17 Sep

Ich und mein Hans-Teil 3: Der Sarpei Deal

Hans Sarpei, Regisseur von Jurassic Park, Leiter der Wiener Staatsoper, Erfinder des Rads und Freund des Web 0.4 hatte es einfach verdient. Er hat es verdient, dass wir uns ab jetzt für Ihn den Allerwertesten aufreißen. Der folgende Beitrag ist ein Reality-Rückblick auf meine Türkei Reise, die ich nur wegen Hans machte:

Nach Bekanntgabe des Treffens mit der BILD und Hans habe ich keine Sekunde gezögert und mich in den Flieger in Richtung Türkei gesetzt. War es doch mein größter Traum mit Hans persönlich zu reden, opferte ich mich auf, um die Gespräche bezüglich einer Vertragsverlängerung für weitere 23 Jahre aufzunehmen. Jetzt fragen sich natürlich einige von euch: „Und warum dann in die Türkei?“.

Nun dafür gibt es 3 Gründe:

1.) Ich hatte aus meinem Home-Office Kontakt zu einer großen türkischen Firma aufgenommen, die versprach, Hans Verbleib auf Schalke allein zu finanzieren.

2.) Ferner hatte ich Kontakt zu einem Sponsor in der Türkei, der interessiert war, dem Web 0.4 Trikots zu finanzieren.

3.) Ich hatte  eine Einladung zur Ex-Players-Party von meinem BRO Hami Mandirali bekommen.

All diese Dinge trugen dazu bei, dass ich den Flug nicht verschieben wollte und somit Hans nicht persönlich antreffen konnte.

Aber nun der Reihe nach: Nach Ankunft im Flughafen Antalya hatte ich nur kurz Zeit mich zu akklimatisieren. Nur 2 Stunden später fand ich mich wieder in der Eingangshalle des türkischen Medien- und Internetmonopolisten „Was -LAN“. Nach einem vierstündigen Gespräch, 17 Liter Apfeltee und ein paar saftigen Ohrfeigen, kann nun folgendes Ergebnis verkündet werden: Hans Sarpei bleibt – dem Web 0.4 sei dank.

„Was-Lan“ stellt mit sofortiger Wirkung eine dreistellige Millionensumme bereit und finanziert somit den neuen Kontrakt des Rottweilers aus Chorweiler bis 2034 (wenn Horsti das absegnet).

Meine erste Pflichtaufgabe war somit erfüllt. Noch am selbigen Abend machte ich mich voller Tatendrang auf den Weg nach Trabzon. Dort hatte ich durch meinen Mittelsmann Mustafa Kontakte knüpfen können zu einem Geschäftsmann namens Sener (Name geändert, richtiger Name ist nur der Redaktion bekannt). Und das Gespräch gestaltete sich durchweg positiv. Für 10 Trikots musste ich lächerliche 1850,- € vorstrecken. 3 Trikots konnte ich sofort mitnehmen. Sener versprach den Rest per Nachnahme zur Web 0.4 Zentrale zu schicken. Ein Superdeal.

Erschöpft fiel ich abends ins Bett, voller Vorfreude auf die Party am nächsten Abend mit Hami Mandirali, meinem ehemaligen Idol.

Nach einer 12-stündigen Autofahrt bei 40 Grad in einem Ford Escort kam ich um Punkt 19 Uhr bei Hami auf der Party an. Nach einigen Warm-Up-Drinks und der üblichen Villa-Führung sagte Hami es wäre an der Zeit, die anderen Gäste kennenzulernen. Als ich die Terrasse betrat, traute ich meinen Augen nicht. An der Bar hing Victor Agali mit einem Jimmy Cola, Edi Glieder züngelte mit einer Kellnerin rum (was Hami nicht gefiel) und hatte ein Shirt an, mit der Aufschrift: Ich bin besser als Raúl. Rudi Assauer trank Bier aus dem UEFA-Cup von 1997, Andy Möller weinte wirklich und Ebbe Sand stand lachend am Grill. Es wurde der beste Abend meines Lebens und in der gemütlichen Runde stimmten alle Schalker Idole mit mir überein.: Hans Sarpei ist kein normaler Spieler, Hans Sarpei hat es verdient für immer auf Schalke zu bleiben.

Das Web 0.4 hat die ersten Schritte dafür gemacht, jetzt liegt es an Horsti den Deckel drauf zu machen.

Jesus liebt euch!

Euer Marcelo

P.S: Inspiriert von all den ehemaligen Spielern, die ich auf meiner Reise traf, gibt es ab kommender Woche meine neue Rubrik: „Was macht eigentlich….??

Björn

Björn

Spielerkultbeauftragter a.D. und Gründungsmitglied
Björn
David04 sagt:

Haha, geil. Ist „Andi Möller weinte wirklich“ etwa von But Alive inspiriert worden?

Strom sagt:

Marcelo und ich wurden beide von Markus Wiebusch sozialisiert.

David04 sagt:

Ich auch. Und vorher noch von Dirk Jora.