14 Nov

Literaturensöhne: Neulich, in einem Sozialnetzwerk

HERR LEHMANN – NEULICH, IN EINEM SOZIALNETZWERK
Eine dramatische Grille in einem Aufzug

PERSONEN
Herr Lehmann
SkAndy

ERSTER UND LETZTER AUFZUG
In einem weitläufigen Sozialnetzwerk, vorne und hinten nichts und niemand zu sehen. Nur Herr Lehmann, der nicht raucht, zündet sich eine Zigarette an und öffnet sich ein Feierabendbier. Sein Gewand ist adrett und gepflegt und lässt auf eine honette Person schließen. Die Wände, mitten im Nichts, strahlen gleißendes Weiß. Der Himmel ist blau, kaum eine Wolke flankiert den Blick. Nur der Betrachter, dem der AdBlocker fehlt, wird von attraktiven Angeboten unattraktiver Damen auf den weißen Wänden irritiert. SkAndy, Bonhomme und Lebemann des Web 0.4 tritt von links auf.

Herr Lehmann (raucht nicht):
Du.

SkAndy: 
Jo.

Herr Lehmann: 
Ich hab ein Anliegen und wollte fragen, was du davon
hältst.

SkAndy:
Jo.

Herr Lehmann:
Wir müssen irgendwie mal was loswerden. Zum Web 0.4. Die letzte Zeit ist viel passiert und es irritiert. Scheinbar ist vielen Leuten nicht klar, was wir sind. Was das Web 0.4 ist.

Skandy (raucht auch keine Zigarette) :
Was meinst du, was es ist?

Herr Lehmann:
Ich meine, dass das Web 0.4 keine Meckerbude für Hobbytrainer qua Sky-Abo, sondern eine überaus liebevolle Hommage an den schönsten Club der Welt ist und eher Geduld und Zusammenhalt trotz Scheißzeiten propagiert statt Draufhaue und Schimpfe aus reaktionärem Scheißprinzip. Und vor allem finde ich, dass das Web 0.4 nicht auf Bestellung arbeitet, sondern ein Multikulti-Egozine ist und bleibt und seinen Weg nicht von Spackos kaputthauen lässt, die von Frauchen zu Hause nicht mehr rangelassen werden. Diese Leute fühlen sich aufgeklärter als Immanuel Kant und sehen aber nicht, dass sie den dümmsten Denk-Schablonen unterliegen: Denen des Triebs.

SkAndy:
Jo.

 


Nach einer wahren Begebenheit und eigenem Gutdünken. Gerichtet an jene Pappköppe, die erstens Schalke, das Stadion, soziale Netzwerke und Fußball an sich nur für hirnloses Gemecker (neudeutsch Gebashe) á la Chef de Trainerbank nutzen, statt das zu tun, was ihr ach so geliebter Verein verkörpert: zusammenstehn, mit neunhundertneunundneunzig anderen und die zweitens meinen, von den Schreibern dieser Seite ernsthaft irgendetwas verlangen oder erwarten zu können. Ihr versteht weder Schalke noch das Web 0.4.

Benjamin

Benjamin

Fakten:
Exilbeauftragter des Web 0.4 | Jahrgang '86 | Wohnt in der anderen Stadt | Mag es dort | Die Katze heißt Vlad | Unheilbar gesund | Gitarrist | Viel zu schnell unterwältigt | Hat dem Webmaster neulich das Sie angeboten | Twitter
Benjamin

Letzte Artikel von Benjamin (Alle anzeigen)

Ernst Kuzorra sagt:

IFLW0.4
I fucking Love web 0.4 !

einzige Anmerkung: dass der Verein den Zusammenhalt verkörpert, fehlt mir manchmal ein bißchen – aber gerade deshalb sollten wir immer mit gutem Beispiel vorangehen!

Herr Lehmann sagt:

Der Verein sind ja nun mal auch wir. Also. ;)

Herr Wieland sagt:

Mir ists auch ab und an zuviel, dass immer alles entweder toll oder (häufiger) schlecht sein soll. Da gehen Schattierungen verloren, dass ist allen Diskussionen abträglich. Ich kann den Unmut nachvollziehen.

Trotzdem als Feedback:
Hier wird mittlerweile gefühlt in > 80% der Beiträge „zurückgebasht“. Dauernörgeln gegen Dauernörgler, in stets heftiger werdenden Formulierungen, von „Bayern-Fans“ bis „Pappköppe mit hirnlosem Gemecker“. Dafür gibt es dann Applaus von den „echten Schalkern“, die dann gerne mitnöhlen gegen die Nöhlen. Ich finde das schade, aus zwei Gründen: Erstens ist diese Besserfans-Diskussion meines Erachtens ganz furchtbar und ganz furchtbar abträglich für die erhoffte, gute Stimmung, und zweitens nehmen diese Beiträge dem bisherigen Web04, der „liebevolle Hommage an den schönsten Club der Welt“ die Luft.

cypheR04 sagt:

full ack, Glück Auf.

skAndy sagt:

Eine Frage von Ursache und Wirkung, wie ich finde, Torsten. Weil die Luft nimmt dem bisherigen Web 0.4 nicht etwa die ‚daurnörgelnden‘ Artikel gegen die ‚Dauernörgler‘, sondern die Luft fehlt mir, um das Web 0.4 ohne dieses ‚Dauernörgeln‘ gegen ‚Dauernörgler‘ zu betreiben. Genommen übrigens von den ‚Dauernörglern‘.

Ja. Wir mögen uns in diese Nische gesetzt haben und lassen uns sicher schon bald von Allen als die Befreier von Nottingham Network feiern.

Es ist doch wie diese alte Links-Rechts Diskussion. Dieses „Extreme sind immer scheiße“. Klar. Der gute Mensch steht in der Mitte. Aber ich habe genau die anderen gerne. Die, die sich entgegen stellen. Die, die Kämpfen. Gerne auch nervend und Aussichtslos. Die Frage, ob ich das nicht für eine sinnvollere Sache machen sollte, stelle ich mir übrigens auch. Die Frage, ob das Web 0.4 dadurch weniger lesenswert wird indes nicht.

Ich bleibe der über dauernörgelnde Gegenpol. Für die anderen des Web 0.4 will und kann ich nicht sprechen. Aber für mich ist klar: So lange alle Nörgeln, erlaube ich mir, mich dagegen zu stellen. Ob aus voller Überzeugung oder Trotz spielt dabei keine Rolle.

Und wenn das beispielsweise Herrn Berghöfer & Herrn Wieland davon abhält das Web 0.4 gerne zu lesen: Geschenkt. Denn erstens geht es mir ja nicht anders, nur eben anders herum und zweitens kann ich das sehr gut von einer persönlichen Ebene trennen.

Von uns zu erwarten, dass wir in einer unter anderem von dir geschaffenen (Ich weiss, Wirkung sprichst du dir und anderen ungern zu), gespannten Atmosphäre locker bleiben sollen, finde ich sogar ein wenig vermessen.

derwahrebaresi sagt:

ich verstehe die aufregung nicht.
hier im blog geht es doch stets friedlich zu.
ausgenommen die forderung, libera möge skandy ersetzen. :-)

was bei fakebook/twitter so abgeht, kriege ich nicht mit.

skAndy sagt:

Die angesprochene Forderung habe ich nicht als Unfrieden wahrgenommen. In dem Moment und an diesem Ort war es ausschließlich positives Feedback. Als Kommentar unter meinem Artikel wäre ich vielleicht eine halbe Millisekunde beleidigt gewesen.

Du hast es geahnt. Es geht um Facebook. Und dieser Text war – so weit ich es nachvollziehen kann – auch gar nicht an Dauernörgler gerichtet, sondern an Personen, die uns immer wieder vorzuschreiben gedenken, was wir zu tun und zu lassen haben.

Jetzt kann man natürlich sagen – und ich weiss, es wird gerade dir auf der Zunge liegen – man könne ja auch auf diesen Kanal verzichten. Aber es sind mehr als Hundert Leute (und diese Zahl ist für mich in diesem Zusammenhang schon eine unvorstellbare und umwerfende Größe), die da wirklich gerne Lesen, was wir schreiben und die sich von unseren Texten mitgenommen und teilweise sogar getragen fühlen. Und für die sage ich dann mal gerne ein öffentliches „Verpisst euch“ an die, die eben weniger gutes im Sinn haben. Auch wenn das den ein oder anderen nerven mag. Und DAMIT meine ich jetzt keinen Herr Wieland und und keinen Meckermopper oder sonstwas, das sollte klar sein, sondern mieseste Trollkids.

derwahrebaresi sagt:

@Die angesprochene Forderung habe ich nicht als Unfrieden wahrgenommen.

war mir schon klar. (sollte ja auch nur ein gag meinerseits sein)

sicher kann man ohne fakebook leben, ich muss das nicht haben.
wer sich dafür entscheidet, wird sich der „folgen“ bewusst sein.
(du mit sicherheit)
also lass die trolle doch trolle sein und lösche deren müll.
(diese funktion dürfte es doch geben?!)

mach/t du/ihr dein/euer ding wie gehabt, ein guter (S04) blogger
ist ja leider schon von uns gegangen.

Herr Lehmann sagt:

Ach, natürlich machen wir unser Ding hier in diesem Internet. Finden wir geil.
Im Blog wird das ganz bestimmt auch nicht häufiger passieren. Aber statt Basherbashing lieber die Klappe halten ist halt einfach (zumindest) nicht mein Ding.

SLib sagt:

Basherbasherbashing ist auch irgendwie unschön.

Im Ernst jetzt mal: Lasst uns wieder über Fußball reden und Schalke und so. Jeder findet immer etwas irgendwie, und zwar manchmal besser, gut, teils/teils, machmal nicht so gut, manchmal scheiße. Wahrscheinlich je klüger, desto differenzierter – dieses dann auch formuliert oder auch manchmal drauf geschissen und eben nicht fein getuned ausgesprochen oder niedergebloggt.
So. Und hier im Web 0.4 sind eben tendenziell ein paar Schön-Seher oder Gern-optimistics am Werk – woanders (zahlreich) eben andere.
Ja und.

skAndy sagt:

Du warst damals doch erst 6?! ;)

SLib sagt:

… und kam in die Schule!

El Mo sagt:

Konzentriert Euch doch einfach auf Euer Independent-Blog und alles wird gut. Facebook ist halt silly.

skAndy sagt:

Tun wir doch. Aber was wären wir für eine Independence, wenn wir nicht dem Mainstream den Mittelfinger zeigen würden. Das Web 0.4 ohne Facebook wäre ja wie Nirvana ohne MTV. Vielleicht besser, aber nur halb so picklig.

Herr Wieland sagt:

in einer unter anderem von dir geschaffenen gespannten Atmosphäre

Vielleicht bekomme ich ja beim Schalkewichteln ein „Ich bin für die scheiß Stimmung verantwortlich“-Shirt. Im Fall der Fälle nenne ich Dich Uli, egal wie Du es mit der Steuer hältst.

Herr Lehmann sagt:

Schluss. Fußball ist der geilste Club der Welt.

skAndy sagt:

Das wäre ja schrecklich. Mal im Ernst: Ich verstehe nicht so ganz, dass gerade du die Bezeichnung Bayern-Fan als eine solche Beleidigung empfindest. Ich sage ‚Willkommen beim FC Bayern Gelsenkirchen‘ Und du tust, als hätte ich dem Schalkefan sonstwas unterstellt. Klar kann man mal aus Jux sagen, da gäbe es keine Fans, keine Stimmung oder Gesänge oder sontswas. Wir wissen beide, dass das SO nicht stimmt, dass es nur eine andere Haltung ist, die die Mehrheit dem Fussball gegenüber hat.
Dass ich jetzt den Schalke-Fan mit dem Bayern-Fan vergleiche, weil die Entwicklung auch bei uns in diese Richtung geht, halte ich für keine Beleidigung.
Ich komme da gerade drauf, weil ich mich frage, ob ich das jetzt als Beleidigung auffassen sollte, wenn du mich Uli nennen willst. Könnte ich im Umkehrschluss dann ja sehr gut. Mit einem recht hohen Multiplikator, oder?

Andrea sagt:

haha, ich wollt grad schreiben, dass Andy doch im Leben nicht so wortkarg ist wie im Text oben *g*… und dann las ich die Kommentare.

Damals… also so zu den Zeiten wo wir noch 6 Mark die Stunde für n paar läppische AOL-Chaträume bezahlt haben… na damals gab es den Satz: Don’t feed the trolls.
Ich setz mich mit den Dauernörglern nur auseinander wenn ich Bock hab zu zanken (die armen Dauernörgler)…
Und hier sind (zumindest was man so lesen kann) genügend nette Leute zum Quatschen, auch zum kontrovers diskutieren, dass ich mir den kleinen dauernörgelnden Rest dann auch sparen kann.