24 Aug

Zu Besuch bei Hinz und Kunz

Es war eine herrliche Woche. Drei Übernachtungen im Luisenhof im Herzen der Stadt auf Kosten des Web 0.4. Inklusive eines Wiedersehens mit zwei alten Bekannten. Schade, dass ich nun aus beruflichen Gründen bereits im ICE Richtung Ruhrgebiet sitze, und nicht noch die Pressekonferenz des Gegners zur kommenden Partie abwarten konnte.

Bundesliga, 2. Spieltag, Hannover 96, HDI-Arena

Die verpasste Konferenz

Denn das hätte ich gerne live erlebt. Da sitzt das Original-2015/16er-Schalke-Setup, nur alles ist kleiner, grüner und mit schlechterem Bier bestückt.Und in meiner Vorstellung sagen sie so ziemlich genau die Dinge, die sie eben damals auch unter Beobachtung von Redemann, Schlarmann, Dietz und Co. gesagt haben. Nur Details sind anders. Zum Beispiel, dass sie den Erfolg im Rücken haben.

Die gefährliche Brisanz

Indes schaut in der Kommandozentrale auf dem Berger Feld ein Mainzelmännchen auf einen Notizblock. Auf ihm eine Liste, welche mit „Geheime Saisonziele 17/18“ übertitelt ist. Hinter dem ersten Punkt „Auftaktspiel gewinnen“ prangt ein dicker blauer Haken. Nicht so bei dem nächsten Punkt: „Nicht gegen AB und HH blamieren“. Zumindest noch nicht.
Seien wir ehrlich: Wir haben alle ein wenig Schiss! Weil wir wissen, dass wir die Leute, die wir da mehr oder weniger vom Hof gejagt haben, eigentlich ganz schön was auf dem Kasten haben. Und weil wir wissen, dass „Planloses Geldausgeben“ und „Kein Konzept auf dem Platz“ gerade ganz schönen Aufwind haben und wahrscheinlich auf ihrer Liste widerum einen Punkt besonders dick geschrieben haben: „Schalke zeigen, was Sache ist.“

Die fehlende Konstanz

Breitenreiter wird den Beweis antreten wollen, dass die fehlende Konstanz in seiner viel zu kurzen Amtszeit bei den Knappen nicht ihm zuzuschreiben ist. Und ich traue ihm genau das auch zu. Schalke hat keine andere Chance als sich gnadenlos auf seine neuentdeckten Stärken zu konzentrieren, um zu beweisen, dass es auch Auswärts klappt. Und vor allem auch zwei Mal hintereinander. Denn im Gegenzug müssen wir langsam mal beweisen, dass ein Trainer auf Schalke überhaupt etwas richtig machen kann.

Der heiße Tanz

Ich rechne mit einem sehr taktikbetonten Spiel bei dem zum einen die Abwehr und zum anderen die bessere Ausbeute aus relativ wenig Chancen ausschlaggebend sein wird. Ersteres wird Schalke wohl eher vor wenig Probleme stellen. Doch im Sturm liegt immer noch ein wenig der Hase im Pfeffer. Aber wer weiss: Vielleicht macht Altneuzugang Kono es ja noch einmal. Oder zweimal.

Der behobene Vakanz

Unser Gegner hat jedenfalls im Sturm jüngst ordentlich zugelegt. Stolz erzählte mir AB bei einem eigens eingeschmuggelten Fässchen Veltins auf dem Hotelzimmer, dass „Johnny“, wie sie den Brasilianer Jonathas, den sie von Rubin Kazan losgeeist hatten, nennen, im ersten Training bereits nach 3 Minuten traf. Ob er allerdings schon am Wochenende eine Option ist, wollte er mir nicht verraten. HH merkte jedoch an, dass es in der Regel einige Zeit brauche, bis sich Spieler aus östlichen Gefilden Liga wieder an den anderen Rythmus gewöhnen. Alles nur Taktik?

Die leidige Distanz

Im Stadion selbst werden die Schalker ein Stimmungsmonopol haben, wie man es sonst nur aus den Gastspielen in der Allianzarena kennt. Denn die Anhänger befinden sich immer noch im vollkommen nachvollziehbaren und respektablem „Stimmungsboykott“. Wir kommen ihnen natürlich gern entgegen und sorgen mit einem klaren 0:2 Sieg dafür, dass sie nichts zu feiern haben werden.

Ich freu mich drauf! Auch wenn mir nur der Fenseher in einem Hotel im NeckarPark bleibt. Ich habe da schließlich was zu erledigen!

 

Caesar Turin

Fakten:
Scoutingbeauftragter | Original '75 | Kreisliga C | Wohnhaft in Bochum | Entdeckt das Internet | Besitzt nur eine Reisezahnbürste

Letzte Artikel von Caesar Turin (Alle anzeigen)

Carlito sagt:

Gegen ein 2:0 für uns hätte ich nix einzuwenden. ;) In diesem Sinne, Glück auf!