Ich glaub‘ es geht schon wieder los…

Die Bild titelt: „Pleitenstart mit Königsblau. Herr Heidel, wird Schalke schon zum Alptraum?“ und „Neue Stars – Alte Probleme. Schalke kriselt schon wieder los.“ Und zwar, weil wir ein Bundesligaauswärtsspiel mit 1:0 verloren haben. – ‚Omg‘ würde der gemeine Pokemonjäger an dieser Stelle sagen.

Die Schlagzeilen dieser „Zeitung“ kann man sicherlich getrost ignorieren. Andere Dinge bzw. Folgen aber nicht. Es macht mich wütend, wie unglaublich viele Leute nicht nur auf diesen Zug aufspringen, sondern schon jetzt wieder auf einige Spieler eindreschen.

Jetzt ist es halt nicht mehr Matip, jetzt sind es beispielsweise Aogo, di Santo und vor allem Johannes Geis. Die Entscheidung Heidels, gleich doppelt auf der Position zuzuschlagen, scheint einige Leuten Anlass genug zu sein, ihn zum sicheren Angriffsziel zu machen.

Dass er erstens gerade erst 23 Jahre alt geworden ist und zweitens dringend gebraucht wird, scheint in den Überlegungen der „Kritiker“ keine Rolle zu spielen – sofern es denn überhaupt welche gibt.

Wir wollen eine lange und üppige Saison spielen, und wir werden jeden Einzelnen diesen Spieler brauchen. Und wenn sie sich (immer) noch nicht ein-, oder im neuen System (immer) noch nicht zurecht-,  oder lediglich ihre Form (immer) noch nicht gefunden haben,  sollte uns das nur noch mehr verleiten, ihnen den Rücken zu stärken, statt ihnen ihre Qualität – welche jeder von Ihnen in anderem Umfeld längst unter Beweis gestellt hat – abzusprechen.

Das ist widerlicherweise immer noch so „Typisch Schalke“. Und dieses unsagbare Verhalten stört mich in meiner Identifikation mit unserem Verein mehr, als irgendein Sponsor, irgendein Prince oder irgendein lächerliches Comicdesign es je könnte. Und das soll was heißen.

Mich kotzt es so sehr an, Spieler wie zum Beispiel Raffael – denen hier jegliche Fähigkeit abgesprochen wurde – woanders in Reihe treffen zu sehen. Aber es braucht halt nur 2 oder 3 durchwachsene Spiele auf Schalke, bis dann bei jedem Fehler vernichtend geraunt und gemeckert wird, bis die Leute sich nachher die Finger wund und den Mund fusselig schimpfen.

Warum verstehen wir uns nicht wirklich als 12. Mann? Als diejenigen, die positiv beeinflussen können, wenn es nicht gut läuft? Warum hauen wir noch zusätzlich drauf, wenn jemand Probleme hat? Es ist doch verdammt nochmal UNSER Team.

Nein. Wir sind ja immer so klug. „Herr Weinzierl, wie kann man auch nur so blöd sein eine Startelf aufzustellen, die bis auf eine Ausnahme so auch letztes Jahr hätte untergehen können?“. Wie kann man nur so anmaßend sein, dem neuen Trainer abzusprechen, dass er die Trainingsleistungen und Form der Spieler zu Ermessen in der Lage ist?

Dass diese Elf sich dann so dermaßen auf dem falschen Fuß erwischen lässt, ist sicher nicht seine Schuld. Und auch nicht die von Aogo, Geis, di Santo und Caicara, sondern – wenn man überhaupt eine Schuld verteilen muss – die des gesamten Teams, welches wir nun UNBEDINGT stützen und verteidigen sollten.

Oder klingt das zu abwegig, dass vielleicht genau das der große Unterschied zu anderen Arbeitgebern ist, bei dem die hier gescheiterten Spieler vorher und/oder nach ihrem Engagement bei Schalke blühten und blühen? Dass man nämlich weiss, dass diese Menschen das momentane Kapital eines Clubs sind. Und dass sie eine Psyche haben. Und das diese nicht gerade stärker wird, wenn man den Spieler runtermacht, ja, ihn geradezu mobbt?!

Ich kann auch diese „Spieler kommen, Spieler gehen“-Scheiße nicht mehr hören. DAS sind die Spieler, die unser Trikot tragen und unseren Verein repräsentieren. Und sie brauchen unseren 1904%igen Rückhalt. Und ich weiss nicht, was z.B. ein 23-jähriger, den wir vor einem Jahr noch nahezu als Heiland gefeiert haben, getan haben soll, dass so unglaublich viele „Fans“ nach einer (!) Niederlage in diese rotzfreche Medienschelte einsteigen.

Johannes Geis ist ein sehr guter Fußballer, dessen Potenzial wir für eine erfolgreiche Saison brauchen werden. Das Gleiche gilt auch für die anderen genannten Spieler. Und wir können mit dafür sorgen, dass sie wieder Freude am Fußball spielen gewinnen und Erfolg dabei haben. Und das sollten wir, weil wir diesen Letzteren ja wollen. Und das ganz einfach, indem wir unser Team, und jeden Spieler, der dazu gehört, unabhängig von seiner Tagesform auch nach bitteren Niederlagen unterstützen, statt neunmalklug draufzuhauen…

Und damit meine ich nicht, dass man nicht sagen darf, dass jemand scheiße gespielt hat. Sondern dass man sagt, dass dieser jemand nicht spielen kann…

Bild: von <a rel=“nofollow“ class=“external text“ href=“http://www.flickr.com/people/61926883@N00″>Daniel R. Blume</a> from Orange County, California, USA – <a rel=“nofollow“ class=“external text“ href=“http://www.Flickr.com/photos/61926883@N00/2054107736/“>A stack of newspapers</a>, <a title=“Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0″ href=“http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0″>CC BY-SA 2.0</a>, <a href=“https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6699783″>https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6699783</a>

 

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)