17 Aug

Einstand. Rückstand. Endstand.

Als man mich fragte, ob ich für das Web 0.4 schreiben wollen würde, hielt ich das für einen schlechten Scherz. Erstens, weil ich dachte, dass es dieses nicht mehr gäbe, und zweitens, weil ich zwar mal eine Schrift über Schalke verfasst habe, aber eigentlich keine Ahnung von dem Club habe.

„Macht nix“, antwortete man mir, „dann schreibst du eben über die Gegner.“ Klar. Hier bin ich. Als Chefscout eines renommierten Ruhrgebietskreisligisten bin ich geradezu prädesteniert, die Gegner mit meinem scharfen Verstand und meinen großen analytischen Fähigkeiten unter die sprichwörtliche Lupe zu nehmen. *Hust*. Naja, lassen wir die Spiele beginnen.

Bundesliga, 1. Spieltag, RB Leipzig, Veltins-Arena

Der Club

RasenBall Leipzig, der hässliche Pickel am schönsten Arsch des Ostens, steht – anders als viele Glauben – in keiner Verbindung zum RB Salzburg. Vielmehr handelt es sich hier um einen Platikverein, den man am ehesten mit einem ungewollten Retortenbaby vergleichen kann, welches man in einem kaputten Wäschekorb an einem Montagmorgen vor der Wohnungstür gefunden hat. Doch Vorsicht, es wäre kein Problem, die überzuckerte Rote Brause als Dauergast in der Liga zu haben – scvhließlich braucht man in einem Wettbewerb dringend Feindbilder – wenn er uns nicht mit all seiner Süße stets ein Symbol der blutrünstigen Kommerzialisierung des Fußballs sein würde, vor dem auch unser ach so eingetragener Verein nicht gefeit ist. Im Gegenteil: Wir treiben auf einem Stück Holz in den Wellen und verfluchen den Seegang, der uns am Leben hält.

Die Mannschaft

Das gute Saisonergebnis und die damit verbundene Aussicht auf europäische Gefilde hat dafür gesorgt, dass die große Abgangswelle der besten Spieler bisher ausblieb. Im Gegenteil: Sieht man mal von Selke ab, hat Red Bull keine Federn gelassen und konnte den Kader mit einer recht klugen Transferpolitik sogar verbreitern. Die gefährlichste Waffe ist und bleibt Timo Werner, dem der Auftritt im Trikot der Leipziger im wahrsten Sinne des Wortes Flügel zu verleihen scheint.

Die Fans

Leipzig hatte auch schon Fußballvereine, bevor der Giftbrauer sich dazu entschied, dieser wunderbaren Stadt eine Goldgrube zu bescheren, aus der er selbst am meisten schürft. Das wirft die Frage auf, aus welcher Art Menschen sich das Publikum dieses Unternehmens zusammensetzt: Sind es Menschen, denen die anderen Klubs nicht erfolgreich genug waren, und sie deswegen nicht vorher den Weg dorthin gefunden haben, oder sind es gar abgewanderte Menschen? Oder Menschen, die den Fußball auf dieser Erfolgswelle erst entdeckt haben und vorher höchstens mal Jogis Elf die Daumen drückten? Oder die, die einfach das Event suchen? Mir fallen viele Szenarien ein. Aber kein einziger ehrhafter. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Anhänger eines solchen Klubs einen an der Waffel haben müssen. Aber wer kann sich schon davon freisprechen…
Uns erwartet sicherlich wieder ein Stimmungsfeuerwerk mit bekannten Texten auf bekannten Melodien mit ausgetauschtem Vereinsnamen. Prima.

Die Aussicht

Ich bin der festen Überzeugung, dass den Leipzigern in der Liga in dieser Saison kein ähnlicher Erfolg gegönnt ist, wie es ihnen in der letzten Saison gelang. Das hat sicherlich auch mit zusätzlicher Belastung und Druck zu tun. Ob sie sich aber zum Auftakt schon diese Blösse geben werden, wage ich zu bezweifeln. Ich glaube aber auch, dass Schalke sich keine Niederlage erlauben wird, wenn wir nach gefühlten hundert Jahren endlich mal wieder mit einem Heimspiel starten dürfen. Es wird zu einer für uns am Ende guten – da zuvor in Rückstand geraten – Punkteteilung reichen.

Reiseempfehlung für Leipzig-Fans

Wir empfehlen unseren Gästen, die Reise nach Nordrhein-Westfalen mit einem Besuch im Kunstoff-Museum in Düsseldorf zu verbinden. Vor dem Spiel kann man sich noch schnell an der Esso-Tankstelle an der Willy-Brandt-Alle mit reichlich Zuckerwasser eindecken. Die tauringetränkte Nacht könnt ihr dann in einem der vielen Gelsenkirchener Clubs & Discotheken durchmachen, bevor dann am Sonntag beim Zeltfestival Ruhr die Ostband Silly aufspielt. Bitte. Dafür nicht.

 

Caesar Turin

Fakten:
Scoutingbeauftragter | Original '75 | Kreisliga C | Wohnhaft in Bochum | Entdeckt das Internet | Besitzt nur eine Reisezahnbürste

Letzte Artikel von Caesar Turin (Alle anzeigen)

derwahrebaresi sagt:

Sehr guter Einstand.

Carlito sagt:

Schließe mich den Worten von DERWAHREBARESI mal einfach an. Weiter so! :)