21 Sep

Was macht eigentlich …? Folge 1: Sascha Wolf

Sascha Wolf ist vielen Fußballfans vielleicht kein Begriff mehr, aber ich habe ihn aus einem ganz bestimmten Grund für Folge 1 auserwählt. Er war Teil meiner ersten richtigen Saison als Dauerkarteninhaber.

In der Saison 1998/99 erhielten Strom und ich die erste Freigabe unserer Eltern für eine Dauerkarte in der Nordkurve. In dieser Saison absolvierte Sascha 14 Spiele für den FC Schalke 04 und traf dabei drei mal ins Schwarze. Aufgrund seiner tiefen Verbundenheit zum Ruhrpott und seinem etwas plumpen Umgangston wurde er schnell zum Sympathieträger auf Schalke. Immer wieder wurde seine Einwechslung lautstark gefordert.

Nach der Saison wurde ihm kein neuer Vertrag angeboten, doch Sascha heulte nicht etwa herum. Er wollte mehr Spielzeit und die konnte Ihm damals niemand garantieren. Eine Saison blieb er noch, dann wechselte er zu RWE, dann zu SWE und schließlich landete er bei der Reserve von Fortuna Düsseldorf. Er hat sich somit für’s Fußballspielen entschieden und nicht – wie ADALBERT Streit – für die Moneten (Obwohl ich die Nummer langsam amüsant finde. Wie wäre es mit ner Streit-Themen-Woche?)

Ich will jetzt auch gar nicht die ganze Karriere von Sascha Revue passieren lassen. Manchmal denke ich mir nur, dass gerade so ein Spieler in unseren Reihen fehlt. Er hat Strom und mich damals fasziniert. Er kam rein und hat alles gegeben. Das haben die Fans belohnt. Gerade in der Diskussion um Frau Neuer musste ich häufig an Ihn denken. Geld und Titel müssen auch im Leben eines Fußballers nicht alles sein. Übrigens betont Sascha Wolf bis heute, dass Schalke seine große Liebe ist.

Nach seiner aktiven Karriere war Sascha Wolf bei Westfalia Herne Co-Trainer unter Klaus Täuber. Zum Saisonwechsel wurden Sie jedoch von Jugendtrainer Ulrich Reimann abgelöst. Was er jetzt macht, weiss wohl nur Hans Sarpei.

Jesus liebt euch!

Euer Marcelo

Björn

Björn

Spielerkultbeauftragter a.D. und Gründungsmitglied
Björn
skAndy sagt:

Geil!!! „Was macht eigentlich Sascha Wolf?“ – „Keine Ahnung, aber danke für den Klick!“

David04 sagt:

Wie, Trainer? Der ist doch bestimmt noch U30, oder?

skAndy sagt:

Der gute Herr dürfte inzwischen ebenso gut 40 sein… Der war ja bei seinem Debüt unter Stevens schon Ü25 oder so…

David04 sagt:

Echt? Ich hab den damals als 18jährigen wahrgenommen…

Strom sagt:

Schöner Artikel, Nostalgie tut gut, Marcelo!

Basti sagt:

Sauber: Mister O-Bein.
Das war einer der geilsten!0

Marcelo sagt:

Sascha, von Hans Sarpei liebevoll Usher genannt, ist am 03.September 40 Jahr alt geworden!

David04 sagt:

Alles Gute nachträglich!

Matthias sagt:

Der Supporters-Club sowie weitere Fan-Organisationen (die Ultras lagen damals noch in den Windeln) hatten damals dazu aufgerufen, die „Hi Ha Höre – Schalker Amatöre“ zu unterstützen. Die Spieler der „Zweiten“ waren danach tatsächlich für eine zeitlang recht gut besucht. Bei diesen Spielen fiel Sascha Wolf auf. Und weil damals Youri Mulder (mal wieder) und der zugekaufte Rest eine ziemliche Ladehemmung hatte, begannen diejenigen, die die Spiele der „Amatöre“ gesehen hatten, irgendwann bei den Profis lauthals Sascha Wolf zu fordern, auch um zu zeigen, dass sie zu den Ausgewählten gehören, die die „Zweite“ unterstützen. Andere Fans fanden das cool und schlossen sich an. Und so kam es, dass Rudi Assauer sich genötigt sah, Wolf sogar noch einen Profivertrag zu geben. Sascha Wolf war ein Produkt der Schalker Sozialromantik.

Ich habe ihn übrigens auch gemocht. Aber als er dann weg war, hat sportlich nicht wirklich etwas gefehlt.

Joel Wolf sagt:

Hallo :D .. Bin der Sohn vom Sascha, habe das ganz zufällig heute gelesen ! Habe echt Gänsehaut bekommen als ich das gelesen habe, war leider noch zu klein/jung um das alles richtig wahr zu nehmen :/ ! Mein Papa hat sich sehr darüber gefreut, liebe grüße an euch von ihm – er wird die Zeit auf Schalke nie vergessen ! ..

Schalke, bis in den Tod :)

Gruß Joel Wolf

Strom sagt:

Lieber Joel,
dein Papa war ein Hauptgrund, diesem Verein die Treue zu halten. Schön, dass du hier mitliest.
Alles Gute
Strom Hagemann

David04 sagt:

Joel, vielen Dank für den Kommentar! :D
Was macht der Sascha denn eigentlich inzwischen?

Insider sagt:

Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass der gute Sascha Wolf nach seinem ersten Tor in Rostock (http://www.fussballdaten.de/bundesliga/1999/9/rostock-schalke/) im feierlichen Überschwang sein Trikot in die S04-Kurve geworfen hat, diese Aktion aber relativ schnell bereute. Da er allerdings den glücklichen Fan (Frank Arndt) ganz gut kannte, kam es (ich glaube in der Woche nach dem Spiel) zu einem fairen Tauschangebot. Frank Arndt rückte wohl das geliebte Trikot wieder raus und Sascha Wolf sorgte für einen gleichwertigen Ersatz. Ich tippe mal, dass das Trikot zum ersten Bundesligator mittlerweile einen guten Ehrenplatz beim Sascha bekommen hat.

Zudem kursiert noch eine witzige Anekdote um Sascha, die mit dem RWE zu tun haben soll. Und zwar soll er nach einem Tor bzw. einem Spiel mit freiem Oberkörper beim RWE auf dem Zaun gestanden haben und die feiernde RWE-Meute war dann doch ziemlich überrascht, dass das S04-Tattoo zum Vorschein kam. Die Essener kannten zwar seine Schalker-Vita als Spieler, aber sie sollen beim Tattoo trotzdem noch ziemlich sparsam ausse Wäsche geschaut haben… :-))

Vielleicht könnte der Joel ja mal fragen, ob diese beiden Geschichten so richtig sind. Ist ja mittlerweile schon einige Jahre her und man wird ja nicht jünger, was das Erinnerungsvermögen so angeht… ;-)

Glück auf
der Insider

P.S.: Im Leben, im Leben… geht mancher Schuss daneben… nur einer nicht, nur einer nicht… der Schuss von Sascha Wolf…. haaauuuuuuuuuuh… !!! *wolfsgeheul*

Quatscher sagt:

WAS STEHT AUF JEDEM GOLF ?????

Saschaaaaaaaaaaaaaa………..

Joel Wolf sagt:

Also ich habe ihn gerade gefragt, das mit dem Trikot & Frank Arndt stimmt ;) .. Aber das mit dem S04 Tattoo stimmt nicht .. Er hat zwar jetzt ein tattoo was mit Schalke Zutun hat ( trikotnummer , das Jahr von seiner profisaison , spiele & Tore ) aber das hat er auch noch nicht so lange das es stimmen könnte ;)

GLÜCK AUF !

Insider sagt:

Klasse, vielen Dank Joel! :-)

Dann noch beste Grüße an Deinen Vater aka Fußballgott! :-)

Glück auf!