07 Okt

Danke, Jens Keller!

Schalke trennt sich von Trainer Jens Keller. Zu dem Zeitpunkt, als ich diesen Text begonnen habe, stand eine offizielle Bestätigung noch aus. Aber da in den letzten Tagen ohnehin sehr häufig Interna an Journalisten weitergetragen wurden, sei es aus Mannschafts- bzw. Aufsichtsratssitzungen oder auch aus dem Behandlungszimmer des Medicos, wird man wohl davon ausgehen können, dass die Infos stimmen. Ah, nun ist auch die offizielle Bestätigung da, die Maulwürfe waren tatsächlich mal wieder bestens informiert!

Na super! Endlich! Denn jetzt wird ja alles gut, am besten gleich schon mal nen Truck bestellen und den Balkon am Rathaus Buer reservieren! Ich trage mir für alle Fälle mal am 25. Mai Urlaub ein. Jetzt ist er ja weg, der letzte Stolperstein auf dem Weg in eine goldene Zukunft. Die Mannschaft kann es ja, den schließlich hat sie aufgrund ihrer individuellen Klasse zweimal hintereinander die Champions League erreicht. Der Trainer hatte damit nichts zu tun. Der hatte ja kein Konzept, keine Motivationsfähigkeiten, keine Ahnung und die Außendarstellung war ebenfalls völlig daneben. Von Beginn an das Gesicht der Krise, der einzige Grund dafür, das Schalke immer noch auf der Stelle tritt und nicht schon längst die Schale in den Himmel gereckt hat. Das ist doch kein Trainer, das ist nur ein Übungsleiter! Junge Spieler einbauen, die sich zu Stammkräften entwickelt haben und einer davon sogar um ein Haar mit zur WM nach Brasilien gefahren wäre? Na, ganz klar, das ist einzig und allein der Verdienst von Norbert Elgert, unser ehemaliger Cheftrainer hat damit aber überhaupt nichts zu tun! Angepisste Mainzer Manager, die sich aus Wut über den Verlust ihres Trainers dazu hinreißen lassen, über Gespräche zwischen Schalke und Thomas Tuchel zu berichten? Also über ein Gespräch, welches es in dieser Form in der Bundesliga sicher wöchentlich stattfindet? Auch Kellers Schuld! Na ja, vielleicht nicht ganz, aber seine Position wurde dadurch erheblich geschwächt! Derbysieg? Ja super, aber mit Glück und was für einem Fußball in der zweiten Hälfte! Geht gar nicht, lasst uns doch mal überlegen, wer den Job besser könnte!

Das klingt fies und gemein? Wenn das alles wirklich so gesagt wurde, ist es doch keine sachliche Kritik mehr, sondern grenzt schon stark an Mobbing? Richtig! Aber leider die traurige Wahrheit. All das gab es in den letzten Wochen und Monaten irgendwo zu lesen oder zu hören. Und Jens Keller? Der hat weiter seinen Job gemacht, sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und versucht, das Beste für den Verein zu erreichen. Alleine für diese Ruhe gebührt ihm größter Respekt. Ich an seiner Stelle hätte dem grinsenden Sport-Bild Fuzzi am Sonntag in der Sendung Sky90 ein paar gescheuert, hätte er mich öffentlich so bloß gestellt. Irgendwie der Gipfel der Unverschämtheiten und der Schlusspunkt unter 22 Monate Arbeit, die kein bisschen Würdigung finden und als verlorene Zeit abgetan werden. Entschuldigt bitte, aber ich muss kurz brechen!

Ich habe keine Ahnung, ob der Trainerwechsel notwendig war oder nicht. Evtl. hat Jens Keller in den letzten Wochen wirklich den Draht zur Mannschaft verloren. Vielleicht gab es auch unüberbrückbare Differenzen zwischen dem Trainer und Teilen des Teams, die ein Handeln unausweichlich machten. Oder aber den Verantwortlichen geht so der Arsch auf Grundeis, dass man die fest eingeplante CL-Qualifikation vielleicht doch nicht erreicht, dass das ziehen der Notbremse die logische Konsequenz war. Vielleicht geht die Leistungskurve unter der Leitung von Roberto di Matteo nun sprunghaft nach oben, vielleicht ist die Truppe aber auch ein untrainierbarer Sauhaufen, die kein Coach der Welt zum rollen bringt. Ich weiß es nicht, wir werden es aber in den kommenden Wochen sehen.

Ich weiß nur eins: Der Umgang mit Jens Keller von einem Teil der Fans und vor allem einem Großteil der Medien war nur eines: Absolut zum kotzen! Deswegen:

Danke Jens für deinen Einsatz!

Danke Jens für deine Ruhe und Geduld!

Danke Jens für zwei Jahre Champions League!

Danke Jens für den letzten Derbysieg!

Danke Jens für Spieler wie Max Meyer, Kaan Ayhan oder Marvin Friedrich, die bei dir die Chance bekamen und an denen wir noch viel Freude haben werden.

 

 

P.S.: Einige müssen sich natürlich nun schnellstens überlegen, welche Sau als nächstes durchs Dorf getrieben wird. Ich glaube, Matip wurde schon lange nicht mehr ausgepfiffen….

 

 

 

Henning

Henning

Fakten:
Movember-Beauftragter | Jahrgang '79 | Wohnhaft in Herne, der Perle Westfalens | Enkelaus Kohle und Stahl | Unheilbar 19. Mai-geschädigt | Meister 20..
Henning

Letzte Artikel von Henning (Alle anzeigen)

Klaus sagt:

Besser hätte man es nicht in Worte fassen können.

Andrea Hüttermann sagt:

Mit Heldt ist doch noch ne Sau da :(

Andrea sagt:

Kann diesen Blogbeitrag von Eakus das bitte mal jemand an Herrn Keller weiterleiten?
Damit der nicht ganz den Glauben an die Menschheit verliert und sieht, es gibt auch andere?

Ich hab nie gewusst, „ob er der Richtige ist“ und mich deswegen auch nie an den Diskussionen beteiligt, weil wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.

Bei Diskussionen um die Art und Weise, wie mit Herrn Keller umgegangen wurde war ich immer dabei, denn diese Dauerbahndlung als Notnagel fand ich entwürdigend.

Malaoshi sagt:

DANKE, Jens Keller! Die Skj90-Sendung war wirklich unwürdig, genauso wie die permanente laute Kritik, die fehlende interne Rückendeckung von Anfang an, die Berichterstattung… Jens Keller war ein guter und sicher der richtige Trainer für uns, gerade im letzten Jahr. Allerdings ist nicht nur das Fußball-Spiel höchst dynamisch, sondern auch das Drumherum – gerade auf Schalke. In den letzten Wochen hat sich einiges verändert und zugespitzt, von außen und nicht durch Jens Keller selbst. Ich wünsche Jens Keller etwas Besseres, als er es zuletzt bei uns erlebt hat und – trotzdem – Schalke einen guten Neu-Start mit Roberto Di Matteo. Glückauf!

AngryAtze sagt:

Sehr gut!!!….DANKE!

Detlef (Doktor_d) sagt:

Jens Keller wurde schon VOR dem ersten Spiel angezählt, er hat nie wirklich die Anerkennung bekommen die ihm gebührt hat.

Ich weiß nicht wie viele Menschen solchen Druck den er in knapp 2 Jahren aushalten musste überhaupt standhalten können. Ein Druck der zum Teil an zu hoher Erwartungshaltung resultiert.

Warum gerade jetzt die Beurlaubung kann ich nicht nachvollziehen, was ist anders als vor 12 Monaten?
Ich bin überrascht.

Danke Jens und alles Gute.

Carlito sagt:

Klasse Beitrag, Henning! Und ja, man sollte ihn wirklich versuchen an JK weiter zu geben.

Wenn ich JK wäre, wäre ich ehrlich gesagt vermutlich froh, dass es endlich vorbei ist. Diese unwürdige Hetzjagd und der Umgang mit ihm seit seinem Amtsantritt spottet ja jeder Beschreibung!

Uligan sagt:

Recht haste ……mit Allem

Alex sagt:

Ich gebe dir vollkommen recht. Und zu einer Antwort von Andrea Hüttermann, möchte ich noch schreiben. Heldt ist ein Mensch und keine Sau. Du bist unterste Schublade mit dieser Ausdrucksweise. Glück auf!

Carlito sagt:

@ Alex: Keine Sorge Alex, dass meinte Andrea sicherlich nicht so, wie Du es jetzt verstanden hast. Sondern eher mit Heldt ist die nächste Sau da, die man durchs Dorf jagen kann. (s.a. Eine Sau durchs Dorf jagen )

gruss aus Südtirol.geb dem Autor recht:
kann nicht sein dass man jk so abkanzelt.
..weil´s a herz host wia a Bergwerk – bist a wouhnsinn fiar mii.- i steh auf di!
das war der jens keller. –
stilvoll und stets mit containance!
tja signor Held & Grandezza toennies: containance – ??
werter jk: schalke war auch deine Chance – du aber auch schalkes!
Komplimente und weitermachen – wir freuen uns auf dich auch anderswo!
glück auf schalke