Fairplay im Saisonfinale…

Kaum eine andere Mannschaft in der Bundesliga hat ein derart aufregendes Restprogramm wie die Gladbacher Borussia. Neben Frankfurt und Hannover müssen die Fohlen noch gegen die drei Spitzenteams – Bayern, Bayer und unsere Knappen – ran.

Die Abstiegschancen sind – bei 9 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz – eher theoretisch, nach oben geht definitiv nichts mehr. Und trotzdem sind solche Topspiele eigentlich Anreiz genug, Alles zu geben.

Wenn da nicht die UEFA-Fairness-Wertung wäre. Denn wenn die Bundesliga  einen TOP 3-Platz in dieser belegt – denn das nervige Losverfahren des 2. und 3. Startplatzes wurde endlcih abgeschafft –  kann der VfL sich noch für die Europa-League qualifizieren, da die in Deutschland führenden Teams, Bayern und Dortmund, sich vermutlich auf anderem Wege, bzw. für andere Wettbewerbe, qualifizieren.  Also muss Gladbach diesen dritten Platz – notfalls mit halbherzigen Zweikämpfen – verteidigen um im Falle des Falles für den Platz nicht an Freiburg – die sich ja mitten im Abstiegskampf befinden – zu verlieren.

Zweifelsohne, Fairplay sollte immer ein Thema sein, aber das derartige Schielen auf einen europäischen Wettbewerb hat schon etwas komisches. Was nicht heisst, dass man es nicht selbst auch tun würde…

Andreas

Andreas

Fakten:
Emotionsbeauftragter | Jahrgang '79 | Erster, letzter und einziger Verein als Aktiver: BV Rentfort | Wohnhaft in Bochum | Wurde mal fast von einem Affen tätowiert | Unheilbar Gutmensch | Glaubt nicht an soziale Vernetzung
Andreas

Letzte Artikel von Andreas (Alle anzeigen)