14 Okt

Was macht eigentlich …? Folge 3: Mr. Gnadenlos

Da der Herr der Reihe, Marcello José Bergmann, momentan schwer abkömmlich ist, freue ich mich, dass Basti aka. Limbos uns einen Gastbeitrag für die Reihe hat zukommen lassen.

Das personifizierte Kopfballungeheuer, das maßgeschneiderte Bollwerk. Kaum ein Abwehrspieler besaß die Klasse des Johannes. Und zwar Johannes „Johan“ de Kock, geboren am 25.10.1964 in Sliedrecht (NL).

Dass unser Abwehr-Ass, von 1996 – 2001 im Schalke-Kader, seine Karriere beim FC Groningen als Stürmer begann, weiß wohl kaum jemand. Oft ließ er seine Torjägerqualitäten auch nicht aufblitzen, in der Eurofighter-Saison (1996/1997) schaffte er immerhin einen Doppelpack gegen Trabzonspor. Insgesamt erzielte der Niederländer in  seinen 83 Bundesligaspielen 6 Tore für Schalke.

Eine schwere Knieverletzung zwang den 13-maligen Nationalspieler zum Karriereende, allerdings gehörte er noch bis zum Saisonende 2001 zum Kader und ist somit Pokalsieger und Meister der Herzen geworden.
Während seiner aktiven Profikarriere beendete Johan sein Studium zum Straßen- und Wasserbau-Ingenieur. Unter anderem war er aktiv am Bau der Arena beteiligt.

Nach seiner „aktiven“ Karriere gründete er 2 Bauunternehmen. Zur Saison 2005/2006 packte ihn der Fußball wieder und er wurde Co-Trainer bei Roda JC Kerkrade. Allerdings nur für eine Saison. Im Frühjahr 2006 hospitierte Johan de Kock bei dem damaligen Schalke Trainer Mirko Slomka. Das 4-monatige Praktikum absolvierte er im Rahmen des niederländischen Trainerscheins. Die A-Lizenz schaffte de Kock allerdings nicht, da er die schriftliche Prüfung nicht bestanden hat. Ob er diese bis zum heutigen Zeitpunkt nachholen konnte, habe ich leider nicht in Erfahrung bringen können.

In der Saison 2006 bis 2010 trainierte de Kock gleich zwei Amateurklubs. Seitdem ist er Trainer der „De Treffers“ aus Groesbeek aus der höchsten niederländischen Amateurliga, und empfängt am 26. Oktober in der zweiten Runde des niederländischen Pokalwettbewerbs Ehrendivisionist De Graafschap Doetinchem.

Trotz seiner Knieprobleme läuft de Kock noch ab und zu für die Traditionsmannschaften von Utrecht und Schalke auf.

Sebastian

Sebastian

Fakten:
Schlagstockbeauftragter | Jahrgang '86 | Wohnhaft in Castrop-Rauxel | Drummer | Meistens auf'm Schlauch | Große Fresse | #fcknzs
Sebastian
Strom sagt:

Schöne Recherche. Vielleicht solltest du hinzugügen, dass De Kock bei einem „Alexander Marcus-Look Alike-Kontest“ den ersten Platz hinter Alexander Marcus belegt hat.

skAndy sagt:

Du meinst VOR Alexander Marcus!

Strom sagt:

Ja, Andreas, danke für den wichtigen Hinweis!

skAndy sagt:

Immer wieder gerne!

@Basti Siehst du: Power of Web 0.4! Direkt 4 Kommentare! :P

Basti sagt:

@skAndy
Ja sauber ;-)
Dass vermisse ich ja bei mir selbst :-)

Danke für die Gelegenheit und immer wieder gerne!