17 Aug

Einstand. Rückstand. Endstand.

Als man mich fragte, ob ich für das Web 0.4 schreiben wollen würde, hielt ich das für einen schlechten Scherz. Erstens, weil ich dachte, dass es dieses nicht mehr gäbe, und zweitens, weil ich zwar mal eine Schrift über Schalke verfasst habe, aber eigentlich keine Ahnung von dem Club habe.

„Macht nix“, antwortete man mir, „dann schreibst du eben über die Gegner.“ Klar. Hier bin ich. Als Chefscout eines renommierten Ruhrgebietskreisligisten bin ich geradezu prädesteniert, die Gegner mit meinem scharfen Verstand und meinen großen analytischen Fähigkeiten unter die sprichwörtliche Lupe zu nehmen. *Hust*. Naja, lassen wir die Spiele beginnen. (mehr …)

26 Jul

Alle hinter Avdijaj – #FreeDonis

Es ist schwer in Post-Manuel-Neuer-Zeiten, in denen die Märkte in Asien mehr zu zählen scheinen als die Leute in der Schlange des heimischen Bratwurststands, jemandem den Status einer Identifikationsfigur zuzusprechen. Und seinen Namen somit an die Wand seines königsblauen Fußballherzens zu meißeln. Leuten, denen man vertraut ein echter Mensch zu sein. So richtige Typen, die man mag, weil sie sich geben wie sie sind und nicht wie man sie haben möchte. Also Typen, die man schon so haben möchte wie sie sind beziehungsweise wie sie sich geben, weil man das Gefühl hat, dass sie sind wie sie sich geben. Weil wenn man ehrlich ist, sind es ja dann doch schon Typen wie man sie haben möchte. Weil sie eben so sind wie… Ach, egal!

Donis Avidjai ist eine Identifikationsfigur. Punkt. Er ist nicht glatt gelutscht. Nicht perfekt. Ein echter Mensch wie du und ich.

Mit dem kleinen Unterschied, dass er zauberhafte Füße besitzt. Womit wir nun nicht sagen wollen, dass wir deine Füße nicht zauberhaft finden würden, nur… Ach, egal.

Donis hat offensichtlich gerade eine schlechte Phase. Das ist okay. Die hatte wir alle auch. Ich, du, wir alle. Und wenn du sie noch nicht hattest, dann wird das sicher noch kommen. Nur im Gegensatz zu Donis haben wir kein Millionenpublikum, welchem wir gerecht werden müssen.

Nehmen wir mich: Auf Arbeit bin ich heute scheiße. Ich schreibe diesen Text, statt meine Arbeit ordentlich zu erledigen. Ich hoffe ich werde nicht mit Disziplinarmaßnahmen gegängelt. Schließlich möchte ich mit aufs Sommerfest.

Donis darf dieses Jahr nicht mit zum Trainingslager und es ist wahrlich nicht das erste Mal, dass er – sagen wir auf unglückliche Art und Weise – in den Medien auftaucht. Aber genau das ist es, was uns so an ihm erfreut. Er sagt, was er denkt. Wie du und ich. Also zumindest wie ich. Bei dir bin ich mir nicht immer zu 100% sicher. Aber egal!

Ich möchte von ganzem Herzen, dass Donis der beste Spieler wird, den der FC Schalke 04 jemals hervorgebracht hat. Vielleicht nicht fußballerisch. Ich meine eher so einen Mike Büskens 2.0. Eben einen, der sagt, was er denkt. Einer, der Schalke lebt wie es sonst nur Fans können. Einer, dessen Namen die Leute auch nach seiner aktiven Karriere noch mit Stolz auf dem Rücken tragen. Einer, der in 20 Jahren auf der Mitgliederversammlung spricht und sagt, was ihm dieser Verein bedeutet und wie viel er ihm zu verdanken hat. Einer, der… Ach, egal!

Ich möchte einfach, dass Donis eines Tages im Europapokal einen Ball nach einem verschossenen Elfmeter in den Winkel zimmert. Denn das steckt in Donis Avdijaj. Ich weiß es.

Schon so lange hab ich keinen Spieler mehr in unserem Team wirklich gemocht, ihm alles Glück der Welt gewünscht. Weil er mir einfach Freude beschert. Weil er Mensch ist. Weil er Schalke ist. Weil er… Ach, egal!

Verdammt. Jeder von uns bekommt Steine in den Weg gelegt oder stolpert einfach über jeden, der da offensichtlich liegt. Nur wenn wir uns auf die Fresse legen schreibt da keine Zeitung drüber. Kein Sky-Reporter berichtet. Kein Chefredakteur schreibt einen Kommentar. Kein Pitt… Ach egal.

Ich möchte einfach, dass wir uns hinter Donis stellen. Ich möchte, dass er zurück in die Mannschaft kommt. Ich möchte, dass er den steinigen Weg weitergehen kann. Ich möchte, dass er den Unterschied macht zu all diesen aalglatten Hanseln auf der Bundesligabühne. Ich möchte, ach egal!

Ich wünsche mir einfach breite Solidarität mit diesem Spieler. Ich wünsche mir viel Zuspruch für UNSEREN Spieler. Ich wünsche, dass wir uns einsetzen für den, der so echt ist wie kein zweiter im Team. Ich wünsche… Ach egal!

Wir können Donis vielleicht helfen indem wir uns hinter ihm versammeln. Indem wir ihn einfach anfeuern. Indem wir ihm Mut zureden. Indem wir zeigen, dass es uns nicht egal ist.

Sei du selbst. Sei wie Donis.

Teile diesen Beitrag. Donis wird es helfen.

#FreeDonis

26 Jun

Bitte gehen sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen.

Vor kurzen hat mir einer dieser guten Menschen, die ich durch dieses Blog kennen lernen durfte gesagt, dass man Freunde anruft, statt ihnen öffentlich zu schreiben. Ich missachte dies ein letztes Mal.

Diese Freunde werden sich doppelt vor den Kopf gestoßen fühlen, weil ich diese Worte vorher nicht habe anklingen lassen. Diese Freunde saßen Samstag Abend bei mir im Wohnzimmer. Und diese Freunde saßen Sonntag neben mir auf der Mitgliederversammlung.

Diese Freunde sind ein großer Teil meines Lebens. Vielleicht sogar der Wichtigste. Nirgends habe ich das Gefühl, so viel zu sein, wie in diesem Kreis. Wie hier, in diesem Blog. Auch wenn es gar nicht viel ist. Trotzdem habe ich nicht mit ihnen darüber gesprochen. Genau so wenig wie mit allen anderen. Weder meine Frau, meine Eltern, meine Geschwister oder meine anderen Freunde wissen, was ich hier gerade tue. Niemand weiß das, außer mir selbst. Aber alle wissen, wie viel mir das hier immer bedeutet hat.

Während die @eppinghoveners, die @torstns, die @harryhungers, die @schuepers – und wie sie alle heißen – es wohl für längst überfällig halten – zumindest was meinen Anteil angeht – werden andere traurig sein. Und manche – wegen der Art und Weise – sogar wütend sein. Den meisten ist es ziemlich sicher aber ziemlich egal. (Nachträgliche Anm.: Herrje, herrje, da möchte ich schnell nochmal eingrätschen: Mit diesen Vier hatte ich eine Menge Spaß auf Twitter. Das war NICHT ernst gemeint!!)

Ich könnte nun ein großes Brimborium abhalten. Könnte von „Nicht mehr mein Schalke“, „Kommerz“ und so weiter und so fort berichten. Könnte Tönnies und Co. die Schuld geben und behaupten, sie hätten mein Schalke zerstört. Und natürlich unbedingt nachlegen, dass man Schalke niemals so ganz loslassen kann. Ich lasse es. Ich weiß nicht, ob ich es ganz lassen kann. Das ist mir aber gerade egal. Ich weiß, dass ich zu einem nervigen Nostalgiker mutiere. Und ziehe die Reißleine. In dem Wissen, das Schalke mich schon ein paar Jahre länger an der Stange gehalten hat, als jeder andere Bundesligaclub es hätte schaffen können.

Ich überlasse euch nun das Schalke mit all seinen Märkten. Ich kann und – vor allem – will es nicht mehr lieben. Und das einzige, was mich traurig macht, ist das Wissen, dass ich damit das einzige Band kappe, welches mich mit vielen Menschen verbindet, die mir unfassbar wichtig geworden sind. Aber auch auf das „Wir können ja gute Freunde bleiben“ möchte ich verzichten. Jeder weiß, dass das nicht funktioniert. (Noch eine Anmerkung: Die Leute mit denen mich mehr verbindet, sollten sich nicht angesprochen fühlen. Ihr wisst das, oder?)

Danke für wundervolle Jahre. Sowohl an ‚meinen Verein‘ als auch jeden einzelnen Leser und vor allem Schreiber dieses Blogs.

Das Web 0.4 ist hier zu Ende!

26 Jun

(M)ein Blick auf die MV

Gestern stand er an, der wichtigste Termin im Vereinskalender. Die Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 e.V. Das vorbereitete Mitglied weiß, es braucht drei Dinge, um den Tag einigermaßen zu überstehen: 1. Gutes Sitzfleisch, 2. Eine gehörige Portion Humor und 3. austrainierte Nackenmuskeln, um das ständige Kopfschütteln ohne Schleudertrauma überstehen zu können. Auch in diesem Jahr wurden wir bei Punkt drei nicht enttäuscht. (mehr …)

12 Jun

Stellschrauben-Trainer

Wir haben einen neuen Trainer. Noch vor ein paar Wochen habe ich gedacht, dass es einem GAU gleichkommen würde, wenn Schalke nicht Wort halten würde, einem Trainer die Chance einer langfristigen Entwicklung zu geben. (mehr …)

09 Jun

Mein Name ist Schalke, das S steht für Irrsinn

Markus Weinzierl ist nicht mehr Trainer des Vereins. So melden es viele Medienhäuser zu dieser Stunde mit einer solchen Inbrunst, dass es gesichert scheint. „Das ist endlich wieder Schalke!“ liest man dort und aus hunderttausend Twitterkonten. Endlich wieder Chaosclub! Dabei macht ein Manager einfach nur seinen Job. (mehr …)

04 Jun

Das Web 0.4 Tippspiel: Die Siegerehrung

Natürlich gebührt dem Gewinner eines Tippspiels eine Menge Respekt. Ich bin aber versucht, meinen Respekt schon gleichzeitig auf die Leute zu verteilen, die überhaupt bis zum Schluß durchgehalten haben. Trotz zuletzt fehlender Administration. Trotz der eher quälenden Saison. Trotz der Länge.

Watt, der Länge? Ja, ich finde so ein Tippspiel ziemlich lang. Und ich glaube ich habe noch nie eins bis zum Ende durchzuhalten. Ich bin echt eine Nulpe, was sowas angeht. Für meinen Maßstab ist es schon ein heroischer Erfolg, wenn ich konsequent ein Antibiotikum bis zum Ende nehmen. Aber selbst das schaffe ich nur mit reichlich Leidensdruck.

Ich hatte Spaß, dieses Tippspiel zu programmieren. Ich hatte anfangs Spaß, es auszuwerten. Und nach ein paar Wochen war die Luft raus. Zuerst waren gesundheitliche Probleme die Ausrede, dann war es ein sehr einnehmender neuer Job. Aber ich glaube wenn es nicht das gewesen wäre, wäre es etwas anderes gewesen.

Ich möchte mich jetzt gar nicht selbst runtermachen, aber das Web 0.4 täte gut daran, das Tippspiel wieder in andere Hände zu geben. Der  Herr Uckmann-Heise hatte das ja mal gemacht. Das war schön. Wenn jemand Lust hat und das ganze dann auch mit ein paar Artikeln begleitet: Gern!

Doch nun zur Abschlußtabelle:

Pl. Name Pkt.
1. MaikMcKenzie 55
2. Linda04 49
3. Johannes 42
Homer 42
5. fluerener 39
6. Mekongknappe 33
7. ebc 30
8. Andreeee 27
Dominik 27
10. omenanto 24
11. Sisterray1809 23
12. AngryAtze 15
Jochen 15
14. Oliver 14
toms3n 14
16. Malte 11
17. eakus1904 10
Knappinhoconcoke 10
19. Carsten M. 9
20. Basti 8
21. Daffilino 7
Jipson 7
norwood 7
24. Anni-1904 6
Andi 6

Wir gratulieren Homer, Johannes und Linda04 zum Platz auf dem Treppchen, vor allem aber MaikMcKenzie zum am Ende doch recht deutlichen Sieg, 55 Punkte klingen bei 170 möglichen zuächst nicht viel, aber als Schalker in so einer Saison Schalke zu tippen ist auch wirklich Hardcore.

Danke an alle für die Teilnahme. und ich freue mich auf eure Gratulationen an Maik in den Kommentaren. ;)

15 Mai

7 nette Jahre.

Eigentlich hatte ich mich ja schon verabschiedet für diese Saison. Aber nun darf ich mich – einer glücklichen Fügung sei Dank – doch nochmal zu Wort melden. Und das will ich gern tun: Wir haben gegen Hamburg anständig verloren. Weil, eigentlich haben wir ja sogar gewonnen. Doch das HSV-Rettungskommitee, vertreten durch den DFB, hat augenscheinlich gerade nochmal eingreifen können. (mehr …)

08 Mai

Halbe Sache

Wer gerade diese Seite in der Hoffnung auf einen vollständigen Bericht des gestrigen Auftrittes der Schalker in Freiburg angeklickt hat, den muss ich leider enttäuschen. Ich habe zur Halbzeit ausgeschaltet und kann daher über den zweiten Durchgang nichts sagen. (mehr …)

04 Mai

Geburtstagsüberraschung mal anders

Happy Birthday, Schalke 04! 113 Jahre gibt es dich nun schon. Ich folge dir seit fast 30 Jahren. Wir haben zusammen gelitten, geweint und gefeiert. Tollen Triumphen folgten schlimme Niederlagen. Ich habe dir trotzdem, egal was auch immer du für einen Mist gebaut hast, die Gefolgschaft nicht verweigert. (mehr …)

01 Mai

Verrückt

Schalker Spiele gegen Leverkusen haben ja ganz häufig das gewisse etwas. In den 90er-Jahren gab es dort öfter mal ne Klatsche, die Fans feierten jedoch noch lange nach Abpfiff, als wären die Königsblauen gerade Meister geworden. Büskens im Tor, Lehmann in der S-Bahn, ein 7:4 in der Arena, ein denkwürdiges Pokalfinale, ein Hanke-Tor vom Mittelkreis und und und. Die Liste ließe sich sicherlich noch weiter fortsetzen. (mehr …)

25 Apr

Och, Jochen

Wenn in der Liga der Zug abgefahren scheint, der Strohhalm Europa-League auch weggebrochen ist, und die Gazetten zudem mit Artikeln gefüllt sind, die unsere letzten verbliebenen Identifikationsfiguren dem Inselfußball zuschreiben, ist man froh, wenn einen – neben dem normalen Wahnsinn – etwas Besonderes ins Stadion lockt. (mehr …)

22 Apr

Der Erdogan-Antrag

Mit der neuen Ausgabe des Schalker Kreisels wurden die Satzungsänderungsanträge zur Schalker Mitgliederversammlung im Juni bekannt gegeben. Dabei springt ein Antrag besonders ins Auge, es ist der Antrag zur Änderung des Verfahrens bei der Wahl und Besetzung des Wahlausschusses.

Der Wahlausschuss ist in der Satzung seit den 1990er Jahren vorgesehen. Die einzige Aufgabe des Wahlausschusses ist gleichzeitig eine enorm wichtige: Er filtert aus den Bewerberinnen und Bewerbern für die alljährlich stattfindende Wahl zum Aufsichtsrat die vier Kandidatinnen und Kandidaten heraus, die sich zur Wahl stellen dürfen. Der Wahlausschuss berät intern, wie er zu seinem Ergebnis kommt und muss dies nicht begründen. Zwar soll sich der Wahlausschuss an den Kriterien der Geeignetheit der Kandidatinnen und Kandidaten orientieren, aber da hat natürlich so jeder seine eigenen Vorstellungen. (mehr …)

21 Apr

Ajax gegen Troja

(Quelle: isso, Stadtmagazin Gelsenkirchen, Mai2017) Ajax ist ein Begriff der Programmiersprache. Ajax ist ein Allesreiniger. Und Ajax Amsterdam war im April Schalkes Gegner im Viertelfinale des diesjährigen Europa League Wettbewerbs.

Gehen wir davon aus, dass sich dieser Verein seinen Namen nicht aufgrund des Konzepts einer asynchronen Datenübertragung gegeben hat. Spekulieren wir, dass ein Putzmittel zu sein, schon eher dem Selbstverständnis der Amsterdamer Fußballer entspricht. (mehr …)

17 Apr

Echt noch Hoffnung und so viele Fragen!

Schalke verliert in Darmstadt mit 1:2 in der 93. Spielminute. Vorher haben alle Mannschaften für uns gespielt, was nicht wenige an ein Scheitern in Darmstadt glauben liess. Man kennt das ja.

Das schlimmste an der Saison ist, dass wir mit diesem Rumgegurke immer noch alle Möglichkeit haben, das irgendwie „erfolgreich“ zu gestalten. (mehr …)

15 Apr

Europapokal!

Es hieß nicht nur so, es roch und schmeckte auch so:
Ajax Amsterdam, viermaliger Champions League-Gewinner, trifft auf den deutschen Super-Club, den siebenfachen deutschen Meister, fünffachen Pokalsieger und unser aller Herzensbrecher, ja – oftmals erste und einzige wahre Liebe, den FC Schalke 04. (mehr …)

08 Apr

Ungeduld

Bereits in der 6. Minute, bei Burgstallers wunderbarem Tor, hätten die Zweifel daran weichen können, dass dieser Fußballnachmittag nicht die logische Konsequenz der konstanten Inkonstanz werden könnte. Und so soll es sein: Auf das Debakel von Bremen folgt ein wunderbar souveräner Heimsieg. (mehr …)

06 Apr

Konstante Inkonstanz

Nach der Partie gegen Mainz feierte Co-Autor Henning noch die Wundertüte Schalke in der Anspielung auf seine Kindheit. Nun bin ich dran mit der Bewertung des Spiels in Bremen und was soll ich sagen? Ich konnte schon als Kind Wundertüten nicht leiden. Und so fühlt sich das erneute Desaster auch an. Liefen die letzten Partien doch allesamt sehr rund, liegt jetzt wieder ein Scherbenhaufen vor uns. Keimte nach dem Weiterkommen in der Euro League, dem Sieg in Mainz und dem starken Ende im Derby wieder so etwas wie Selbsbewusstsein auf, so schafft es das Team, all zu unrealistische Phantasien gleich wieder zu zerstören. Und wie so oft ist die einzige Konstante der gesamten Saison die absolute Inkonstanz – wenn Du keine Hoffnung mehr hast, kommt auf einmal eine ansehnliche Leistung und sobald gesetzter Optimismus da ist, gibt es die nächste hochverdiente Klatsche. (mehr …)

22 Mrz

Eine Halbzeit bei Union

Als ich vor einem halben Jahr nach Berlin gezogen bin, war das Einzige was mich wirklich davor zurückschrecken ließ, alles was mit Schalke 04 zu tun hat.

Nach ein paar Monaten fehlt einem natürlich noch Anderes, jedenfalls fällt mir jetzt erst so richtig auf, was mir am Ruhrgebiet und zuletzt in Düsseldorf so gefiel.

In meinem sozialen Umfeld tauchten bisher nur Unioner auf und natürlich ergab es sich, dass man auch mal zu einem Spiel mitgeht. Aus 2001 hat man irgendwie noch gute Erfahrungen. Union und Schalke, dass ist kulturell nicht so ganz weit entfernt. (mehr …)

21 Mrz

Wundertüte Schalke

Schalke siegt mit 0:1 in Mainz. Praktisch das i-Tüpfelchen auf eine Woche, wie wir uns sie doch immer häufiger wünschen würden. Ich bin ehrlich, nach dem souveränen Auftritt gegen Augsburg, und dem Eurofighter-Thriller in Mönchengladbach hatte ich mir nicht viel ausgerechnet. Dafür waren die Auftritte in dieser Saison zu schwankend, auf gute folgten dürftige Leistungen und gerade in den englischen Wochen ging der Truppe am Ende irgendwie immer die Luft aus. Zudem war ich live vor Ort, was in der Regel häufig in einem mittelschweren Desaster aber seltenst mit drei Punkten endet. (mehr …)