08 Jul

Et muss!

Während einem großen Teil der Anhängerschaft noch von der anschaulichen Demonstration Schalker Demokratie die Knie zittern, grummelt vielen anderen nach einem Tag am Telefonhörer, dessen größtmöglicher Erfolg wohl darin bestehen konnte, nach Stundenlangem Warteschleifenspaß 04 Kärtchen für Spiele gegen Mannschaften, die auf -burg enden, zu ergattern, der Bauch. Die Stimmung ist angekratzt, aber trotzdem gibt es etwas Zuversicht. Nämlich im für Viele dann doch Substanziellen: Dem Sportlichen.

Es sind verschiedene Faktoren, die diese Zuversicht schaffen. Zum einen kann ich mich gerade nicht erinnern, wann wir zum letzten Mal zum Trainingsbeginn einen solch kompletten Kader hatten. Die Einkaufsliste wurde offenbar rechtzeitig angegangen, und man scheint nicht, wie in den letzten Jahren, den letzten Tag des Transferfensters abwarten zu wollen bzw. zu müssen. Zum Anderen ist es natürlich auch vor allem die Art der Einkäufe. Junge sogenannte Super-Talente und gestandene Spieler, die zwar erfahren sind, aber den Hunger noch nicht verloren haben dürften.

Hinzu kommt, dass man auch auf dem Trainerposten eine vorerst für alle zufriedenstellende Lösung gefunden haben dürfte: Die Erfahrung, die so mancher ja als Kellers großes Defizit ansieht, holt man sich nun in Form eines Co-Trainers ins Team. Ein zumindest im Ansatz genialer Schachzug, der sich hoffentlich bald vollständig als ein Solcher entpuppen wird. Denn Kellers Fähigkeiten müssen vielleicht nicht unbedingt unbestritten, sollten aber dennoch auf keinen Fall voreilig bestritten sein. Und an seiner Wirkung scheint er ebenfalls erfolgreich gearbeitet zu haben. Wo immer er momentan auftritt, hinterlässt er vor allem Eindruck. Und zwar Positiven.

Schalke hat nun einen sehr gut durchgemischten Kader: Junge Spieler mit unglaublich viel Erfahrung, noch Jüngere mit Wahnsinnstalent und Gestandene, von denen einige in der Lage wären, sich den Weltklassestatus anzueignen. Klar, auf der ein oder anderen Position, wünscht sich der ein oder andere Fan, sicher noch den ein oder anderen Spieler, aber in der Summe sind wir doch recht gut besetzt.

Als Fazit bleibt der vorsichtige Satz: Sollten wir vom Verletzungspech weitestgehend verschont bleiben und mit den jungen Spielern geduldig sein, können wir schon in dieser Saison eine sehr gute Rolle spielen, die sich, fährt man diese Linie mit der nötigen Konsequenz weiter, ohne beispielsweise wieder plötzlich wieder Stars präsentieren zu wollen um – böse gesagt –  andere Unzulänglichkeiten zu kaschieren, in den kommenden Jahren zu „überragend“ entwickeln könnte.

Ich freue mich auf eine neue Saison. Mit all den Jeffs, Hunters, Draxlers, dem jungen Gemüse, uns und vor allem euch.

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)

bea04 sagt:

bisserl viel Konjunktiv, aber eigentlich hasse ziemlich Recht: ich freu mich mit auf die neue Saison, besonders auf die hoffentlich wie immer stimmungsgeladenen away-Spiele! Und nicht jedes Talent bleibt auf ewig ein solches :P

Herr Wieland sagt:

Wer hat sie denn nun bekommen, die Karten gegen Dortburg?

[…] Zuversicht im Hinblick auf die nächste Spielzeit versprüht web 0.4. Das liegt sicherlich auch am Bleiben des umworbenen Jungstars Julian Draxler, der sich auf der […]

papa04 sagt:

geht mir auch so, ich habe für die neue Saison echt ein gutes Gefühl; Heldt macht diesen Sommer einen klasse Job. Als vor einem halben Jahr die Sache mit Goretzka aufkam, hätte ich nicht gedacht, dass er zu uns kommen würde.
Auch mit Clemens, Santana und Szalai (find die 8 Millionen, die im Raum standen zwar grenzwertig, aber gut, sind notwendig, um mal das Rotationskarussell in Gang zu setzen)hat Heldt richtig gute Transfers getätigt. Respekt.

McP sagt:

So ganz verstehe ich Euren Optimismus nicht. „Positive“ Erwartungen für einen Verein der vermutlich den dritthöchsten Spieleretat haben wird, wäre dann Platz 1-2 in der Bundesliga. Rechnet Ihr Euch wirklich gute Chancen darauf aus? Stand heute sehe ich Clemens, Santana, Szalai nicht wirklich in der Startelf; qualitativ hat man eher Rotationsmöglichkeiten gewonnen. Bei Goretzka ist mein Bauchgefühl irgendwie auch ziemlich euphorisch, aber realistisch kann es genauso gut sein, dass er noch 1-2 Jahre braucht. Wie auch etwa Max Meyer. Und wenn ich lese wie ein 19 jähriger Draxler, der von allen Seiten als Superschalker in Szene gesetzt wird, quasi schon seinen Abgang 2014 verkündet (und damit unmittelbar nach der eigenen Vertragsunterschrift), drückt das eher die Stimmung. Welche Freude an einer Spielerentwicklung soll man denn haben, wenn er dann gleich wieder abhaut. Die Freude am Geld?

eakus1904 sagt:

Uih, mehr als fünf Stunden hat es gedauert, bis der erste sich meldet und meint, dass die Verpflichtungen nix taugen,Draxler so gut wie weg ist usw.!
Hätte gedacht, das geht schneller! :-)

Ich verstehe nicht, wie und warum man immer so negativ sein muss!? Nur um hinterher sagen zu können:“Wusste ich doch vorher!“??

Ich für meinen Teil denke, Horst Heldt hat gute Arbeit geleistet. Alles weitere wird man sehen, aber warum nicht mal optimistisch in die Saison gehen?

McP sagt:

eakus, immerhin kann mein Gefühl dann nach ein-zwei Monaten ggfs. auf „Mönsch, läuft besser als gedacht“ nachbessern, während die ganzen Optimisten dann schon von diesen ständigen, erwarteten 3:0 Siegen gelangweilt, also auf dem emotional abknickenden Ast, sind.

Ansonsten keine Ahnung, ist wohl Mentalitätssache. Aufbruchstimmung bekomme ich eher dann, wenn der Verein auf seine Mitglieder zugeht, wenn die Fans untereinander umgänglich sind und son Zeugs. Wenn mich ein paar führende Nasen annerven, fällt’s schwerer, weil einfach das Vertrauen in gute Entscheidungen nicht so da ist.

Aber ich habe kein Problem mit dem Optimismus anderer Leute oder das ich ihnen dieses gar madig machen will. Gelegentlich lasse ich mich auch anstecken und denke dann später: „Wusste ich doch vorher, dass mein Optimismus nur Pfeiffen im Walde war“.

Michael sagt:

Ich mache mich mit Sicherheit unbeliebt, aber zu 100% im Reinen bin ich mit mir noch nicht bei Goretzka. Dabei geht es überhaupt nicht um seine fußballerischen Qualitäten, sondern darum, auf welcher Position er spielen wird und wen er damit zwangsläufig verdrängen soll. Auf der 10 ist Draxler gesetzt, da kann er sich nur hinten anstellen, und seitdem Lewis „das Vakuum“ Holtby dort nicht mehr spielt, gibt es für die defensiven Mittelfeldspieler auch deutlich weniger Grund sich bis ganz nach vorne zu drängen. Goretzka neben Neustädter? Er sieht sich selbst als 8er, aber vielleicht brauchen wir in unserem 4-2-3-1 eher zwei stärker defensiv ausgerichtete 6er. Vielleicht kann er das aber auch gut. Nur, ist er damit auf Dauer glücklich? Vielleicht wird unsere IV aber auch wieder zu einem Bollwerk alter Stärke, und einer der 6er kann und soll sich etwas nach vorne orientieren. Das wäre dann in der Tat seine erklärte Lieblingsrolle. Dann wäre am ehesten wohl kein Platz mehr für Jones. Es ist immer wieder das alte Spiel: Ach, wenn wir es doch schon wüssten…

Björn04 sagt:

Mir fehlen aktuell noch 1-2 Außenverteidiger, dann stimme ich zu. Aber die „Baustelle Abwehr“ ist mir bisher noch etwas vernachlässigt worden.

Carlito sagt:

Bin da ganz bei skAndy, ins besondere die letzten beiden Absätze unterschreibe ich doch glatt und gehe dann mal, vorsichtig optimistisch, in die neue Saison.