Ihr schafft mich (ab).

Was das Team nicht zu schaffen vermag, schafft „ihr“, die Fans des S04, ein ums andere mal. Mich verärgern. Natürlich ist das eine maßlose Übertreibung, sprechen ich hier doch gerade „nur“ über einen Prozentsatz, den ich nicht zu bestimmen im Stande bin. Doch es ist mir auch ziemlich schnuppe, ob es nun Zwanzig oder achtzig Prozent sind, mir reicht’s. Und zwar, um angepisst  zu sein. Doch von vorne…

Heimspiel gegen Wolfsburg. Das Stadion liefert zu weiten teilen 1904% Support, teilweise sogar durchweg. Ein größtmögliches Kompliment an die Ultras und der restlichen Sangesschar in der Kurve  und auf den Rängen. Die Mannschaft geht mit, bzw. geht, und fahren auch nach einem 3:0 keinen Gang runter. Ein ums andere mal erspielen sie sich großartige Chancen. Ein furioses Match, ein perfekter Abschied in die Länderspielpause.

So weit, so prima. Nach irgendwie überlebtem Abendprogramm und viel zu wenig Schlaf schaue ich mir das Spiel – wie üblich – nochmal am Bildschirm an und denke darüber nach, einen herrlichen Artikel zu schreiben, mache aber den Fehler, vorher ein wenig Gesamtstimmung in der Onlinewelt aufzuschnappen. Ich lese von „Glück“, „Ausnahme“ und „Blindes Huhn“ und kotze fast. Sorry, aber was bitte muss denn passieren, damit der Schalker Durchschnittsfan mal zufrieden nach Hause geht? Während ich mich letzte Woche noch herrlich über die Fans der anderen Vereine aufregen wollte, von denen sich die Schalker für die Pfiffe einiges anhören müssen, möchte ich ihnen jetzt gar kein Kontra mehr geben. Sondern Recht.

Was ist nur aus uns geworden? Wir brauchen nicht mal große Erfolge um Erfolgsverwöhnt zu werden, nicht eine Meisterschaft, um den einfachen Dreier nicht mehr zu schätzen zu wissen. Das ist für mich nichts weniger als Unfassbar.

Unnerstall wurde ja auch nicht geprüft, Wolfsburg war kein Gegner, Farfán sollte sich auch mal anstrengen, wenn er nicht gegen Magath spielt, das Tor von Afellay hätte jeder reingemacht, die Mannschaft spielt zu viel hintenrum, das ist Angsthasenfußball… Fresse!

Ich danke der Mannschaft und den feiernden Fans für einen tollen Nachmittag und nutze die Länderspielpause, um ein wenig abzutauchen, und werde eine Zeit lang mit den Füßen in der Nordsee und dem Herzen am Mittelmeer auf dieses Medium verzichten, und hoffe, dass nicht nur ich in dieser Zeit etwas runterkühle. Danke für euer eventuelles Verständnis.

Einen etwas informativeren Artikel gibt es auf Blog & Weiß zu lesen:
http://blogundweiss.de/2012/10/08/dick-zufrieden/

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)