13 Dez

Wiggle Wiggle Wiggle!

Kennt ihr das? Dieses schlechtriechende, feucht-warme Gefühl im Nacken, wenn der Hintermann in der Supermarktkasse kein Gespür für gesunde Distanz aufbringt?

Ungefähr so fühlt es sich aber an, wenn zur Hälfte des Spieltags Dortmund bis auf einen Punkt an euch ran gerutscht ist. Jetzt gibt es nur eine Chance, aus dieser Situation herauszukommen: Du musst den Typ vor dir, der gerade seinen mit Energydrinks gefüllten Einkaufswagen aufs Band entleert, fragen, ob er dich vor lässt.

„Entschuldigung. Ich hab‘ hier nur diese 3 Punkte.“

Während der freundliche Mann mit der Brille, der dich schon die ganze Zeit an einen alten Prof von dir erinnert, gerade über dein Anliegen nachdenkt, spuckt plötzlich ein graugelockter, unangenehmer Typ weiter hinten in der Schlange auf den Boden und schreit: „Ey, lasst mich mal lieber vor. Ich muss dringend weiter, Medikamente an ein sterbendes Nordlicht ausliefern. Es geht um Leben und Tod.“

Gerade als der Prof sagen will „Klar, geh durch!“ meldet sich ein Junkie zu Wort, der zusammen mit einer pferdegesichtigen Putzkraft noch hinter dem übel riechenden Typ hinter dir, unmittelbar vor dem Medikamenten-Fuzzi steht. „Hast du ’n Problem? Zwei Mittelfinger in der Luft, Alter!“

Der graugelockte Typ zieht die Nase hoch spuckt erneut auf den Boden. „Wenn der Wurstverkäufer da vorne mal schneller bezahlen würde, dann wäre uns allen geholfen. Dass der hier überhaupt noch rein darf. Der bescheisst jedes Mal beim Zahlen. Und jetzt verpiss dich mit deiner hässlichen Schnalle und lass mich durch.“

In dem Moment wirft sich hinter dem Arzneifahrer ein dickes Bauernkind auf den Boden und schreit. „Mama, ich will auch drei Punkte!“ Dann siehst du die Frau, die entnervt bei dem Jungen steht und ihm entgegnet: „Nachher kommt Oma Canstatt und passt auf dich auf. Die wird dir schon Manieren beibringen. Ich bin nämlich später unterwegs. Und jetzt steht auf, Hopp, Hopp!“

Oh Nein. Du kennst sie. Das ist die Fuggerstatt-Milf, mit der du dich über Tinder für heute Abend zu einem heißen Tanz verabredet hast. Wenn die dich jetzt in deiner königsblauen Jogginghose und deinem nagelneuen Trikot sieht, aus dem unten das Feinripp-Unterhemd rauslugt, ist das Ding gelaufen.

Du spürst die Panik in dir aufsteigen. Alles ist eng und laut. Du schaust dich um. Schaust sie dir alle nochmal genau an. An dem Wurstverkäufer kommst du nicht mehr vorbei, der zahlt ja schon. Entweder nimmst du jetzt deine Punkte und gehst einfach an dem Prof mit dem Blubberwasser vorbei, oder du bleibst wo du bist und wartest ab, wie sich das hinter dir mit dem spuckenden Typ, dem Junkie und dem Pferdegesicht entwickelt und läufst Gefahr, dass die Milf dich auf dem falschen Fuß erwischt.

Du schließt die Augen, atmest tief durch und versuchst dich zu konzentrieren. ABER WIE, MIT DIESEM STINKENDEN TYP IM NACKEN??

Es reicht! Du überlegst kurz, dem Typ hinter dir, der keine Anstalten macht dir etwas Raum zu lassen, eine zu langen, bleibst aber bei Vernunft. Du lässt alles stehen und liegen, rennst raus, setzt dich in deinen Wagen, fährst nach Hause und weinst in deinen Trikotärmel. Doch dann musst du plötzlich laut lachen. Ist doch Scheissegal… Bestellst du den Scheiß halt bei allyouneed fresh!

By Velela at English Wikipedia – Transferred from en.wikipedia to Commons., Public Domain, Link

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)

Tobi sagt:

Sehr GEil :-)

Schön dat te wida da bis!
Glückauf

Schreibe einen Kommentar zu Tobi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.