22 Jan

Rückholaktion

Wisst ihr noch? Am 27. August 2016? Wir spielten in Frankfurt. 1. Spieltag. Auf der Bank saßen Bentaleb, Baba und Embolo, auf dem Feld standen die, mit denen es zuvor nicht so gut klappte. Unter anderem Dennis Aogo. Bis gestern war es das letzte Mal, dass er in der Startaufstellung stand.

Ich fühlte mich zurückversetzt. Und meine Vorahnung war ähnlich dunkel wie die, die ich vor dem ersten Spieltag formulierte, und die sich leider bis auf allerkleinste Details bewahrheiten sollte. Denn auch diesmal saßen die Neuverpflichtungen auf der Bank und die, bei denen es zuletzt nicht so gut lief, durften spielen. Wobei man diesmal schon sagen „Außer Aogo“ sagen muß, denn bei ihm konnte ja nichts laufen.

Dass Bentaleb, Baba und Embolo diesmal auch nicht auf dem Platz standen, hatte wenig mit der Bank zu tun, sondern mehr damit, dass der eine schon vor dem Afrikacup verletzt war, bei dem er aber ohnehin aufgrund seiner europäischen Herkunft nicht mitgemacht hätte, der andere beim Afrikacup verletzt wurde, und der nächste hoffentlich unverletzt bleibend nicht mehr allzulange dort weilt. Sei es wie es sei, die drei konnten uns ebenso wenig helfen wie die ebenfalls verletzten Franko DiSanto, Atsuto Uchida, Klaas-Jan Huntelaar und Coke, welcher übrigens ebenfalls schon damals, also zum Start der Hinrunde, fehlte.

Meines Erachtens übrigens eine Verletztenliste, die als Entschuldigung für alles gelten konnte. Aber was nützt eine Entschuldigung, wenn einfach Punkte her müssen, weil man eben damals keine geholt hatte? Der Kredit ist restlos aufgebraucht, es hilft alles nichts. Doch natürlich drängt sich die Frage auf, warum der Trainer den frischen Wind, den die Neuzugänge einbringen könnten, wieder nicht nutzen wollen. Und man hat das Gefühl, dass selbst Sam den Vorzug bekommen hätte, wenn er nicht diesmal woanders nicht gespielt hätte.

Und dann kommt es scheinbar eben genau so, wie es damals kam. Chancen werden nicht genutzt, das Spiel plätschert vorbei und alle Träume sind wohl mal wieder dahin. Und spätestens nach der torlosen ersten Halbzeit saß ich nur noch da und fragte mich, wann die Ingolstädter den Ball reinhauen oder -stolpern. Nach einer der großartigen Leckidribblings von rechts? Oder nach einer Ecke von links? Es scheint nur schon eine Frage der Zeit. Da ändert auch der Pausenwechsel zugunsten Burgstallers nichts.

Ich war schon fast verwundert, dass es nach 90 Minuten nur 0:0 steht und gräßliche Dinge gingen mir durch den Kopf. Weil, wenn wir diese Punkte zu Hause liegen lassen, wo sollen wir dann bitte noch welche holen? Und warum klappt einfach nichts mehr richtig bei uns? Was muss man nun wieder alles schreckliches lesen? Und – Apropos – was schreib‘ ich bitte über so einen Scheiß?

Und dann kommt er. Der bis Dato schönste Fußballmoment 2017 für alle Schalker dieser Welt. Bämm!! Burgstaller. Burgstaller! AUSGERECHNET NEUZUGANG BURGSTALLER macht das soooooooooo wichtige 1:0. Verdammte Scheiße, ich kann nicht beschreiben, was in dem Moment alles von mir abgefallen ist. Wie muß es erst der Mannschaft und dem Trainer gegangen sein?  Weniger „Typisch Schalke“ geht einfach nicht.

Und genau das macht einfach Mut. Denn wenn das erste Spiel des Jahres schon so untypisch startet, dann kann ja noch viel passieren. Die Rückrunde kann kommen.

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)

Carlito sagt:

„Und man hat das Gefühl, dass selbst Sam den Vorzug bekommen hätte, wenn er nicht diesmal woanders nicht gespielt hätte.“

Du siehst mich schmunzeln, nein, geradezu herzhaft lachen! :-D ;)

Und ansonsten: wenn dabei immer 3 Punkte rum kommen, kann es gerne so unschalkig weiter gehen. ;)))

derwahrebaresi sagt:

Rückrundenstart endet wie Hinspiel.
Nur noch vier …