24 Okt

Fallbeil Verletzungspause

Vor einiger (langer) Zeit, wenn man mich fragte, was ich mal werden möchte, war meine Grinsekatzen-Antwort: „Mannschaftsärztin. Beim FC Schalke 04.“ Und ich glaube, diesen Berufswunsch haben insgeheim viele junge Schalkerinnen. Ein kicherndes „Na, dann machen Sie sich mal frei!“ zu einem Knappen zu sagen und den Anblick mal etwas intensiver als bei einen auf dem Spielfeld stattfindenden Trikottausch zu genießen… Ausgeträumt!

Tja, für den Zugang zu einem Medizinstudium fehlte mir bloß beim Abitur der Fleiß, der Wille und – ja – wohl auch ein wenig Hirn. Statt Spieler meines Herzvereins zu verarzten, sie von Schmerzen zu befreien und schnell wieder einsatzbereit und vor allem fit zu bekommen, bearbeite ich nun Anträge, berate Kunden und bin die Chefsekretärin. Ärztin spiele ich trotzdem hin und wieder. Bei meinem Lieblingsmenschen. Wenn dieser nämlich erkrankt ist, bleibt mein Motto: Liebe ist die beste Medizin.

Trotzdem zucke ich weiterhin jedes mal innerlich zusammen, wenn bei einem Spiel einer unserer Knappen überrannt oder gar stark gefoult wird. Typisches buhen und aufregen ist dann angesagt. Und wenn die Ersthelfer und der Arzt auf´s Spielfeld eilen, bin ich diejenige, die am liebsten sofort mit auf den Rasen möchte. Und gerade solche Szenen passieren leider an den letzten Spieltagen sehr häufig, und auch die Neuigkeiten, die man vom Training hört, sind nicht viel besser. Ja, zur Zeit häufen sich die Verletzungsmeldungen und leider ist es sehr oft das ach so wichtige Knie.

Und da man als normaler Fan keine näheren Informationen bekommt, wünsche ich mir manchmal doch wieder den Arztkittel der Mannschaftsärztin zu tragen. Sicherzustellen, dass alles für das Wohlergehen der verletzten Spieler gemacht wird. Vor allem für die Ausländischen. Denn mir selbst ist es schon oftmals passiert, im Ausland krank zu werden. Es gibt dann nicht nur Sprach- und Verständigungsprobleme, es ist doch viel mehr einfach so, dass man sich, wenn man krank wird, nichts sehnlicher wünscht, als zu Hause zu sein.

Hinzu kommt vielleicht auch mein mütterlicher Instinkt. Viele der Spieler sind gerade mal um die 20 Jahre jung. Und völlig allein in einem fremden Land. Da wird das Vereinsumfeld Ersatzfamilie. Und als Mannschaftsärztin wäre ich sozusagen die große Schwester (evtl. sogar die Mutter). Einfach eine Vertrauensperson.

Natürlich wäre ich dann auch im ständigen Kontakt mit Trainer und Manager. Denn diese verlangen selbstverständlich bei jeder noch so kleinen Verletzung die Abgabe einer sofortigen Prognose, wann der Spieler wieder fit ist. Einfach für die weitere Planung der Spielzeit. Muss jemand als Ersatz ausgeliehen oder gar gekauft werden?! Es ist kein Geheimnis: Längere Ausfälle kann sich kein Verein und auch kein Spieler leisten.

Ebenfalls beachtlich ist der Druck, den sich die Spieler selber machen. Denn der Sport ist ihr Leben. Und Verletzungspausen schaden dem Marktwert. Oftmals möchten sie frühzeitig bereits wieder aufgestellt werden, denn sie haben ihre eigene Statistik im Blick. Und je weniger Spielzeit, je weniger Tore vorzuweisen sind, desto schlechter werden sie – vor allem von den Medien – bewertet. Ein weiterer Faktor sind Machtspielchen innerhalb des Teams: Jede Position ist schließlich mehrfach besetzt und fällt jemand aus, kommt das den anderen Spielern zugute. Diese wittern ihre Chance. Eine weitere enorme Belastung für den verletzten Spieler, der nur machtlos zuschauen kann.

Wenn ich an die letzte Saison denke – und insbesondere an die 2 Derbys(iege) – muss ich gestehen, dass ich da im Vorfeld schon insgeheim gehofft hatte, dass bei den Dortmundern der ein oder andere Spieler ausfällt. Und als die Schambeinentzündung von Götze bekannt wurde, habe ich mitgefrotzelt, dass es natürlich nur bei einem Sexunfall passiert sein könne. Aber letzten Endes wünsche ich niemanden (nein, noch nicht mal der schwarz-gelben Nummer 19) mehr als einen abgebrochenen Fingernagel, Sodbrennen oder das Gesicht voller fieser dicker Pickel.

Laute Stimmen von Fans in den sozialen Netzwerken, die aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen posaunen, dass „Knie“ doch keine Saisonhälfte dauern kann; solche Vorwürfe haben mich zu diesen Gedanken verleitet. Gedanken um die Gesundheit der Spieler meines Lieblingsvereins. Denn auch diese Männer sind letzten Endes nur Menschen. Menschen, die sich verletzen können. Und von Mensch zu Mensch gibt es unterschiedliche Heilungsverläufe und Komplikationen. Das sollten wir uns trotz ständiger Siegeserwartung einfach mal mit ein bisschen Abstand vor Augen halten: auch bei einem Profi ist keine Zauberei möglich.

Zumindest nicht mehr, als bei anderen Patienten ;)

Libera

Libera

Gleichstellungsbeauftragte a.D.
Libera

Letzte Artikel von Libera (Alle anzeigen)

derwahrebaresi sagt:

@Zumindest nicht mehr, als bei anderen Patienten ;)

GARANTIERT höherwertiger ist die medizinische betreuung/versorgung.
in der regel beschleunigt dies den heilungsverlauf.

Libera sagt:

Sehr geehrter Herr Dr. Derwahrebaresi,

ich danke für Ihre Ferndiagnose.

Ich habe meinem Text ein einziges Augenzwinkern hinzugefügt. Und dieses Zwinkern können Sie GARANTIERT deuten, oder?! In der Regel lockert das etwas. Die Mundwinkel.

Mit kollegialen Grüssen

Libera aka. Frau Dr. Zwinker

Anki sagt:

Meine Mundwinkel sind nun jedenfalls äusserst locker. Wunderbar, weiter so.

Libera sagt:

Danke Anki!
So ein Kommentar lockert auch meine Mundwinkel. Da merke ich das Schreiben lohnt sich. Und umso lieber mache ich weiter.

SLib sagt:

Schön berichtet!
Und erstaunlich. Ich denke nämlich immer, wenn die Medi und Zinis mit ihren Taschen auf den Rasen rennen, gut dass ich das jetzt nicht machen muss. Ich wüsste NIX was jetzt zu tun ist als fragen: „Und? Wie gehts? Kannste weitermachen??“
Nagut. Kühlpack XXL aufs Knie: geht im Moment erst mal immer. Macht man nichts falsch.

skAndy sagt:

Das weiss doch jeder Jugendkicker der 80er (davor und danach kann ich nicht bewerten): Eisspray! Hilft immer! Aber erst freimachen :D

By the Way: Toller Artikel. Wieder mal.

Libera sagt:

Danke, SLib!

Stimmt, skAndy. Eisspray, schon immer die Garantie für mitleidige Blicke und das Beste gegen Beulen. :D
Danke, auch Dir!

derwahrebaresi sagt:

liebste frau prof. libera aka spielermutter,

der text war so herzzerreißend, da ist
mir das zwinkern vermutlich durchgegangen.

ich bitte diesen vauxpas zu entschuldigen.

mögen die jungs stets in watte gepackt
übers feld laufen.

Libera sagt:

Herzzerreißend, soso. Lasst mich durch, ich bin Ärztin! ;-)