Ist es kalt hier drin oder ist Hans das…??

Was sich im letzten Jahr entwickelt hat ist auf Neudeutsch „abnormal“… Hans Sarpei, Finalist von DSDS 2010, Arjen-Robben-Aufhalter und nicht zuletzt amtierender Deutscher Pokalsieger hat sich in die Herzen der Fans eingebrannt. Doch wie kam es eigentlich dazu? Nachdem der Rottweiler aus Chorweiler seinen Wechsel via Knuddels vermeldet hatte, hielt sich die Euphorie der meisten Schalke Supporter in Grenzen. Hohn und Spott ernteten wir aus der gesamten Bundesliga. Doch war nicht genau dieser Schachzug das eigentliche Meisterstück von Felix M.?

Phänomenale Leistungen auf und – vor allen Dingen – neben dem Platz machen Hans in unseren Augen zum Man of the Year. Wir haben wieder eine echte Identifikationsfigur im Verein. Hans lebt Schalke. Und das hat das Web 0.4 schon frühzeitig erkannt. Dass diese Erkenntnis nun seine Wellen über alle Fußball und Nicht-Fußball Communities schlägt – ja damit war freilich nicht zu rechnen.

Auch das People Magazin hat den Kult um Hans Sarpei nicht verkannt – neben den Nominierten George Clooney und Patrick Dempsey wird Hansi in der amerikanischen Presse zu den absoluten Favoriten bei der Wahl zum Sexiest Man Alive 2011 gezählt. Drücken wir Ihm die Daumen, dass er auch diesen Preis abkassiert.

Und wir möchten nicht vergessen, dass Hans dem Papa jüngst gezeigt hat wie man tanzt. Anfragen von RTL und der damit verbundenen Quoten Killer Show „Let`s Dance“ lehnt Hans weiterhin kategorisch ab. Die Ihm angebotenen Tanzpartnerinnen  entsprächen schlichtweg nicht seinen astronomischen Ansprüchen!

Und dann habe ich noch ein paar Wünsche die ich los werden muss:

1.) Hans – bleib für immer

2.) Jungs – holt morgen 3 Punkte

3.) Hans – triff Dich endlich mit uns – wir haben es verdient …

und ich hab immer noch den Beat im Ohr, der sich automatisiert, wenn ich an Hansi denke: what a man what a man what a man what a mighty good man

Hans – Jesus liebt Dich- und wir Dich noch viel mehr!!

In liebe Dein Web 0.4.

Björn

Björn

Spielerkultbeauftragter a.D. und Gründungsmitglied
Björn