

Die Sehnsucht ist groß. Fußball ist auf dem Vormarsch wie niemals zuvor.

Volkssport. Alle wollen zu den Spielen, auch wenn das Geld dafür knapp ist. Mitleiden, mitfiebern, mitfeiern. Das macht das Wochenende wertvoll.

(mehr …)

07 Dez

Glück auf, Glück auf! Der Steiger kommt! – Tradition und Identität

In der Öffentlichkeit ist es ein weit verbreitetes Wort: „Tradition“. Schalke ist ein Club von Tradition, der BVB, der FC Bayern, der SC Freiburg natürlich, Hamburg und Bremen ebenso. Was aber unterscheidet diese Clubs von den schwerkapitalistisch werbetreibenden RB Leipzig/Salzburg, VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen und etwas weniger offensichtlich Ingolstadt? Was genau stellt eigentlich die Tradition mit dem Traditionsclub an? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? (mehr …)

06 Dez

Alles Wie Immer

Traditionswoche im Web0.4: Weil das einzige, was gleich bleibt, ist, dass sich nie was ändert(mehr …)

05 Dez

Hier den „Verleiht Flügel“ Witz eurer Wahl einsetzen

In den Kommentaren zu meinem „Traditionsartikel“ von vergangenem Donnerstag (Vielen Dank an dieser Stelle für die rege Kommunikation und für eure Meinungen dazu!) verglich Phipser die Mannschaften mit einem Filmstudio und die Spieler mit Schauspielern. Spätestens seit 18:31 Uhr am Samstag wissen wir, dass dieser Vergleich nun nicht allzu weit hergeholt war. (mehr …)

03 Dez

Schwarz und Weiß. Aus Tradition.

Red Bull ist Scheiße. Investoren sind Scheiße. Vielleicht ist sogar der ganze moderne Fußball Scheiße. Ich weigere mich aber trotzdem RB Leipzig komplett scheiße zu finden. Und das hat einen ziemlich einfachen Grund. (mehr …)

02 Dez

Ein Badewannen-Buch

Schalke, Spielsucht, viaNOgo

Als es darum ging, die Web 0.4 Traditionswoche mit Texten zu füllen, musste ich unweigerlich an dieses Buch denken, welches in letzter Zeit rund um den Schalker Markt veröffentlicht wurde. (mehr …)

01 Dez

Es lebe die Tradition!

Als Rasenballsport Leipzig in die Bundesliga aufstieg, schwor ich: “Nicht mit mir!“ Ein Spiel meiner Mannschaft gegen diesen Retortenclub wollte ich mir nicht ansehen, geschweige denn besuchen. Mein Platz im Block sollte an diesem Tag leer bleiben, kein Tweet würde von mir ausgehen, ich würde Hashtags muten und die Berichterstattung meiden. Kurzum, ich wollte diese zusammengekaufte Truppe völlig ignorieren.

(mehr …)

28 Nov

Die Weitergabe des Feuers


Es gibt Spiele, die sind etwas Besonderes. Jeder königsblaue wird beispielsweise noch sagen können, wo er das 5:2 in Mailand gesehen hat oder wo er sich am 19. Mai 2001 befand. Ich werde auch „mein erstes Mal“ nicht vergessen. Gut, ist auch relativ einfach, war es doch der 4:1 Sieg gegen Blau Weiß 90 Berlin, der vor unglaublichen 66.000 Zuschauern den Verbleib in der Zweit!!klassigkeit sicherte. Ab hier gab es kein Zurück mehr, das blau-weiße Feuer war entfacht. Und dieses Feuer galt es gestern Nachmittag weiterzugeben. Meine zweite Tochter, stolze 04 Jahre alt, kam zum ersten Mal mit ins Stadion! (mehr …)

20 Nov

Das Triple naht

Julian Draxler, immerhin mit jeder Faser Wolfsburger, war am Samstag der mit Abstand erfolgreichste Spieler seines Teams. In der Offensive nicht nur die meisten Torschüsse seiner Mannschaft abgegeben, sondern auch so viele Torschüsse wie sämtliche seiner Mannschaftskollegen zusammen. Auf der anderen Seite nicht ein einziger Fehlpass über die gesamten 90 Minuten und überhaupt war sein Spiel vollkommen fehlerlos. Ein wirkliches Juwel, dieser Spieler. Zugegeben könnte der letzte Teil der Statistik mit dem Umstand zusammenhängen, dass er am Samstag gar nicht im Kader stand. Und somit wird erklärlich, gegen welch eine Mannschaft unser erster Auswärtserfolg in der Bundesliga zustande kam. (mehr …)