12 Jun

Stellschrauben-Trainer

Wir haben einen neuen Trainer. Noch vor ein paar Wochen habe ich gedacht, dass es einem GAU gleichkommen würde, wenn Schalke nicht Wort halten würde, einem Trainer die Chance einer langfristigen Entwicklung zu geben.

Ich kann aber nicht behaupten, dass ich nicht eine gewisse Erleichterung verspürt hätte, als dann die Nachricht von Weinzierls Entlassung kam. Das liegt nicht zuletzt an der spannenden Personalie Tedesco, die als Nachfolge gehandelt wurde.

Nun ist er da, der „Laptoptrainer“. Ich finde diese Vokabel unsäglich, und hoffe einfach mit aller Inbrunst, dass sich Tedesco als das entpuppt, was das folgende Zitat seines ehemaligen Vorgesetzten verspricht:

„Er geht auf Spieler zu, verlangt keine Wunderdinge von ihnen, ändert nur zwei, drei Stellschrauben – und es läuft.“

Ich hoffe er ist dieser „Stellschrauben-Trainer“, denn genau das ist es, was Schalke meines Erachtens braucht.

Sollte meine Erinnerung mich nicht täuschen, hat keiner der letzten Trainer ausgelassen zu betonen, dass die Schalker Mannschaft nicht ausreichend Qualität besitzt. Ich halte das für Bullshit. Ich glaube, das Gegenteil ist der Fall.

Die Schalker Mannschaft besitzt mehr Qualität als mindestens 16 andere Teams der Liga. Das Abrufen dieser ist das große Problem. Egal ob Geis, DiSanto oder wer auch immer: Man kann die gesamte Kaderliste durchgehen; jeder hat schon in irgendeiner Form bewiesen, was in ihm steckt. Nur das regelmäßige Abrufen dieser Qualität scheint sich schwierig zu gestalten.

Und genau das verspreche ich mir von Tedesco. Auch wenn das Voigt-Zitat als Grundlage natürlich erst mal erschreckend dünn für so eine große Hoffnung ist. Bestärkt wird sie jedoch durch das Gefühl, dass ich glaube, dass auch Heidel weiss, woran es fehlt, und eben Tedesco genau dafür verpflichtet hat: Das Maximum aus dem rauszuholen, was an Spielermaterial vorhanden ist.

Und ich merke: Da ist sie wieder. Diese Hoffnung aus dem Nichts. Wie JEDES Jahr: DIESES Jahr wird es Bämm machen. Der Zug wird rollen. Tore, Siege, Meisterschaft. Aber natürlich ganz in Ruhe und ohne Druck…

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas
Rabenherz sagt:

„Und ich merke: Da ist sie wieder. Diese Hoffnung aus dem Nichts. Wie JEDES Jahr: DIESES Jahr wird es Bämm machen. Der Zug wird rollen. Tore, Siege, Meisterschaft. Aber natürlich ganz in Ruhe und ohne Druck…“

Oh ja… So ist es. Jedes verdammte Jahr!

Carlito sagt:

Wollte ich auch gerade schreiben! 😂😂😂

Drücken wir uns mal alle die Daumen! ✊✊✊

Lars75 sagt:

Wir können den neuen Trainer nur die Daumen drücken, dass er sich gegen einige Dickschädel im Team durchsetzten kann.

Kommentar verfassen