Glücklich!

Torsten Wieland hat im Königsblog mal sehr treffend beschrieben, was Glück ist bzw. bedeutet. Der vergangene Samstag war sicherlich ein Paradebeispiel dafür, wie verdammt glücklich ein Schalke-Spieltag machen kann. Sonnenschein, blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, T-Shirt-Wetter, ein neues „Schalke Unser“, nette Leute vor und nach dem Spiel, viel lachen, eine tolle Stimmung, und dann noch vier Tore der eigenen Mannschaft – besser geht es ja fast nicht.

Ich gebe zu, mir war ein wenig Bange vor der Partie. Kann die Mannschaft die beiden Klatschen wegstecken, sie irgendwie in den Hinterkopf schieben oder gar ganz vergessen machen? Kann Julian Draxler mit dieser Drucksituation umgehen und wieder in die Spur finden? Wird Leon Goretzka die frühe Auswechslung in München noch nachhängen oder kann er das wegschalten? Wie wird das Publikum reagieren, wenn es nach 20 Minuten noch 0:0 steht oder wir gar in Rückstand geraten?

Jetzt weiß ich natürlich, die Sorgen waren unbegründet. Die Mannschaft trat so auf, als hätte es die letzte Woche nicht gegeben. Die frühe Führung und kurz danach eine starke Reaktion von Ralf Fährmann brachten die nötige Sicherheit. Das 2:0 war sowohl in der Vorbereitung als auch im Abschluss mal wieder ein Treffer zum Zunge schnalzen. Über den Elfmeter legen wir mal den Mantel des Schweigens. Nicht aber über das 3:0. Gerade für Obasi freut es mich, die Formkurve ging schon bei seinen letzten Auftritten nach oben, jetzt konnte er sich für die engagierte Leistung auch noch mit einem Tor belohnen. Tor 04 dann wieder ein Treffer für die Galerie. So soll es sein, so darf es bleiben.

Auch die anderen Ergebnisse passten, so dass wir nun fünf Punkte Vorsprung auf einen „Nicht CL-Quali“ Platz haben. Platz drei ist nur zwei Tore entfernt, sogar Platz zwei ist in Sichtweite und mit einem Derbysieg….lassen wir das, bis dahin stehen noch zwei schwere Spiele auf dem Programm, danach kann alles schon wieder anders aussehen, auch wenn ich fest davon überzeugt bin, dass wir das wahre Gesicht der Mannschaft vorgestern und nicht in München gesehen haben. Schalke bleibt halt immer Schalke, da ist Vorsicht angebracht.

Und wie nah Glück und Unglück beieinander liegen, hat nicht nur die letzte Fußballwoche, sondern auch die Choreografie in Block I und K gezeigt. Während wir uns über den klaren Sieg freuen, trauern Freunde und Angehörige um den viel zu früh aus dem Leben geschiedenen Schalke Fan Jonas. So etwas ist immer wieder erschreckend, auch wenn ich den Jungen nicht persönlich kannte. Aber gerade solche schreckliche Ereignisse zeigen einem, dass man die schönen Momente noch mehr genießen sollte. Dafür war der Samstag sicherlich ein guter Tag. Gerne mehr davon.

Henning

Henning

Fakten:
Movember-Beauftragter | Jahrgang '79 | Wohnhaft in Herne, der Perle Westfalens | Enkelaus Kohle und Stahl | Unheilbar 19. Mai-geschädigt | Meister 20..
Henning

Letzte Artikel von Henning (Alle anzeigen)