12 Mrz

Von Rehakles Söhnen und dem Wilden Hans

Es ist vollbracht. Jahrelanges Mental-Training, Pilatesstunden, Medizinballschlucken haben sich ausgezahlt. Der Knipser aus Athen, der griechische Ziegenhirte, … Rehakles Sohn, der gefallene Engel Angelos Charisteas tanzt den Zaziki mit den Frankfurter Würstchen.

Eigentlich sollte an dieser Stelle eine ausführliche Analyse stehen, doch Strom Hagemann und Hami Mandirali sind aufgrund der Vorkommnisse, sowie eines seriösen Telefonats mit dem Voodoo-König Hans Sarpei („Der Wilde Hans“) verhindert.

Was hat dieser „Wilde Hans“ in den letzten vier Tagen nicht alles geleistet. Zählen wir auf:

1. Er rät Tönnies zum – für alle – überraschenden Rauswurf von Magath.

2. Ein eiskalter Tiefpass zum Schlusspunkt gegen Valencia.

3. Er zeichnet sich verantwortlich für Manu Neuers tödlichen Pass, der dem griechischen Adonis das Siegtor eröffnete. Denn: Was die Kameras verschwiegen haben, war die geheime Zettelübergabe Sarpeis an Neuer. (Nur im NDR- Livestream zu sehen!)

4.Hans Sarpei veröffentlichte auf seiner Homepage www.alles-hans.de alte Zettel aus jüngster Vergangenheit. Zu finden sind dort knallharte Analysen, der Serienbrief für die Aufsichtsräte und eine familieninterne Scorerliste, die Hans Sarpei mit 1 Punkt anführt.

P.S.: Ein Wahnsinnsspiel. Die vermeintliche Verpflichtung von Rehagel als Interim lässt die Unken rufen:  zwei griechische Torschützen (Tzavellas, Charisteas) und mit good will, auch Gekas und zwei schalker Torhütern, die alles gegeben haben, um dem Spiel Leben einzhauchen.

 

Björn

Björn

Spielerkultbeauftragter a.D. und Gründungsmitglied
Björn
Rantanplan sagt:

Die Einleitung dieses Beitrags, verursacht einen schmerzlich guten Lachkrampf.

Danke
Glück auf

skAndy sagt:

Well done, Strom Hamimann.

AngryAtze sagt:

…konnt‘ zwar nur noch mit einem Auge lesen, abba köstlich…!!!

Juergen sagt:

Koestlich. Gelungener Artikel zu einem gelungenen Nachmittag…