20 Sep

Schalke – Bayern 0:3

Drei Tore schießen die Bayern auf Schalke. Auf dem Papier ein völlig normales Ergebnis. Im Grunde war das zu erwarten. Aber Schalke spielt nicht auf dem Papier, Schalke spielte auf grünem Rasen.

Tedesco bekräftigte in der Pressekonferenz vor dem Spiel, dass gute Ergebnisse zwar durch nichts zu ersetzen sind, man sich aber bei der Bewertung der Spiele grundsätzlich von Ergebnissen frei machte. Überhaupt redet “der Otto” ganz schön interessant auf Pressekonferenzen. Irgendwas ist Taktisch immer mitzunehmen. Jedes mal ein kleines Praktikum als Taktik-Fuchs.

Das Spiel wurde schnell durch den Video-Schiedsrichter beeinflusst. Dieser hatte bei Naldo eine Körpervergrößerung im 16m Raum festgestellt, als dieser bei einer formschönen Grätsche den Ball an die Hand bekam. Ich mag die Idee vom Video-Schiedsrichter grundsätzlich, aber die Umsetzung nervt irgendwie noch. Eine ähnliche Situation haben wir in Hannover erlebt. Dort gab es keinen Elfmeter. Und überhaupt, gibt es irgendjemanden, der noch versteht, wann es einen Handelfmeter gibt und wann nicht?

Lewandowski natzte den sonst gut spielenden Ralf Fährmann vom Punkt. Schalke lag nun 0:1 zurück, statt noch kurz zuvor durch Harit mit 1:0 in Führung zu gehen. Dort stand Oczipka leider im Abseits als er den Ball flankte.

Anschließend geht Bentaleb an der Außenlinie vor dem eigenen Strafraum ein wenig zu laissez faire mit der Abwehrarbeit um, was zum Einwurf für den FC Bayern führte. Wieder Oczipka, der irgendwo, aber leider nicht in jenem großzügigen Raum steht, welcher James dazu eingeladen hat, ein Tor zu schießen.

Nach dem 2:0 gab Schalke nicht auf. Die Königsblauen hatten über die gesamte Partie Torchancen, und kam ernsthaft das Gefühl auf, dass da noch was gehen könne. Was für mich eine völlig neue Qualität bei den Spielen des FC Schalke darstellt.

Die Mannschaft machte es vor allem im Vergleich zu den letzten Jahren, wo man mit mehr als defensiver Passivität nicht aufwarten konnte, richtig gut.

Schalke scheint die meiste Zeit ordentlich sortiert zu sein, fliegt dann aber phasenweise irgendwie auseinander. Ein Blick auf die Statistik verrät 11 Torschüsse. Diese ‚erzielt‘ man gegen die Bayern nicht alle Tage.

Schalke war da, Schalke lebte, Schalke war gut. Leider nicht gut genug, und so gehen die Bayern verdient als Sieger nach Hause. Im Ergebnis sicher ein wenig zu hoch. Denn Schalke hätte zu jeder Zeit durch ein Tor auch wieder mehr am Spiel teilhaben können. Dafür kann man sich zwar nix kaufen, ist aber trotzdem irgendwie schön.

Der Tedesco ist zwar ein Otto, aber mir scheint er richtig gut zu sein. Und nächstes mal haut der Otto die Bayern weg!

Pepo

Fakten:
2002
Abitur an der Petra-Hinz-Berufschule in Essen,
2005
Studium der Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften an der Racip-Erdogan-Universität in Ankara
2008
Promotion an der Karl-Theodor-zu-Guttenberg-Univerität in München
Tobias sagt:

Wieso Otto?

Jörn sagt:

Ich tippe mal darauf, dass Tedesco ja übersetzt Deutscher heißt und Deutscher = Otto. Also im klassischen Dreisatz wird aus Tedesco Otto :P

Schreibe einen Kommentar zu Tobias Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.