02 Mrz

Verschwörungen und bessere Zeiten

Ich habe ehrlich keinen Bock über München zu reden. Mach ’s aber trotzdem, denn meine unglaubliche These wird Dir die Augen öffnen. Wenn Du das innerhalb der nächsten 10 Minuten an 4 Deiner Freunde weiterleitest, spielt Schalke auch nächstes Jahr wieder international! Und Raúl kommt zurück! Und Matip! Und ein Fremder wird dir in den nächsten 4 Tagen seine Liebe gestehen.

Bereits um 20:52 bringt Web0.4-Basti das Spiel auf den Punkt:
„Schalke spielt wie Bambi, alter“

Wie recht er hatte! 97 Minuten und 5 Gin Tonic später wird in München abgepfiffen: 3:0. Ihr alle habt das Desaster mitbekommen, daher an dieser Stelle keine Details.

Mal wieder stört nicht nur das Ergebnis, sondern vor allem der ängstliche Auftritt: die Motivations- und Kraftlosigkeit des sogenannten ‚Kumpel- und Malocherclubs‘. Man hat sich bedingungslos hingegeben. Kein – in Worten: KEIN – Kampfschwein auf dem Platz. Und auch wenn die Spieler posthum versuchten sich Hälfte zwei schön zu reden ist das doch ein schwacher Trost, und weder Lichtblick noch Entschuldigung. Obwohl genau das die mitgereisten Fans nach dieser Nicht-Leistung allerdings verdient hätten. Wie so oft waren die selbsternannten „Ruhrpottkanacken“ das einzig Positive am gestrigen Abend.

Da sich alle Beteiligten also nicht mit halbherzigen Erklärungsversuche abspeisen lassen sollten, werde ich jetzt aktuell und exklusiv eine Theorie mit Euch teilen, die ich schon seit längerem habe. Dem Gin Tonic sei Dank…

Bei Gründung der Bundesliga 1963 saßen die wichtigsten Männer des deutschen Fußballs zusammen und klügelten ein perfides System aus, durch das nie wieder eine Meisterschaft auf Leistungsebene entschieden werden sollte. Seitdem sitzen jedes Jahr die korrupten Verbände, die DFL und die Vereinsverantwortlichen hinter verschlossenen Türen beisammen, um die Titelkämpfe finanziell unter sich auszumachen.

Eine kleine Gruppe idealistischer Außenseiter, angeführt von unserem S04, sehen in dieser Praxis eine Verletzung des Sports. Wenn es nicht sportlich geht, sagen sie, dann wollen wir auch nicht gewinnen. DFB-Präsidenten Grindel interessiert sich für die Rebellen herzlich wenig. Er streichelt teilnahmslos seine weiße Katze und überlässt den Verhandelden das Spielfeld.


Quelle: Printerest/https://uk.pinterest.com/pin/400398223096410510/

Ihr habt Euch gewundert, warum Schalke die schwerste Aufgabe der Viertelfinal-Runde ‚zugelost‘ bekam? Und wieso Mark Forster-Songs so dermaßen kacke sind? Ihr fragt Euch seit 2001 nach dem Warum?
Ist es Zufall, dass Bayern in Finalspielen des Pokals gefühlt immer Heimrecht zugelost bekommt? Und nie vor dem Halbfinale auf Borussia Dortmund zu treffen scheint? Dass die Bayern-Konkurrenz immer schwächelt wenn es ernst wird?
Korruption. Das ist die Erklärung. Gern geschehen.

Nur manchmal gelingt es den Rebellen mit Leidenschaft und Kampf das System zu durchbrechen. Erinnert Euch zum Beispiel an den 2. März 2011. Im Vorfeld waren Schalke auch damals unterlegen. Klar wir hatten Raúl und die Bayern damals noch koan Neuer, aber trotz allem waren wir Underdogs. Durch Kampf, Mut und Siegeswillen haben wir uns den Finaleinzug gegen die Bayern erkämpft – eines Malocherclubs würdig. Mit einem Team das nicht nur den Sieg, sondern auch den DFB-Pokal verdient hatte. Einfach GEil!

Der FC Schalke von 2011 war sechs Jahre später nicht wiederzuerkennen. Was ist passiert? Wie kriegen wir das wieder hin? Dazu habe ich noch keine Theorie. Wir hätten doch gerade jetzt in der ‚Übergangssaison‘ kleine Erfolge so bitter nötig, der Stabilität und der Stimmung willen. Und auch für den Glauben, dass hier gerade tatsächlich etwas wächst und gedeiht.

Auch wenn der EC aktuell längst abgefahren scheint, für Wunder bin ich jederzeit offen. Gewinnen wir halt die scheiß Euro League, was soll’s!

Zita

Zita

Fakten:
Pöbelbeauftragte | Studentin | Stimme der Witwen und Waisen | war beim UEFA-Cup Sieg zwei | Currywurst & Hackepeter
Zita

Letzte Artikel von Zita (Alle anzeigen)

Maike sagt:

Ich habe auch ne Theorie: Unter dem Schalke-Gelände verläuft eine ganz fies energieabsorbierende Wasserader. Die raubt auch den Besten unserer Jungs die Kraft aus dem Leib. So wird es wohl leider niemals etwas mit Erfolg, Titeln, spielerischem Glanz und Neid aus Osten und Süden. Einzelne Ausnahmen wie besagter Pokalsieg sind nur ein kleiner Abklatsch der Siegesserie, die wir ohne die verdammte Wasserader hätten bejubeln können. Also reißt die Veltins-Arena ein und lasst uns wieder in die Glückauf-Kampfbahn ziehen. Dann klappt es auch mit der Meisterschaft…

Carlito sagt:

Endlich ergibt alles einen Sinn! ;)