24 Jun

Noch ein Brief

Lieber Clemens,

gemessen an den Geschützen die du auffährst, scheinst du anderes zu befürchten, ich aber glaube, dass es nur eine Formsache sein wird, dass du am Sonntag in deinem Amt bestätigt wirst.

Denn auf Schalke läuft es nicht anders, als im Rest der Nation. Wo immer man sich für eine bestimmte Zeit wählen lässt, darf man Ruhig im Nachhinein alle Versprechen und Beteuerungen vergessen machen: Es reicht der Grundkurs Rhetorik und ein gut sortiertes Adressbuch um kurz vor der Wahl wieder alles gerade zu biegen. Bzw. bei den vermeintlichen Gegenspielern alles noch krummer aussehen zu lassen.

Die Situation spricht allein für dich. Es war richtig, gut und Sinne der Demokratie, dass der Wahlausschuß dich zur Wahl zugelassen hat. Schade nur, dass er aus unerfindlichen Gründen keine ernstzunehmenden Alternativen präsentieren konnte. Dass es welche gegeben hätte, weiß ich aus allererster Hand.

Ich verzichte mal auf Aluhut-Theorien. Aber dass da nicht alles ganz sauber gelaufen ist, liegt wohl auf der Hand.

Sei es, wie es sei. Du bist dafür bekannt, Grauzonen auszunutzen, um deine Ziele zu erreichen. Nicht nur auf Schalke. Eilausschüße, wo keine von Nöten sind, und unbedachte, für den Verein schadhafte Äußerungen in der Presse sind einige belegbare Beispiele. Dass du nun dazu all deine Puppen tanzen lässt, um deine Kritiker wie die letzten Idioten hinzustellen, zeugt aber davon, dass die Kritik nicht unberechtigt ist.

Clemens, bleib sportlich. Hör auf so zu tun, als seist du unersetzbar. Hör auf, so zu tun, als seien deine Kritiker alle naiv und kurzsichtig. Hör auf zu behaupten, dass alle, die gerne jemand anderen im Vorsitz des Aufsichtsrats sehen wollen Leute sind, die Fanherrschaft fordern. Hör auf, so zu tun, als seien deine Gegenspieler Leute, die weder von Sport noch von Wirtschaft Ahnung haben.

Was ich sagen will: Sei einfach Sportsmann. Denn das wäre der einzige Grund, dir deine Worte von Rückzug und Veränderung zu glauben. Und tatsächlich; dann hättest du auch meine Stimme.

Aber das, was im Moment passiert, ist nur Öl ins Feuer. Und zwar nicht in die 1000, in die es gehören würde.

Ich habe es satt mich – als Kritiker – von dir und deinen Parteifreundpendants in eine Ecke mit den bekannten Querköpfen stellen zu lassen.

Wir sind Mitglieder des Vereins. Nimm verdammt nochmal ernst, was wir zu bemängeln haben. Nimm dein Amt ernst. Kontrolliere. Beaufsichtige. Berate. Und steh zu deinen eigenen Entscheidungen und Fehlern. Sorge für Ruhe, statt Unruhe zu stiften. Dann sollte einer langen, ruhigen, erfolgreichen Zeit mit einem Aufsichtsratsvorsitzenden Tönnies nichts im Wege stehen.

Foto: Von Fotografie: Frank C. Müller, Baden-Baden – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3807019

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)

Faktencheck:
1. Die Fanspaltung begann 2011 und nicht erst mit ViaNoGo!
Objektiv betrachtet gibt es diese Zwietracht zwischen den Fans seit der Causa Magath! Damals wurde diese Spaltung der Fans von den Verantwortlichen des Vereins in Gang gesetzt, um eine, für viele Fans nicht nachvollziehbare Entlassung von Felix Magath zu rechtfertigen.
Namentlich waren der jetzige AR Kandidat und damalige AR Mitglied Peter Langer sowie der Kopf des SFCV und ebenfalls zum damaligen AR zählende Rolf Rojek die Drahtzieher.
Für alle, die es nicht so parat haben, einen Tag vor dem damals spektakulären UEFA CL 1/8 Finalspiel gegen. wurde aus dem AR eine Info an die WAZ lanciert, die den Rausschmiss von Felix Magath ankündigte….
Übrigens war das damals der Hauptgrund, warum Peter Länger seinen AR Posten verloren hat!
Für die Mehrheit der nicht organisierten Fans waren diese Entscheidung und die von den Fanorganisationen initiierten Schlammschlachten eine für den Verein FC Schalke 04 unwürdige Geschichte. Diese Gräben von damals sind nie aufgearbeitet worden. Bis heute ist dieses Thema innerhalb der organisierten Fanszene ein Tabuthema, weil sich ja so ziemlich alle, bewusst oder unbewusst, haben von den „Machern“ im Verein missbrauchen lassen. Bis heute fehlt die dazu notwendige Aufarbeitung.
Stattdessen begann dann im Anschluss eine für Schalke typische „Art von Aufarbeitung“, die sich im gegenseitigen zerfleischen, anhand der „ViaNoGo-Affäre“ zeigte.
Fazit:
Die „Spalter“ sind noch immer da und verrichten weiterhin ihre Arbeit!
Die „Spalter“ schaden dem Verein, sie Schaden den Fans, aber
Die „Spalter“ sind und waren willfährige Lakaien der „Mächtigen“!
Die „Spalter“ nutzen denjenigen im Verein, die gegen zuviel Mitgliedsrechte sind und in zuviel Mitgliedstechte für sich und den Status Quo eine Bedrohung sehen!

2. Der Wahlausschuss, die AR Kandidaten und der Wahlkampf zur JHV 2016
Bewertungen und Urteile zum Thema Wahlausschuss gibt es schon zu genüge, dazu möchte ich mich enthalten. Fakt ist, es gibt 4 sehr gute Kandidaten!
2 die man kennt, 2 die schon eine eigene Geschichte in Verbindung mit dem FC Schalke 04 haben, 2 über die es reichlich positives wie negatives zu erzählen gibt, 2 die, ob es ihnen gefällt oder nicht, auch ein Teil der aktuellen Probleme sind.
Hier muss jeder für sich abklären, ob sich beide ausreichend und glaubwürdig als „Reformer“ präsentiert haben.
Ja, als „Reformer“, denn darum geht es ja schließlich unterm Strich, oder?

Und dann sind da noch zwei unbefleckte, neue Gesichter, zwei Personen, von deren Qualität ich erst einmal überrascht bin. Ja, solche „Typen“ von diesem Kaliber hatten wir schon lange nicht als potentielle AR Kandidaten.
Beide haben sich für mein Empfinden äußerst positiv präsentiert, beide sind für mich persönlich absolut wählbar und qualifiziert.
Ja, sie sind „anders“, es sind unverbrauchte Gesichter mit guten Vorsätzen!
Leider werden beide auf eine denkwürdige Art missbraucht bzw. diskreditiert. Ohne dass auch nur einer von beiden sich als Opposition zu CT erklärt hat, werden sie von außen, von den zuvor beschriebenen „Spaltern“ zur CT Opposition gemacht.
Merkwürdig und im Sinne von Veränderung, Reform und Gräben zuschütten ein Stil, der mir missfällt!

Ja, ich habe meine Wahl getroffen.
Ja, für mich steht fest, es muss sich etwas ändern.
Ja, für mich ist der Wille eines AR Kandidaten, diesen Reformprozess zu gestallten das maßgebliche Kriterium, weil es so, wie bisher nicht weitergehen kann!
Ja, ich traue es den beiden neuen Gesichtern zu, ein positiver Faktor für diesen Prozess zu sein.

3. Warum mich CT zum X-ten mal nicht mitgenommen hat?

Dazu könnte ich jetzt ein ganzes Buch schreiben, mach ich nicht, aber nur ein kleines Beispiel:
CT hat uns allen mehrfach versprochen sich „zurückzunehmen“!
Ja, das würde ich mir wünschen, das wäre ein Anfang!
Aber kann man ihm glauben?
Wie es aussieht nicht!
Er hat doch tatsächlich unmittelbar nach der JHV das genaue Gegenteil geplant! CT wird, nicht etwa als Privatperson, sondern angekündigt als Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04 den größten Klatschmäulern auf einer 4 tägigen Kreuzfahrt für schlappe 4.500,- Rede und Antwort stehen….
Warum CT? Warum tust Du das?
Ja, ich fühle mich von CT verarscht, sorry…

Interessant, oder?
So so, er will sich also nicht mehr soviel in der Öffentlichkeit präsentieren?
Clemens Tönnies ist und bleibt ein Hoffnungsloser Selbstdarsteller, er lebt und braucht die „Öffentlichkeit“, nur darum braucht er den Aufsichtsratposten. Ohne die damit verbundene PR für sich und sein Unternehmen würde er sich niemals um dieses Amt bemühen.
Was soll man davon halten, wenn er den Schalkern vor der JHV2016 mehr Zurückhaltung verspricht und sich schon ein paar Tage nach der JHV den größten Klatschmäulern des Fußballgeschäfts „Rede und Antwort“ steht?
„Er war Jung und brauchte das Geld…“ scheidet bei ihm als Motiv wohl aus, oder?
Tönnies plant schon für seine Abwahl als Schalke Aufsichtsrat…

http://www.kreuzfahrtpiraten.de/europa-und-europa-2-fussball-em-2016-mit-experten-auf-hoher-see-erleben/

P.S.
Sorry, Peter Lange natürlich….AutoVervollständigungsfehler…

Zazo1904 sagt:

Ich habe nie so ganz verstanden wo genau die Hauptkritikpunkte an der Arbeit von CT lagen. Vermutet habe ich schon häufiger, dass die Kampagnen gegen ihn hauptsächlich auf Neid und Missgunst beruhen. Wenn es dazu eines konkreten Beweises bedurfte habe ich den mit dem Beitrag von „derblauweisse“ erhalten :
Der Veranstalter wirbt u.a. mit der Teilnahme des Vizepräsidenten des 1.FC Köln, des Co-Trainers von Bayern München, des Sportvorstand des VfL Bochum, dazu mit Thomas Eichin als Geschäftsführer Sport bei Werder Bremen und Heribert Bruchhagen als Vorstandsvorsitzender von Eintracht Frankfurt, obwohl die beiden letztgenannten diese Posten gar nicht mehr, oder nur noch wenige Tage inne haben. Dass dabei Clemens Tönnies als Aufsichtsratvorsitzender von Schalke 04 erwähnt wird ist ein Grund ihn anzugehen ? Sagt mal geht’s noch ?
Ich habe nachgesehen, aber in keinem Verein einen derartigen Aufstand gegen die Nennung der Vereine in der Werbung des Kreuzfahrtunternehmes gefunden, obwohl alle diese Leute sicherlich auch als Privatpersonen teilnehmen.