25 Sep

Und jetzt alle nochmal pfeifen!

5. Spieltag. 5 Niederlage. Was war jetzt falsch? Trainer Weinzierl hat die Besserwisser-Elf auf den Platz geschickt. Also die Elf, die von nahezu allen im letzten Heimspiel gefordert wurde. Die warum genau nochmal besser gespielt hätte?

Aber wir wissen es halt. Wer, wenn nicht wir? Wir wußten ja auch, warum der konzeptlose Breitenreiter nicht der richtige ist. Und der noch konzeptlosere Keller. Und der di Matteo mit dem falschen Konzept. Und der Huub mit der falschen Handhabe. Vom vereinszerstörenden Magath ganz zu schweigen. Stattdessen schwelgen wir immer noch in süßen Erinnerungen an den labilen Brausemann. Ja, DER war der richtige. DER hätte uns die Meisterschaft gebracht.

Und der Heldt. Nur Scheiß gekauft. Immerhin hat er uns nicht fast tot gekauft wie Magath. Aber der Heidel. Der kanns…

Wir spielen toll. Wir haben nur nicht das nötige Glück. Es liegt natürlich nicht an irgendeinem Unvermögen. Kann ja nicht. Denn erstens sind die beiden höchst Tönnies-Authorisiert und zweitens haben wir doch diesmal Geduld geschworen. Der Neubeginn…

Ich finde das fantastisch. Wie viele Menschen trotz dieses nie dagewesen miserablen Starts zur Contenance aufrufen. Ich frage mich nur, warum wir das nicht schon bei Breitenreiter getan haben. Und bei Keller. Es hätte verdammt nochmal nie soweit kommen müssen.

Mich interessiert, ob ihr euch eigentlich manchmal hinterfragt? Euer ständiges Wissen und bewerten von Managern, Spielern und Trainern.

Na, sagt mir. Wer ist diesmal schuld? Ihr habt es doch sicher schon ausgemacht und prustet es in die Welt. Beim Hundespaziergangssmalltalk, beim Brötchenholschlangestehgespräch, im Facebookkommentar oder in der Kurve hinter mir.

Ich verliere eigentlich gerne. Ernsthaft. Ich trage im Moment mit mehr Stolz S04-Devotionalien, als ich es in erfolgreichen Zeiten könnte. Für mich hätte Charlys Satz auf „zu Viele“ enden müssen. Ich fühle mich wohl damit, zu Schalke zu stehen, wenn es kaum noch einer tut. Zumindest wohler, als plötzlich zwischen 100.000 Feiernden zu stehen, die sich vorher noch nicht raus trauten.

Viele Leute fragen danach, warum ich im Moment nicht mit der üblichen „Schönrederei“ oder sachlicher, mit Optimismus aufwarte. Nur soviel: Das liegt nicht an der sportlichen Situation. Ich stehe gern an der Seite des Underdogs. Wie damals, als ich mich verliebte. Aber im Moment macht es mir trotzdem wenig Freude. Das könnte daran liegen, dass mein Verein sich verändert. Sich verändert hat.

Ich habe nichts gegen Niederlagen. Aber die hätte ich lieber ohne Asienmarkt-kompatible Comicgrafikscheiße. Die hätte ich lieber ohne Sponsoren, die politisch mehr als fragwürdig in Erscheinung treten. Die hätte ich lieber ohne Nordkurvenübertönende Lautsprecheranlage, in dem mich irgendein Typ zum singen, klatschen und pfeifen (!!!) auffordert. Die hätte ich lieber ohne perfektes Auslandsmarketing. Die hätte ich lieber ohne zeitweise aalglattes Unternehmerauftreten bei gleichzeitigem Ausschlachten der „Tradition“. Die hätte ich lieber ohne das erklärte Ziel und dem damit verbundenem Druck, die „Nummer 3“ zu werden. Die hätte ich lieber ohne Knappenkarte und Preistreiberei. Die hätte ich lieber ohne Böklunderbox und Danke-Bitte. Die hätte ich lieber ohne Schalke-Musicals, Florians und Helene-Fischer-Arena…

Vielleicht ist eine Reinigung durch ordentlichen Mißerfolg ja sogar mal angebracht…

Bild: Von Father of Don O’Brien – originally posted to Flickr as Oklahoma Sharecroppers-1914, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9453548

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)

eakus1904 sagt:

Ich stimme dir zu. Nur hätte ich auch die Siege lieber ohne das alles.